Ein Plädoyer für die Hodl-Mentalität: Bitcoin ist ein Wertspeicher – Hartgeld fördert Wirtschaftssubjekte

Quelle: Shutterstock

Ein Plädoyer für die Hodl-Mentalität: Bitcoin ist ein Wertspeicher – Hartgeld fördert Wirtschaftssubjekte

Kritiker der Kryptowährung Nr. 1 werfen ihr häufig mangelnde Nutzbarkeit vor. Kaum jemand, so die Kritik, nutze Bitcoin ernsthaft, um damit zu bezahlen. Wieso dieser Vorwurf verfehlt ist.

Sparen ist uncool. In einer konsumgetriebenen Gesellschaft liegt Geld meist nur kurz auf dem Konto. Schließlich führt Nullzinspolitik zu einer schleichenden Geldentwertung, die sparen nicht mehr belohnt. Wer sein hart verdientes Geld nicht direkt „verkonsumiert“, der sucht nach gewinnbringenden Investitionsmöglichkeiten. Nicht von der Hand zu weisen ist demzufolge die Bildung von Boom-und-Bust-Zyklen. Denn in der mittleren Frist entsteht ein Überhang an Investitionen, die auf keine entsprechende Nachfrage mehr treffen. Das plakativste Beispiel für die Bildung solcher Investitionsblasen war die Immobilien-Blase in den USA, die 2008 eine weltweite Finanzkrise auslöste. Steigende Immobilienpreise in deutschen Großstädten könnten Ausfluss einer ähnlichen Blasenbildung sein.

Hartgeld Alternative Bitcoin

Hier kommt Bitcoin ins Spiel. Als Sound Money, also vom Markt aufgrund seiner Eigenschaften gewähltes Geld, ist das digitale Gold eine Alternative zur Konsumgesellschaft. Denn Bitcoin fördert sparen. Als disinflationäre Währung belohnt BTC diejenigen, die Konsum- oder Investitionsentscheidungen in die Zukunft verlagern und einen nachhaltigen Lebensstil pflegen. Die Wirtschaftswissenschaft spricht von sogenannten Zeitpräferenzen. Fiatgeld fördert Menschen mit hohen Zeitpräferenzen, Hartgeld fördert Wirtschaftssubjekte mit geringen Zeitpräferenzen.

Dieses Narrativ steht indes im krassen Gegensatz zum ökonomischen Mainstream, der in einem sinkenden Geldangebot die Gefahr einer Deflationsspirale vermutet. Empirisch belegbar ist das allerdings nicht.

Wertspeicher Bitcoin

Bitcoin als Hartgeldalternative zu inflationärem Fiatgeld bringt alle Eigenschaften mit, die Wertspeicher benötigen. Allen voran ist es aber die Knappheit des Angebots, die Bitcoin zu einem potenziell interessanten Wertspeicher macht. Denn mit einer sinkenden Inflationsrate (alle vier Jahre halbiert sich das Geldmengenwachstum, man spricht vom sogenanntem Halving) dürfte jede Einheit des digitalen Goldes bei wachsender Adoption wertvoller werden.

Holder sind sich dessen bewusst. Laut neuestem Bericht von Delphi Digital, betrug die Menge der seit einem Jahr unbewegten UTXOs (Unspent Transaction Outputs, also gehaltene BTC) am 23. April etwa 61 Prozent. Dies dürfte auf Hodler zurückgehen, die Coins im Vorfeld akkumuliert und selbst im Bärenmarkt nicht verkauft haben:

Bei den erwartbaren Gewinnen wäre es schlicht töricht, seine BTC für etwas so Profanes wie eine „Tasse Kaffee“ auszugeben. Bitcoin ist nicht PayPal. Denn wie Dan Held auf Twitter herausstellt, ist der wichtigste Use Case der Kryptowährung Nr. 1 seine Wertspeicherfunktion.

Unter dem Strich spiegeln langfristig steigende Kurse genau dieses marktwirtschaftliche Bedürfnis nach Geld, das keine zentrale Instanz entwerten kann. Das haben Hodler verstanden.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Angesagt

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: