So klappt die Adaption: Bei Starbucks und Whole Foods kann man jetzt mit Bitcoin bezahlen

Quelle: Shutterstock

So klappt die Adaption: Bei Starbucks und Whole Foods kann man jetzt mit Bitcoin bezahlen

Konsumenten können bei einer Reihe namhafter US-Einzelhandelsketten wie Starbucks nun mit Bitcoin & Co. bezahlen. Dabei haben auch die Winklevoss-Zwillinge ihre Hände im Spiel.

Es geht doch: US-Bürger können ab sofort mit vier verschiedenen Kryptowährungen ihre sprichwörtliche „Tasse Kaffee“ bezahlen. Zumindest, wenn sie sie bei Starbucks bestellen. Denn nach Inhalt einer Pressemitteilung vom 13. Mai, verwendet die Kaffeehaus-Kette den Krypto-Bezahldienst Flexa.

In Partnerschaft mit Gemini, erlaubt es Flexa Nutzern bei einer Reihe von Geschäften mit Bitcoin (BTC), Bitcoin Cash (BCH), Ether (ETH) und Gemini Dollar (GUSD) zu bezahlen. Zu den Partner gehören neben Starbucks unter anderem auch der Lebensmittel-Riese Whole Foods und der Video-Game-Vertrieb Gamestop.

So funktioniert das System

Der technische Aufwand für die Geschäfte ist Unternehmensangaben relativ gering – was die erfolgreiche Akquise seitens Flexa erklären dürfte. Nutzer müssen sich demnach zunächst Spedn herunterladen. Dabei handelt es sich um eine iOS-App, die gleichzeitig Krypto-Wallet und Bezahl-App ist. Der Einzelhändler muss sodann seine Scanner lediglich für den Zahlungsempfang von Spedn Payments freischalten. Dabei entscheiden Händler selbst, ob die Auszahlung in Bitcoin & Co. erfolgen soll oder ob vorab in US-Dollar umgetauscht werden soll.

Für letztere Option sorgt Gemini. Hinter dem Krypto-Unternehmen, unter dessen Dach auch die Gemini Exchange steht, stecken die Gebrüder Winklevoss. Diese haben es durch frühe Bitcoin-Investments zu einiger Berühmtheit (und auch Reichtum) gebracht.

Darüber hinaus wird alles, was User in der mobilen Spedn-Applikation einzahlen, bei Gemini verwahrt, was den Nutzern dieser neuen Bezahltechnologie eine zusätzliche Sicherheit bietet,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

heißt es in dem Blog-Beitrag.

Ein weiterer Vorteil seien die vergleichsweise geringen Gebühren. Einzelhändler könnten Zahlungen mit Flexa deutlich günstiger abwickeln als mit konkurrierenden Kontaktlos-Bezahlmethoden.

Dienst nur in den USA verfügbar

Spedn ist zunächst nur im US-App-Store verfügbar – eine Version für Android soll laut Website in Kürze erfolgen. Deutsche Bundesbürger müssen sich indes noch gedulden. Ob und wann Spedn auch hierzulande verfügbar sein wird, ist nicht bekannt; eine Presseanfrage diesbezüglich blieb bisher unbeantwortet.

Trotzdem ist die Flexa-Implementierung ein wichtiger Schritt in Richtung Adaption. Schließlich haben krypto-affine Konsumenten ab sofort die Möglichkeit, Bitcoin, Ether & Co. in über 30.000 Geschäften auszugeben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: