5 Gebote, die Bitcoiner befolgen sollten

Quelle: Shutterstock

5 Gebote, die Bitcoiner befolgen sollten

In Dezentralität vereinigt: Bitcoiner glauben an die Idee einer universellen Währung, die unabhängig von politischen Interessen gedeihen kann. Altcoins sind nur Ablenkung, denn der Bitcoiner von Welt weiß: König BTC stößt so schnell niemand mehr vom Thron.

Von Full Node bis Hodl-Manifesto. Fünf Gebote, die Bitcoiner befolgen sollten.

1. Du sollst deinen Private Key kontrollieren

Wir können es nicht häufig genug betonen: Not your Keys, not your Bitcoin. Das Schöne an Kryptowährungen wie Bitcoin ist, dass sie gegen Diebstahl und Beschlagnahmung gefeit sind. Allerdings nur bei korrekter Handhabe. Deshalb: BTC-Vermögen von Exchanges frühzeitig abziehen. Denn auch auf Börsen wie Binance sind Funds nicht immer SAFU.

2. Du sollst eine Full Node betreiben

Wahre Bitcoiner sind Fans der Dezentralität. Je mehr Full Nodes an das Netzwerk angeschlossen sind, desto dezentraler und damit sicherer ist es. Bitcoin ist mit knapp 9.500 erreichbaren Nodes das dezentralste Krypto-Netzwerk der Welt. Für den Betrieb eines BTC-Knotenpunktes spricht einiges. Denn nur wer eine eigene Full Node betreibt, kann sicherstellen, dass alle Konsensregeln im Netzwerk befolgt werden. Zudem kann man das eigene Bitcoin-Vermögen mithilfe einer Full Node verwahren, ohne auf einen Wallet-Dienstleiter vertrauen zu müssen.

Globale Verteilung der Full Nodes. Deutschland ist mit einem Anteil von 20 Prozent Vizeweltmeister. Bildquelle: bitnodes.earn.com.

Übrigens: Deutschland ist Full-Node-Vizeweltmeister.

3. Du sollst Satoshi akkumulieren

Der BTC-Besitz ist eine Frage des Glaubens und der Akkumulation. Wer an die Durchsetzungsfähigkeit des wohl größten ökonomischen Experiments der Menschheitsgeschichte glaubt, der transferiert nach und nach Fiatgeld in Bitcoin.

Wer einen ganzen Bitcoin sein Eigen nennen will, der muss dieser Tage mehr als 8.000 US-Dollar auf den Tisch legen – eine Summe, die die wenigsten problemlos lockermachen können. Es bietet sich also an, stattdessen nach und nach einen Satoshi-Kapitalstock aufzubauen.

Bitcoiner wissen: Bescheiden sein und Satoshi akkumulieren. Das ist der Weg des Zen-Hodlers zu Bitcoin-Reichtum.

4. Du sollst die Wasabi Wallet nutzen

BTC ist nicht anonym, sondern pseudonym. Das kann schnell zum Problem werden. Denn durch die Transparenz der Blockchain lassen sich alle Transaktionen zurückverfolgen. Das lässt unerwünschte Schlüsse über die Adress Balance und möglicherweise sogar über die Identität des Besitzers zu.

Neben Privacy Coins wie Monero können Freunde des digitalen Goldes auch auf sogenannte Privacy Enhancing Wallets wie Wasabi zurückgreifen.

Das Prinzip ist simpel: Je mehr Bitcoiner Wasabi nutzen, desto mehr Anonymität gewährt das System. Denn eingehende Transaktionen mischt Wasabi zusammen und verschleiert so deren Herkunft. Je mehr BTC an den Coinjoins teilnehmen, desto besser.

5. Du sollst hodln

Das berühmteste Krypto-Meme der Welt ist des Bitcoiners Auftrag und Leitfaden zugleich. Kurzfristige Volatilität kann Hodler nicht ablenken. Schließlich weiß der BTC-Freund von Welt: Auf Winter folgt Sommer. Nachkaufen erlaubt, verkaufen verboten.

Als kleine Gedächtnisstütze gibt es das Hodler Manifesto.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: