Gartner Hype Cycle: Blockchain-Technologie steht Reifeprüfung noch bevor

Gartner Hype Cycle: Blockchain-Technologie steht Reifeprüfung noch bevor

Der Gartner Hype Cycle ist ein etabliertes Instrument zur Einordnung der Lebenszyklen von neuen Technologien. Ende Juli hat Gartner einen solchen Hype Cycle erstmals für Distributed-Ledger-Technologien (DLT) erstellt.

Das US-Forschungs- und Beratungsunternehmen Gartner ist bekannt für die alljährliche Erstellung des „Gartner Hype Cycle“. Der Hype-Zyklus ordnet neue Technologien in fünf Phasen der öffentlichen Aufmerksamkeit ein und hilft zu erkennen, in welcher Phase sich eine technologische Innovation aktuell befindet. Im August nahm „Hype Cycle for Emerging Technologies“ jetzt erstmals auch die Blockchain unter die fünf untersuchten Fokustrends.

Die fünf Phasen im Lebenszyklus einer Technologie

Der Theorie zufolge durchläuft die öffentliche Aufmerksamkeit gegenüber einer neuen Technologie typischerweise folgende Phasen:

  1. Der technologische Auslöser
  2. Der Gipfel der überzogenen Erwartungen
  3. Das Tal der Enttäuschungen
  4. Der Pfad der Erleuchtung
  5. Das Plateau der Produktivität

Die erste Phase ist die der Innovation. Ein technologischer Durchbruch löst zaghafte Medienreaktionen aus, „early adopter“ verkünden die frohe Botschaft.

Die zweite Phase ist jene des übertriebenen Enthusiasmus. Obwohl es kaum wirkliche Anwendungen gibt, loben Massenmedien die neue Technologie über alle Maßen. Eine breitere Adaption setzt ein. Gleichzeitig werden erste Berichte über das Scheitern öffentlich, die Stimmung kippt.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Folge ist Phase drei: „Das Tal der Enttäuschung“. Die Berichterstattung nimmt ab und der Hype weicht der Ernüchterung. Unternehmen, die früh auf den Zug aufgesprungen sind, scheitern.

In Phase vier, dem „Pfad der Erleuchtung“, hat sich der Staub gelegt und übrig bleibt die Substanz. Obwohl die Berichterstattung über die Technologie deutlich in den Hintergrund gerückt ist, treten langsam diejenigen Unternehmen hervor, die die Technologie tatsächlich nutzbar machen. Die sogenannten „Best Practices“ verzeichnen satte Gewinne, die Technologie scheint also doch ihre Berechtigung zu haben.

Es folgt die Phase der Mainstream-Adaption. Die Technologie findet gestärkt aus der Nische heraus, in die sie in den vorherigen Phasen versunken ist. Die Berichterstattung nimmt die tatsächliche Nutzbarkeit der Technologie ins Visier.

Der Blockchain-Lebenszyklus

Die Blockchain-Technologie ist schon einigermaßen betagt. Genauer gesagt legten die Forscher Stuart Haber und W. Scott Stornetta schon 17 Jahre vor Veröffentlichung des Bitcoin White Papers die Grundlage für die revolutionäre Technologie. Selbst wenn man das White Paper von Nakamoto zur Grundlage nimmt, ist die Blockchain als Technologie fast zehn Jahre alt. Man vermutet also, dass sie irgendwo zwischen Phase drei und vier einzuordnen ist. Aber stimmt das auch?

Tatsächlich befinde sich die Blockchain Gartner zufolge genau an der Schwelle zum „Tal der Enttäuschung“. Gartner hält die Technologie für relevant, aber noch nicht ausgereift. Folgt man dem üblichen Werdegang der Zyklen, geht es also zunächst bergab, bevor wir uns auf die wirkliche Substanz hinter der Technologie freuen dürfen. Dies dürfte dann noch etwa fünf bis zehn Jahre dauern.

Wann boomt was?

Aber Gartner wird noch konkreter. Nicht nur die Blockchain-Technologie im Allgemeinen, sondern auch die verschiedenen Anwendungen im Speziellen flechten die Autoren der Studie in den Hype Cycle ein. So befinden sich Blockchain-Anwendungen wie Smart Contracts und „Blockchain-Kundenservices“ noch ganz am Anfang ihres technologischen Lebenszyklus, während Kryptowährungen und IoT-Anwendungen bereits in ein reiferes Stadium übergegangen sind.

Einzig „Komplementärwährungen“ seien schon in der Blüte ihrer Zeit und damit auf dem Plateau angekommen. Das Anwendungsfeld der „Digitalen Warenbörsen“ sind indes die einzige aufgeführte Gruppe auf einem guten Weg in Richtung Eintritt in Phase vier.

Fazit: Eine Orientierungshilfe

Der Gartner Hype Cycle ist als Orientierungshilfe zu betrachten. Natürlich ist nicht in Stein gemeißelt, dass sich jede technologische Innovation streng an die von Gartner formulierten Abläufe hält.

So kommt auch eine Untersuchung von 2016 zu dem Schluss, dass retrospektiv betrachtet nur eine Handvoll Unternehmen mithilfe des Hype-Zyklus hinlänglich charakterisiert werden konnte. Ferner ist damit zu rechnen, dass ein bedeutender Teil der Blockchain-Anwendungen auf dem Weg durch den Zyklus von der Bildfläche verschwindet, bevor sie eine der späteren Phasen erreicht haben.

Trotzdem hilft der Hype Cycle für Blockchain-Anwendungen dabei, einen Eindruck über den Status quo der DLT zu erhalten. Allen voran bleibt eine Erkenntnis: Wir befinden uns noch ganz am Anfang.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.