Prä-Bitcoin: Die erste Blockchain der Welt

Prä-Bitcoin: Die erste Blockchain der Welt

Bitcoin: Der Ursprung aller Blockchains? Auch wenn es gerne angenommen wird: So ganz stimmt das nicht. Bitcoin brachte die Blockchain-Technologie zwar zu einiger Bekanntheit. Doch die ersten Blockchains gab es bereits früher.

Die Blockchain-Technologie gelangte erst mit der wachsenden Popularität von Bitcoin zur (freilich noch ausbaufähigen) Prominenz. Doch die Idee einer „Kette“ von Transaktionsblöcken, die kryptografisch abgesichert und dezentral ist, ist älter als die Mutter der Kryptowährungen.

Blockchain-Pioniere Stuart Haber und Scott Stornetta

Bereits 1991 betrieben die beiden Forscher Stuart Haber und W. Scott Stornetta Grundlagenforschung zur kryptographischen Verkettung einzelner Transaktionsblöcke. Das war 17 Jahre vor Veröffentlichung des Bitcoin White Papers durch Satoshi Nakomoto. In ihrer Arbeit „How to time-stamp a digital document“ befassten sie sich mit dem Problem der Urheberschaft im Zeitalter der Digitalisierung:

„Die Aussicht auf eine Welt, in der alle Text-, Audio-, Bild- und Videodokumente in digitaler Form auf leicht veränderbaren Medien vorliegen, wirft die Frage auf, wie man bestätigen kann, wann ein Dokument erstellt oder zuletzt geändert wurde. Das Problem ist, dass die Daten und nicht das Medium mit einem Zeitstempel versehen werden müssen“,

heißt es in dem Abstract der Arbeit.

Der digitale Fingerabdruck

In ihrer Einleitung machen Haber und Stornetta ihren Lösungsansatz anhand eines Beispiels deutlich:

„Ein anerkanntes Verfahren zur Zeitstempelung einer wissenschaftlichen Idee ist das tägliche Erstellen von Notizen über die eigene Arbeit in einem Labornotizbuch. Die datierten Einträge werden nacheinander in das Notizbuch eingetragen, wobei keine Seite leer bleibt. Die fortlaufend nummerierten, eingenähten Seiten des Notebooks machen es schwierig, den Datensatz zu manipulieren, ohne verräterische Zeichen zu hinterlassen. Wird das Notizbuch dann regelmäßig von einem Notar gestempelt oder von einem Geschäftsführer geprüft und unterschrieben, wird die Gültigkeit der Forderung weiter erhöht.“

Bereits hier erkennt man einige Eigenschaften dessen, was später als „Blockchain“ bekannt wurde: Die lückenlose Rückverfolgbarkeit von Eintragungen, die Manipulationsresistenz und die steigende Gültigkeit durch eine fortlaufende Überprüfung des Buches von einer unabhängigen Partei.

Die einzelnen Seiten des Laborjournals entsprechen dabei den Blöcken; der Umstand, dass sie eingenäht sind, lässt sich als Analogie zur kryptographischen Aneinanderkettung der Blöcke begreifen. Das regelmäßige Absegnen des Buches durch eine dritte Instanz ist insofern vergleichbar mit den Kontroll- bzw. Konsensmechanismen einer Blockchain, da jede Bestätigung einer neuen Seite gleichzeitig das gesamte Buch absegnet.

AbsoluteProof – Die älteste Blockchain der Welt?

Die beiden Forscher brachten ihre Überlegungen zur Geschäftsreife und gründeten im Jahr 1993 mit „Surety“ eines der ersten Unternehmen, das gewissermaßen den Namen „Blockchain-Firma“ verdient hätte – und das im Jahr 15 vor Bitcoin. Surety bietet mit „AbsoluteProof “ einen digitalen Zeitstempelservice, der die Verfolgung der Erstellungs- und Änderungszeit digitaler Dokumente möglich macht. Die User können Daten auf ihrem Rechner kryptographisch „versiegeln“. Dadurch entsteht eine Art digitaler Fingerabdruck, der in Form eines Hashs an die AbsoluteProof-Datenbank geschickt und dort archiviert wird. Die auf der Datenbank gespeicherten „Fingerabdrücke“ bilden eine Kette von Hash-Werten, bei der die Manipulation eines Eintrages unweigerlich zur Ungültigkeit der gesamten Kette führen würde und deshalb praktisch nicht möglich ist.

Die New York Times und die Blockchain

Ein besonderer Kniff ist die Art, wie Surety die Integrität ihrer Datenbank öffentlich überprüfbar macht. Per wöchentlicher Veröffentlichung des aktuellen Hash-Wertes in der größten Tageszeitung der Welt – der New York Times.

In dem Datenblatt zu AbsoluteProof heißt es:

„Der einzigartige ,Versiegelungsprozess‘ von Surety wird umfassend überwacht, sodass es für niemanden möglich ist, zuvor ,versiegelte‘ Inhalte ohne Erkennung zu ändern. Einmal pro Woche veröffentlicht Surety einen Integritätswert in der […] New York Times. Der Wert stellt die kombinierten digitalen Fingerabdrücke aller elektronischen Aufzeichnungen oder Objekte dar, die von Surety seit ihrer Entstehung ,versiegelt‘ wurden.”

Base64

Dieser Integritätswert hat die Form eines Base64-Hashs und ist damit einer öffentlichen Bitcoin-Adresse (die auf Base58 basiert) nicht unähnlich. Auch den Aspekt der öffentlichen Überprüfbarkeit hat das Surety-Protokoll mit „richtigen“ Blockchains à la Bitcoin gemein. Dennoch kommt das Unternehmen nicht ohne einen zentralen Server aus. Dies hielt einige dennoch nicht davon ab, Surety als die am längsten bestehende Blockchain der Welt zu bezeichnen.

Haber und Stornetta haben sich mittlerweile wieder in die Blockchain-Forschung zurückgezogen. Der Stein, den sie mit ihrer Grundlagenforschung ins Rollen gebracht haben, blieb jedoch in Bewegung. Danach sollte Nick Szabo mit seinem Entwurf zu Bit Gold kommen. Doch das ist eine andere Geschichte.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Angesagt

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: