Bitcoin ist eine spekulative Wertanlage – und das ist gut so

Quelle: Shutterstock

Bitcoin ist eine spekulative Wertanlage – und das ist gut so

Erhebungen der Blockchain-Analysefirma Chainalysis attestieren Bitcoin mangelnden Nutzen als Zahlungsmittel. Lediglich 1,3 Prozent der Transaktionen gingen demnach auf Zahlungen im Einzelhandel zurück. Wieso es nicht schlimm ist, dass niemand BTC für Kaffee ausgibt.

Bloomberg titelt: „Bitcoin’s Rally Masks Uncomfortable Fact: Almost Nobody Uses It“, zu Deutsch etwa: „Bitcoins Rallye kaschiert eine unangenehme Wahrheit: Fast niemand nutzt es“.

Dies ist in vielerlei Hinsicht erstaunlich, schließlich stiegen in den letzten Monaten beinahe alle Indikatoren, die eine wachsende Verbreitung der Kryptowährung Nr. 1 andeuten. Von Marktkapitalisierung bis Difficulty Level zeigen alle Metriken nach Norden.

Nur die Adaption im Einzelhandel bleibt hinter den Erwartungen zurück, wie die Blockchain-Analysefirma Chainalysis publiziert. Darüber berichtete die Wirtschaftsnachrichtenplattform Bloomberg zuerst. Lediglich 1,3 Prozent der Transaktionen gehen auf einen Nutzen im Einzelhandel zurück, knapp 90 Prozent sei Exchange-Volumen, also pure Spekulation. Bitcoins Nutzen als Geld sei, so die voreilige Konklusion der Autorin, damit obsolet.

Die Sache mit dem Kaffee

Satoshi Nakamoto stellte sich vor, wie Bitcoin bei alltäglichen Transaktionen verwendet wird, vom Kaffeekauf bis zur Bezahlung von Mietwagen“, heißt es in dem Bloomberg-Stück. Man mag sich fragen: Woher weiß die Autorin das?

Im White Paper jedenfalls findet sich weder der Begriff Kaffee noch Mietwagen. Doch gesetzt den unwahrscheinlichen Fall, dass Satoshi für seine Kryptowährung tatsächlich einen Einsatz im täglichen Gebrauch vorsah, wieso setzte er dann die Blockzeit auf zehn Minuten? Selbst 2009 sollte jedem klar gewesen sein, dass zehn Minuten Wartezeit an der Starbucks-Kasse viel zu lang sind.

Bitcoin ist kein dezentraler Ersatz für PayPal, Bitcoin ist die dezentrale Alternative zu Zentralbanken. Dass kaum jemand BTC zum Kauf von Konsumgütern nutzt, ist, entgegen des Spins im Bloomberg-Artikel kein Problem. Im Gegenteil: Es reflektiert schlicht den landläufigen Konsens unter Netzwerkteilnehmern, was Bitcoin wirklich ist, nämlich digitales Gold. Das Geldhalten ist dementsprechend Ausfluss von Bitcoins Wertversprechen.

Was als „Spekulationsobjekt von Hodlern“ abgetan wird, trifft tatsächlich den Nagel auf den Kopf. Denn wer würde zum jetzigen Zeitpunkt BTC für Pizza ausgeben, wenn man stattdessen in Erwartung einer Wertsteigerung BTC sparen und Fiat ausgeben kann? Hodler haben das verstanden.

Wer Bitcoin ausgeben will, kann das bereits tun

Früher hätte man gesagt: „Bitcoin akzeptiert ohnehin niemand, also warum sollte ich BTC besitzen?“ Heute kann man vielerorts mit Bitcoin bezahlen – so richtig zu interessieren scheint das aber niemanden. Denn an seinem wertvollsten Besitz hält man bekanntermaßen fest.

So scheint es, dass Hodler in der Tat sehr klug sind! Die Menschen werden Bitcoin früh genug ausgeben. [Die aktuellen Zahlen sind eine] Wahrnehmung von [Bitcoins] Wert. Wenn der Wert hoch genug ist, werden Hodler Bitcoin ausgeben und Händler verzweifelt sein, Bitcoin zu akzeptieren. Ich sehe hier kein Problem.

Man kann niemanden dazu zwingen, BTC auszugeben. Der Markt reflektiert derzeit schlicht BTCs offensichtlichen Nutzen als Store of Value (Wertspeicher). Erst wenn das Vertrauen in Bitcoin derart hoch ist, dass man nicht nur vielerorts, sondern überall mit der Kryptowährung Nr. 1 bezahlen kann, könnte sich das digitale Gold zu einem veritablen Tauschmittel mausern. Das dürfte aber noch eine Weile dauern.

Bis dahin bleibt Bitcoin was es ist: die am besten performende Wertanlage in der Menschheitsgeschichte.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
Altcoins

Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Kommentar

Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise