Ein Plädoyer für die Hodl-Mentalität: Bitcoin ist ein Wertspeicher – Hartgeld fördert Wirtschaftssubjekte

Quelle: Shutterstock

Ein Plädoyer für die Hodl-Mentalität: Bitcoin ist ein Wertspeicher – Hartgeld fördert Wirtschaftssubjekte

Kritiker der Kryptowährung Nr. 1 werfen ihr häufig mangelnde Nutzbarkeit vor. Kaum jemand, so die Kritik, nutze Bitcoin ernsthaft, um damit zu bezahlen. Wieso dieser Vorwurf verfehlt ist.

Sparen ist uncool. In einer konsumgetriebenen Gesellschaft liegt Geld meist nur kurz auf dem Konto. Schließlich führt Nullzinspolitik zu einer schleichenden Geldentwertung, die sparen nicht mehr belohnt. Wer sein hart verdientes Geld nicht direkt „verkonsumiert“, der sucht nach gewinnbringenden Investitionsmöglichkeiten. Nicht von der Hand zu weisen ist demzufolge die Bildung von Boom-und-Bust-Zyklen. Denn in der mittleren Frist entsteht ein Überhang an Investitionen, die auf keine entsprechende Nachfrage mehr treffen. Das plakativste Beispiel für die Bildung solcher Investitionsblasen war die Immobilien-Blase in den USA, die 2008 eine weltweite Finanzkrise auslöste. Steigende Immobilienpreise in deutschen Großstädten könnten Ausfluss einer ähnlichen Blasenbildung sein.

Hartgeld Alternative Bitcoin

Hier kommt Bitcoin ins Spiel. Als Sound Money, also vom Markt aufgrund seiner Eigenschaften gewähltes Geld, ist das digitale Gold eine Alternative zur Konsumgesellschaft. Denn Bitcoin fördert sparen. Als disinflationäre Währung belohnt BTC diejenigen, die Konsum- oder Investitionsentscheidungen in die Zukunft verlagern und einen nachhaltigen Lebensstil pflegen. Die Wirtschaftswissenschaft spricht von sogenannten Zeitpräferenzen. Fiatgeld fördert Menschen mit hohen Zeitpräferenzen, Hartgeld fördert Wirtschaftssubjekte mit geringen Zeitpräferenzen.

Dieses Narrativ steht indes im krassen Gegensatz zum ökonomischen Mainstream, der in einem sinkenden Geldangebot die Gefahr einer Deflationsspirale vermutet. Empirisch belegbar ist das allerdings nicht.

Wertspeicher Bitcoin

Bitcoin als Hartgeldalternative zu inflationärem Fiatgeld bringt alle Eigenschaften mit, die Wertspeicher benötigen. Allen voran ist es aber die Knappheit des Angebots, die Bitcoin zu einem potenziell interessanten Wertspeicher macht. Denn mit einer sinkenden Inflationsrate (alle vier Jahre halbiert sich das Geldmengenwachstum, man spricht vom sogenanntem Halving) dürfte jede Einheit des digitalen Goldes bei wachsender Adoption wertvoller werden.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Holder sind sich dessen bewusst. Laut neuestem Bericht von Delphi Digital, betrug die Menge der seit einem Jahr unbewegten UTXOs (Unspent Transaction Outputs, also gehaltene BTC) am 23. April etwa 61 Prozent. Dies dürfte auf Hodler zurückgehen, die Coins im Vorfeld akkumuliert und selbst im Bärenmarkt nicht verkauft haben:

Bei den erwartbaren Gewinnen wäre es schlicht töricht, seine BTC für etwas so Profanes wie eine „Tasse Kaffee“ auszugeben. Bitcoin ist nicht PayPal. Denn wie Dan Held auf Twitter herausstellt, ist der wichtigste Use Case der Kryptowährung Nr. 1 seine Wertspeicherfunktion.

Unter dem Strich spiegeln langfristig steigende Kurse genau dieses marktwirtschaftliche Bedürfnis nach Geld, das keine zentrale Instanz entwerten kann. Das haben Hodler verstanden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige