Bitcoin, Neuer Vorschlag für ein effizienteres Bitcoin-Netzwerk

Quelle: Shutterstock

Neuer Vorschlag für ein effizienteres Bitcoin-Netzwerk

Die Kommunikation im Bitcoin-Netzwerk könnte bald deutlich datensparsamer werden. Die Autoren des Papers „Bandbreiteneffizientes Transaktionsrelais in Bitcoin“ haben mit Erlay einen Ansatz entwickelt, der den Datenstrom im Bitcoin-Netzwerk signifikant verringern kann.

Bitcoin genießt den Ruf, besonders resistent gegen Hacker-Angriffe zu sein. Das liegt vor allem in dem Umstand begründet, dass Bitcoin Hackern keinen zentralen Angriffspunkt, etwa in Form eines einzelnen Servers, liefert. Stattdessen beheimaten weltweit mehrere Tausend Netzwerkknoten (Nodes), das Bitcoin-Protokoll und die dazugehörige Transaktionsgeschichte (sprich: die Blockchain).

Bevor eine BTC-Überweisung in der Blockchain landet, muss sie zuvor den Netzwerkknoten bekannt gemacht werden. Das geschieht wiederum, indem eine Node, die die Ankündigung einer Bitcoin-Transaktion erhalten hat, diese an jeden ihrer benachbarten Knotenpunkte im Bitcoin-Netzwerk weitergibt. Diese Art der Informationsweiterleitung trägt den Namen Flooding (Überfluten). Auf diese Weise wandert die Information durch das gesamte Bitcoin-Netzwerk. Letzteres besteht derzeit aus rund 60.000 ansteuerbaren Nodes – 6.000 davon sind Full Nodes. Full Nodes tragen ihren Namen, weil sie permanent die gesamte Bitcoin Blockchain speichern, mit dem Netzwerk synchronisieren und geminte Blöcke auf ihre Gültigkeit überprüfen. Dabei verfügt eine Full Node in der Bitcoin-Standardkonfiguration über 125 „Kanäle“ (Ports). Von diesen dienen maximal acht als ausgehende Kanäle dem Weiterleiten von Informationen an die benachbarten Netzwerkknoten. Private Nodes verfügen lediglich über die ausgehenden Kanäle (Outbound Ports).

Redundant im Bitcoin-Netzwerk

Nun liegt das Hauptproblem des Floodings in seiner mangelhaften Effizienz. So erfährt jede Node im Netzwerk gleich mehrfach von einer geplanten Transaktionen. Diese Redundanz spiegelt sich in einem unverhältnismäßig großen Datenverkehr wieder. Die Autoren des Papers „Bandbreiteneffizientes Transaktionsrelais in Bitcoin“ haben mit „Erlay“ einen Ansatz entwickelt, der überflüssigen Datenverkehr im Bitcoin-Netzwerk stark reduzieren kann.

Anstatt jede Transaktion auf jedem Link anzukündigen, [verkündet] ein Knoten, der unser Protokoll verwendet [eine Transaktion], bei einer Teilmenge von Peers – das nennt man Low-Fanout-Flooding. Um sicherzustellen, dass alle Transaktionen das gesamte Netzwerk erreichen, beteiligen sich die Knoten regelmäßig an einem interaktiven Protokoll, um verpasste Ankündigungen zu erkennen und fehlende Transaktionen anzufordern. [Dies] bezeichnet man als Abgleich [Set Reconciliation].

Die Kombination aus Low-Fanout-Flooding und Set Reconciliation führte in der simulierten Testumgebung der Forscher zu erheblichen Einsparungen beim Bitcoin-Datenverkehr. Auch im Praxis-Test mit 100 Nodes konnte Erlay signifikante Effizienzsteigerungen erzielen.

Bitcoin, Neuer Vorschlag für ein effizienteres Bitcoin-Netzwerk


Bitcoin, Neuer Vorschlag für ein effizienteres Bitcoin-Netzwerk
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Beim bisherigen Bitcoin-Protokoll steigt der Datenverkehr proportional mit der Anzahl der Verbindungen der Nodes an. Erlay erlaubt eine Vergrößerung der Konnektivität bei gleichbleibend geringem Datenvolumen. Mehr Verbindungen pro Node machen das Netzwerk nach Auffassung der Autoren robuster gegenüber Angriffen. Indessen arbeiten die Forscher an einer Implementierung von Erlay für BTC Core Nodes. Dafür bitten die Forscher die BTC-Entwicklergemeinde aktuell um Feedback.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Neuer Vorschlag für ein effizienteres Bitcoin-Netzwerk
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Bitcoin, Neuer Vorschlag für ein effizienteres Bitcoin-Netzwerk
Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Neuer Vorschlag für ein effizienteres Bitcoin-Netzwerk
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Bitcoin, Neuer Vorschlag für ein effizienteres Bitcoin-Netzwerk
Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Bitcoin, Neuer Vorschlag für ein effizienteres Bitcoin-Netzwerk
Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

Bitcoin, Neuer Vorschlag für ein effizienteres Bitcoin-Netzwerk
Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Angesagt

Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

USA: Heimatschutzministerium investiert in neue Blockchain-Plattform
Blockchain

Die Blockchain-Technologie eröffnet bekanntlich verschiedenste Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle von Produkten und Lieferketten. Das macht sie nicht nur für die Privatwirtschaft interessant. Auch Sicherheitsbehörden entdecken zunehmend den Nutzen der Technologie. So auch das US-Amerikanische Department of Homeland Security.

Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.