CBDC: EZB-Ratsmitglied sieht Zukunft für digitale Zentralbankwährungen

Quelle: Shutterstock

CBDC: EZB-Ratsmitglied sieht Zukunft für digitale Zentralbankwährungen

Vitas Vasiliauskas hat über die Vor- und Nachteile von digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) referiert. Das Mitglied des Rates der Europäischen Zentralbank unterschied hierbei zwischen verschiedenen Anwendungsmodellen. Eine auf Finanzinstitutionen zugeschnittene Lösung erscheint ihm für den Moment am praktikabelsten.

Überzeugte Bitcoin-Jünger verweisen gerne auf die Vorteile, die einer dezentralen Währung eingeschrieben sind. Ausgerechnet Zentralbanken denken indes über ein diametral entgegengesetztes Modell von Kryptowährungen nach: Central Bank Digital Currency (CBDC). Hierbei würde es sich um eine digitale Währung handeln, die von einer Zentralbank in Umlauf gebracht und reguliert wird. Vitas Vasiliauskas, seines Zeichens Ratsmitglied der EZB und Vorstand der litauischen Zentralbank, hat bei einer Konferenz über die Zukunftsfähigkeit eines solchen Währungskonzepts nachgedacht.

In seiner Rede unterscheidet Vasiliauskas im Wesentlichen zwischen zwei Anwendungsmöglichkeiten: eine für alle zugängliche Variante sowie ein speziell auf Großinvestoren und Finanzinstitutionen zugeschnittenes Modell. Letztlich gibt das EZB-Ratsmitglied der zweiten Variante den Vorzug.

Digitale Zentralbankwährungen erleichtern Zahlungsverkehr

Für Vasiliauskas steigert ein im Wesentlichen auf Institutionen beschränktes CBDC die Effizienz des allgemeinen Zahlungsverkehrs und der Abwicklung von Wertpapiergeschäften. Eine neuartige technische Lösung würde außerdem Liquiditätsrisiken abbauen. Das EZB-Ratsmitglied skizziert, wie ein solches Konzept in der Praxis umgesetzt werden könnte:

Einige argumentieren, dass es auf einem Distributed Ledger laufen könnte. In diesem Fall würden sie [die CBDCs] die Reserven der Zentralbank durch einen digitalen Token mit Zugangsbeschränkung ersetzen oder ergänzen. Ein Token wäre ein Inhaberobjekt, d. h. der Sender würde während der Transaktion ohne Zwischenhändler den Wert an den Empfänger übertragen. Das ist etwas ganz anderes als das derzeitige System, bei dem die Zentralbank die Konten be- und entlastet, ohne Istwerte zu übertragen.

CBDC für Jedermann: kaum Vorteile?

Von der Idee, CBDCs für die Allgemeinheit einzuführen, nimmt Vasiliauskas hingegen Abstand. Diese könnten zwar dazu beitragen, den Erfolg von staatlichen Geldpolitiken zu verbessern. Sie versprechen also die finanzielle Stabilität zu erhöhen. Allerdings etablierte sich in den letzten Jahren bereits eine Vielzahl von anderen bargeldlosen Bezahlsystemen. Das EZB-Ratsmitglied bewertet die Einführung von frei verfügbaren CBDCs deshalb im Vergleich als kaum rentabel.

Zum Abschluss machte Vasiliauskas deutlich, dass CBDCs zumindest für Litauen weiterhin Zukunftsmusik bleiben. Der Finanzexperte fordert erst weitere Daten. Zentralbanken anderer Länder arbeiten indes bereits heute an digitalen Angeboten. Darunter etwa Schweden und die Ukraine. Wie sich solche Produkte im Vergleich zu Bitcoin & Co. schlagen werden, bleibt also abzuwarten.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
Blockchain

Das isländische Blockchain Start-up Monerium darf sich nach einer Entscheidung des EMI nun offiziell als E-Geld-Institut bezeichnen.

Bitcoin-Börsen weltweit sollen ihre Kunden offenbaren
Bitcoin-Börsen weltweit sollen ihre Kunden offenbaren
Regulierung

Internationale Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sollen bald Realität werden. Akteure der Branche sind besorgt. Es drohen technische Schwierigkeiten bei der Umsetzung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise