CBDC, CBDC: EZB-Ratsmitglied sieht Zukunft für digitale Zentralbankwährungen

Quelle: Shutterstock

CBDC: EZB-Ratsmitglied sieht Zukunft für digitale Zentralbankwährungen

Vitas Vasiliauskas hat über die Vor- und Nachteile von digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) referiert. Das Mitglied des Rates der Europäischen Zentralbank unterschied hierbei zwischen verschiedenen Anwendungsmodellen. Eine auf Finanzinstitutionen zugeschnittene Lösung erscheint ihm für den Moment am praktikabelsten.

Überzeugte Bitcoin-Jünger verweisen gerne auf die Vorteile, die einer dezentralen Währung eingeschrieben sind. Ausgerechnet Zentralbanken denken indes über ein diametral entgegengesetztes Modell von Kryptowährungen nach: Central Bank Digital Currency (CBDC). Hierbei würde es sich um eine digitale Währung handeln, die von einer Zentralbank in Umlauf gebracht und reguliert wird. Vitas Vasiliauskas, seines Zeichens Ratsmitglied der EZB und Vorstand der litauischen Zentralbank, hat bei einer Konferenz über die Zukunftsfähigkeit eines solchen Währungskonzepts nachgedacht.

In seiner Rede unterscheidet Vasiliauskas im Wesentlichen zwischen zwei Anwendungsmöglichkeiten: eine für alle zugängliche Variante sowie ein speziell auf Großinvestoren und Finanzinstitutionen zugeschnittenes Modell. Letztlich gibt das EZB-Ratsmitglied der zweiten Variante den Vorzug.

Digitale Zentralbankwährungen erleichtern Zahlungsverkehr

Für Vasiliauskas steigert ein im Wesentlichen auf Institutionen beschränktes CBDC die Effizienz des allgemeinen Zahlungsverkehrs und der Abwicklung von Wertpapiergeschäften. Eine neuartige technische Lösung würde außerdem Liquiditätsrisiken abbauen. Das EZB-Ratsmitglied skizziert, wie ein solches Konzept in der Praxis umgesetzt werden könnte:

Einige argumentieren, dass es auf einem Distributed Ledger laufen könnte. In diesem Fall würden sie [die CBDCs] die Reserven der Zentralbank durch einen digitalen Token mit Zugangsbeschränkung ersetzen oder ergänzen. Ein Token wäre ein Inhaberobjekt, d. h. der Sender würde während der Transaktion ohne Zwischenhändler den Wert an den Empfänger übertragen. Das ist etwas ganz anderes als das derzeitige System, bei dem die Zentralbank die Konten be- und entlastet, ohne Istwerte zu übertragen.

CBDC für Jedermann: kaum Vorteile?

Von der Idee, CBDCs für die Allgemeinheit einzuführen, nimmt Vasiliauskas hingegen Abstand. Diese könnten zwar dazu beitragen, den Erfolg von staatlichen Geldpolitiken zu verbessern. Sie versprechen also die finanzielle Stabilität zu erhöhen. Allerdings etablierte sich in den letzten Jahren bereits eine Vielzahl von anderen bargeldlosen Bezahlsystemen. Das EZB-Ratsmitglied bewertet die Einführung von frei verfügbaren CBDCs deshalb im Vergleich als kaum rentabel.


CBDC, CBDC: EZB-Ratsmitglied sieht Zukunft für digitale Zentralbankwährungen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zum Abschluss machte Vasiliauskas deutlich, dass CBDCs zumindest für Litauen weiterhin Zukunftsmusik bleiben. Der Finanzexperte fordert erst weitere Daten. Zentralbanken anderer Länder arbeiten indes bereits heute an digitalen Angeboten. Darunter etwa Schweden und die Ukraine. Wie sich solche Produkte im Vergleich zu Bitcoin & Co. schlagen werden, bleibt also abzuwarten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CBDC, CBDC: EZB-Ratsmitglied sieht Zukunft für digitale Zentralbankwährungen
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

CBDC, CBDC: EZB-Ratsmitglied sieht Zukunft für digitale Zentralbankwährungen
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

CBDC, CBDC: EZB-Ratsmitglied sieht Zukunft für digitale Zentralbankwährungen
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin fällt auf Performance-Level der übrigen Märkte zurück
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den betrachteten Assets der klassischen Märkte stieg an. Das geht leider mit einem Absinken der Performance einher, sodass Bitcoin bezüglich Performance nur noch knapp die Nase vorne hat.

CBDC, CBDC: EZB-Ratsmitglied sieht Zukunft für digitale Zentralbankwährungen
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

CBDC, CBDC: EZB-Ratsmitglied sieht Zukunft für digitale Zentralbankwährungen
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

CBDC, CBDC: EZB-Ratsmitglied sieht Zukunft für digitale Zentralbankwährungen
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Angesagt

Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.