CBDC: EZB-Ratsmitglied sieht Zukunft für digitale Zentralbankwährungen

Quelle: Shutterstock

CBDC: EZB-Ratsmitglied sieht Zukunft für digitale Zentralbankwährungen

Vitas Vasiliauskas hat über die Vor- und Nachteile von digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) referiert. Das Mitglied des Rates der Europäischen Zentralbank unterschied hierbei zwischen verschiedenen Anwendungsmodellen. Eine auf Finanzinstitutionen zugeschnittene Lösung erscheint ihm für den Moment am praktikabelsten.

Überzeugte Bitcoin-Jünger verweisen gerne auf die Vorteile, die einer dezentralen Währung eingeschrieben sind. Ausgerechnet Zentralbanken denken indes über ein diametral entgegengesetztes Modell von Kryptowährungen nach: Central Bank Digital Currency (CBDC). Hierbei würde es sich um eine digitale Währung handeln, die von einer Zentralbank in Umlauf gebracht und reguliert wird. Vitas Vasiliauskas, seines Zeichens Ratsmitglied der EZB und Vorstand der litauischen Zentralbank, hat bei einer Konferenz über die Zukunftsfähigkeit eines solchen Währungskonzepts nachgedacht.

In seiner Rede unterscheidet Vasiliauskas im Wesentlichen zwischen zwei Anwendungsmöglichkeiten: eine für alle zugängliche Variante sowie ein speziell auf Großinvestoren und Finanzinstitutionen zugeschnittenes Modell. Letztlich gibt das EZB-Ratsmitglied der zweiten Variante den Vorzug.

Digitale Zentralbankwährungen erleichtern Zahlungsverkehr

Für Vasiliauskas steigert ein im Wesentlichen auf Institutionen beschränktes CBDC die Effizienz des allgemeinen Zahlungsverkehrs und der Abwicklung von Wertpapiergeschäften. Eine neuartige technische Lösung würde außerdem Liquiditätsrisiken abbauen. Das EZB-Ratsmitglied skizziert, wie ein solches Konzept in der Praxis umgesetzt werden könnte:

Einige argumentieren, dass es auf einem Distributed Ledger laufen könnte. In diesem Fall würden sie [die CBDCs] die Reserven der Zentralbank durch einen digitalen Token mit Zugangsbeschränkung ersetzen oder ergänzen. Ein Token wäre ein Inhaberobjekt, d. h. der Sender würde während der Transaktion ohne Zwischenhändler den Wert an den Empfänger übertragen. Das ist etwas ganz anderes als das derzeitige System, bei dem die Zentralbank die Konten be- und entlastet, ohne Istwerte zu übertragen.

CBDC für Jedermann: kaum Vorteile?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Von der Idee, CBDCs für die Allgemeinheit einzuführen, nimmt Vasiliauskas hingegen Abstand. Diese könnten zwar dazu beitragen, den Erfolg von staatlichen Geldpolitiken zu verbessern. Sie versprechen also die finanzielle Stabilität zu erhöhen. Allerdings etablierte sich in den letzten Jahren bereits eine Vielzahl von anderen bargeldlosen Bezahlsystemen. Das EZB-Ratsmitglied bewertet die Einführung von frei verfügbaren CBDCs deshalb im Vergleich als kaum rentabel.

Zum Abschluss machte Vasiliauskas deutlich, dass CBDCs zumindest für Litauen weiterhin Zukunftsmusik bleiben. Der Finanzexperte fordert erst weitere Daten. Zentralbanken anderer Länder arbeiten indes bereits heute an digitalen Angeboten. Darunter etwa Schweden und die Ukraine. Wie sich solche Produkte im Vergleich zu Bitcoin & Co. schlagen werden, bleibt also abzuwarten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
Politik

Nach 10-monatigen Anstrengungen hat Blockstack zum ersten Mal Gebrauch von ihrer A+-Lizenz gemacht. Mehr als 4.500 Unternehmen und Privatpersonen haben investiert.

Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Blockchain

Die spanische Provinz Katalonien will mit IdentiCAT eine eigene digitale Identitätslösung für seine Bürgerinnen und Bürger entwickeln. Es soll dabei nicht um staatliche Kontrolle, sondern um mehr Selbstbestimmung und Privatsphäre auf Seiten der Katalanen gehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Angesagt

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Ballet: Bobby Lee bringt neue Bitcoin-Wallet
Bitcoin

Bobby Lee bringt eine neue Wallet für Bitcoin & Co. auf den Markt. Der Mitgründer des Kryptowährungs-Handelsplatzes BTCC wartet mit einer Hardware Wallet auf. Beta-Tester können sich bereits anmelden.

Bitcoin-Regulierung: Ausschüsse fordern mehr Klarheit von Bundesrat
Bitcoin

Der deutsche Bundesrat wird aufgefordert, zu einer Änderung der Geldwäscherichlinie Stellung zu nehmen. Dabei kommen auch Bitcoin & Co. zur Sprache. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: