Bitcoin, Bitcoin Mining Difficulty auf Allzeithoch: Was man dazu wissen muss

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Mining Difficulty auf Allzeithoch: Was man dazu wissen muss

Die Bitcoin Mining Difficulty erreicht ein neues Allzeithoch. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass das Bitcoin-Netzwerk so sicher wie nie ist – trotz 43-prozentigem Kursrückstand zum All Time High.

Ein Bitcoin kostet zur Stunde etwa 8.550 US-Dollar. Das ist ein um 43 Prozent geringerer Wert als während des BTC-Allzeithochs im Dezember 2017. Und doch erreicht die Mining Difficulty, also die relative Schwierigkeit, einen gültigen Hash für einen neuen Block zu berechnen, ein neues Allzeithoch. Wie passt das zusammen?

Was die Mining Difficulty ist

Zu Redaktionsschluss beträgt die Difficulty etwa 7.459.680.720.543 nach Daten von blockchain.info. Dieser Wert übersteigt die zurückliegende Rekord-Schwierigkeit vom Oktober 2018 leicht. Wir sind dieser Tage folgerichtig Zeugen eines neuen Difficulty-Allzeithochs.

Bitcoin, Bitcoin Mining Difficulty auf Allzeithoch: Was man dazu wissen muss
Entwicklung der Bitcoin Mining Difficulty seit Start des Genesis-Blocks. Datenquelle: https://www.blockchain.com/charts/difficulty?timespan=all&scale=1.

Die Mining Difficulty ist letztlich eine Kennzahl für die relative Schwierigkeit, einen gültigen Hash knapp unter dem sogenannten Target Value im Proof-of-Work-Algorithmus zu finden. Je geringer das Target ist, desto schwieriger ist es, einen gültigen SHA-256-Hash für den aktuellen Block Header zu finden.


Bitcoin, Bitcoin Mining Difficulty auf Allzeithoch: Was man dazu wissen muss
BTC-ACADEMY
Blockchain & Krypto E-Learning Kurse (inkl. Teilnahmezertifikat) Erhalte einen tiefen Einblick in die Blockchain-Technologie und wende dein Erlerntes direkt in der Praxis an – werde zum Blockchain-Profi. Als Nachweis für dein erlerntes Wissen erhältst du ein offizielles Teilnahmezertifikat.

Jetzt Blockchain-Profi werden

Das Difficulty Adjustment ist der Kern von Bitcoins algorithmischer Geldpolitik. Denn wie die meisten bereits wissen, soll alle zehn Minuten ein Block ins Netzwerk gelangen – und mit dem Block (aktuell) 12,5 frisch geschürfte BTC. Je mehr Rechenpower ins Netzwerk fließt, desto schneller lassen sich auch Bitcoin minen, so möchte man meinen. Doch alle 2.016 Blöcke (etwa alle zwei Wochen) erfolgt das sogenannte Difficulty Retargeting. Dabei vergleichen alle Miner die tatsächliche Anzahl geminter Blöcke mit der Zielvorgabe. Unterschreitet die tatsächlich benötigte Zeit von genau 20.160 Minuten (2016*10 Minuten) für 2016 Blöcke, so ist die Difficulty als zu hoch einzuschätzen. In der Folge passen alle Miner den Wert für die Difficulty an, sodass im Schnitt wieder ein Block je zehn Minuten ins Netz kommt.

So kann in der mittleren Frist kein Miner der Welt nennenswert mehr BTC generieren als vom Algorithmus vorgesehen. Dies ist der Kern von Bitcoins monetärer Inflationspolitik.

Bullishe Töne aus den Tiefen des Bitcoin-Netzwerks

Das neue Allzeithoch ist ein Indiz für verstärkte Mining-Aktivität. Schließlich konkurrieren Miner um das Berechnen gültiger Hashs; je mehr Miner Teil des Netzwerks sind, desto höher die Hash Rate – und desto höher die mittelfristige Difficulty.

Die verstärkte Mining-Aktivität dürfte mit dem anstehenden Reward Halving im Mai 2020 in einem Zusammenhang stehen. Denn ab Mai nächsten Jahres halbiert sich der Coinbase Reward, also der größte Teil der Entlohnung der Miner für die Sicherung des Bitcoin-Netzwerks auf 6,25 BTC.

Es erscheint logisch, dass Bitcoin Miner ihre Strategie auf diese Halbierung ausrichten und im Vorfeld versuchen, möglichst viele BTC zu akkumulieren. Ferner stieg in der Vergangenheit der Bitcoin-Kurs im Zuge des Halvings an; es ist davon auszugehen, dass die Miner einen Teil ihrer BTC einbehalten und erst bei höheren Kursen im Nachgang der Reward-Halbierung auf den Markt werfen.

Wer mehr über den Zusammenhang zwischen Kursentwicklung und Reward Halving erfahren möchte, der folge diesem Link.

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Bitcoin Mining Difficulty auf Allzeithoch: Was man dazu wissen muss

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin Mining Difficulty auf Allzeithoch: Was man dazu wissen muss
BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Bitcoin, Bitcoin Mining Difficulty auf Allzeithoch: Was man dazu wissen muss
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin Mining Difficulty auf Allzeithoch: Was man dazu wissen muss
Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Bitcoin, Bitcoin Mining Difficulty auf Allzeithoch: Was man dazu wissen muss
Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Bitcoin, Bitcoin Mining Difficulty auf Allzeithoch: Was man dazu wissen muss
Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

Bitcoin, Bitcoin Mining Difficulty auf Allzeithoch: Was man dazu wissen muss
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Angesagt

Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: