Das sind die 5 reichsten Bitcoin-Besitzer

Quelle: Shutterstock

Das sind die 5 reichsten Bitcoin-Besitzer

Akkumulation, Hodl, Hyperbitcoinization, 21 Millionen. Das klingt nach dem Material, aus dem Träume gemacht sind. Man möge sie verfluchen, diese Glücksritter, die bereits anno dazumal die Chuzpe besaßen, in das digitale Gold zu investieren.

Die parabolische Struktur, in der der Bitcoin-Kurs wächst, offenbart sich illustrativ an diesem legendären Tweet von Greg Schoen:

Nun kommt der Bitcoin-Reichtum nicht eben über Nacht. Der Bitcoin-Milliardär von Welt weiß eines zu berichten: Geduld, junger Padawan, ist der Schlüssel zum Erfolg. Hätte sich das der gute Greg mal zu Herzen genommen, dann wäre er jetzt auch in dieser Liste vertreten. Hier sind die fünf reichsten Bitcoin-Investoren seit Satoshigedenken.

1. Satoshi Nakamoto

„And the Oscar goes to“: Satoshi Nakamoto. Nach Schätzungen besitzt der Autor des Bitcoin White Paper zwischen 600.000 und einer Million BTC. Zu Hochzeiten des Bull Run entspräche das einem Gegenwert von sage und schreibe 19 Milliarden US-Dollar (wenn man die Eine-Million-Schätzung heranzieht). Damit wäre die sagenumwobene Figur eine der reichsten Personen der Erde. Nun ist aber nicht davon auszugehen, dass Mr. X seine Coins jemals auf den Markt wirft. Denn das, so die einhellige Meinung der Bitcoin Community, hätte fatale Signalwirkungen und einen Kurssturz ins Bodenlose zur Folge.

Als allseits beliebtes Konterfei dient in aller Regel das Bildnis des Dorian Satoshi Nakamoto. Der US-Bürger mit japanischen Wurzeln bestreitet aber vehement, mit Bitcoin jemals involviert gewesen zu sein.

„Ich war nur ein Software Engineer, der etwas anderes zu tun hatte [als Bitcoin zu programmieren].“


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Offensichtlich aber nicht sonderlich viel:

„[In dem Zeitraum, in dem das White Paper geschrieben worden ist] war ich zu Hause, da hab ich für niemanden gearbeitet.“

Dass Satoshi im fraglichen Zeitraum keine feste Anstellung hatte, klingt in unseren Ohren allerdings eher verdächtig. Schließlich kann man das Mammutprojekt wohl kaum neben einer Vollzeitstelle bei der Regierung aufsetzen.

Ob wir jemals Licht ins Dunkel der Identität des White-Paper-Autors bringen können – man weiß es nicht.

2. Die Winklevoss-Zwillinge

Die Gebrüder Winklevoss sind nicht nur die ersten Bitcoin-Milliardäre, sondern auch wahre Multitalente: Nach ihrem Harvard-Abschluss 2004 arbeiteten sie zunächst an ihrer Social-Media-Plattform ConnectU. Es ist nicht ganz von der Hand zu weisen, dass sich Facebook-Gründer Mark Zuckerberg seinerzeit von der Plattform inspirieren ließ; ein Gericht gab den „Winklevii“ teilweise recht und sprach den Zwillingen eine Entschädigungszahlung in Höhe von 65 Millionen US-Dollar zu.

Nach und nach investierten sie in Bitcoin. Und das mit einer solchen Hingabe, dass Cameron und Tyler ein ganzes Prozent des gesamten BTC Supply akkumulieren konnten.

Hier geht es zu ihrem Reddit-Ask-me-anything:

We are Cameron and Tyler Winklevoss, co-founders of Gemini — a cryptocurrency exchange and custodian — identical twins, Olympians, and angel investors. A lot has changed since our last AMA in 2015 and we look forward to discussing what we think the crypto revolution needs to succeed. AMA, or AUA! from IAmA

3. Tim Draper

Glaskugel-Tim liefert mit bullishen Kurs-Prophezeiungen immer wieder Hodl-Material für den geneigten Bitcoin-Investor. In der BTC-ECHO-Liste der fünf bullishsten Bitcoin-Prognosen kommt Draper auf einen ehrbaren dritten Platz: 250.000 US-Dollar soll eine Einheit des digitalen Goldes bis Ende 2022 kosten.

Ein solcher „Mondpreis“ würde allen voran Draper selbst zugute kommen. Seit er die US-Regierung 2014 um zehntausende Bitcoin erleichterte, sitzt der Risikokapitalgeber und Gründer der Draper University auf einem Vermögen von mindestens 30.000 BTC.

4. Gavin Andresen

Gavin Andresen mag Bitcoin nicht erfunden haben, geprägt hat er ihn aber wie kein Zweiter. Satoshi höchstselbst soll den Gründer der Bitcoin Foundation 2010 zu seinem Nachfolger auserkoren haben.

Wie viele BTC der Core Developer tatsächlich besitzt, ist nicht bekannt. Allerdings war es seit den frühen Tagen der Foundation üblich, Gehälter in der Kryptowährung Nr. 1 auszuzahlen. Da dürfte – Hodl vorausgesetzt – mittlerweile ein stolzes Sümmchen zusammengekommen sein.

6 November 2014; Gavin Andresen, Chief Scientist, Bitcoin Foundation, Web Summit 2014, Dublin, Irland. Foto: Stephen McCarthy / SPORTSFILE / Web Summit.

5. Bulgarien

Ja, ihr habt richtig gelesen: Seit es den Strafverfolgungsbehörden im Mai 2017 in einer großangelegten Aktion gelang, einen Ring organisierter Kriminalität zu zerschlagen, sitzt das Land auf einem Goldschatz. Über 213.000 BTC sind seither in Staatsbesitz – genug, um ein Viertel der Staatsschulden auf einen Schlag zurückzuzahlen.

Bisher hodlt der bulgarische Fiskus die Coins indes noch fleißig. Bestrebungen, die inkriminierten BTC auf den Markt zu werfen, sind nicht bekannt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.