Bargeld, IWF diskutiert Strafzinsen auf Bargeld

Quelle: Shutterstock

IWF diskutiert Strafzinsen auf Bargeld

Welche Mittel bleiben Zentralbanken, um die nächste Rezession abzufedern, wenn das Pulver bereits verschossen ist? Diese Frage stellt sich angesichts der andauernden Nullzinspolitik nicht nur die Bitcoin-Gemeinde, sondern mittlerweile auch der IWF. Der haarsträubende Vorschlag: Man belegt Bares mit negativen Strafzinsen, um so das Horten von Cash zu verhindern.

Es ist das Schreckgespenst eines jeden Zentralbankers: Deflation. Lahmt die Wirtschaft, bricht der Konsum ein, die Preise reagieren, indem sie sinken. Dies nehmen die Verbraucher natürlich wahr und reagieren mit noch mehr Geldhaltung, denn eine sinkende Preistendenz animiert das Sparen. Es folgt eine sich selbst verstärkende Deflationsspirale. Eine geringe Inflation sehen Zentralbanker daher als gesund an, denn sie animiert zu Konsum und hält die Wirtschaft in Schwung.

Die Wirtschaftskrise von 2008 konnte man hierzulande durch einen Mix aus Konjunkturpaketen und expansiver Geldpolitik – sprich geringer Zinsen und Anleihenkäufe – recht erfolgreich abwenden. Allerdings würde man im Sinne einer antizyklischen Politik spätestens während eines Aufschwungs eine gewisse Drosselung des Geldflusses seitens der EZB erwarten. Das ist nicht geschehen. Der Leitzins rangiert nach wie vor im Nullerbereich, Privatkredite sind dementsprechend günstig und die Wirtschaft boomt.

Wie lange geht das noch gut?

Allerdings, und das gilt als sicher, folgt irgendwann die Rezession. Bereits jetzt rechnet die Bundesregierung nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von einem Prozent für 2019. Das wäre der geringste Wert seit 2013.


Bargeld, IWF diskutiert Strafzinsen auf Bargeld
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Welche Mittel bleiben der Zentralbank dann noch, um den gefürchteten Deflationsschock abzuwenden? Diese Frage diskutieren die Autorinnen Katrin Assenmacher und Signe Krogstrup in einem Arbeitspapier für den Internationalen Währungsfonds (IWF).

Die These: Man bestraft das Halten von Bargeld, indem man es mit negativen Zinsen belegt. Damit wäre der Weg frei für eine noch expansivere Geldpolitik. Vormals galt was Wirtschaftswissenschaftler als Zero Lower Bound bezeichnen, also eine Zinsgrenze von Null. Senkt die Notenbank die Zinsen in den Minusbereich, weichen Nichtbanken einfach auf das Bargeld aus. Bankruns könnten entsprechend eine der Folgen von negativen Zinsen sein.

Doch wenn man auch das Bargeld negativ verzinsen würde, ließe sich der Zero Lower Bound unterschreiten und die expansive Maßnahme der Zentralbank würde wieder greifen.

Wie funktioniert das? Die Autorinnen schlagen vor, Buch- und Bargeld voneinander zu trennen. Die Zentralbank setzt dann einen Zinssatz für die Konvertierung von elektronischem Geld zu Bargeld fest. Wer also 100 Euro abheben möchte, bekommt nur 97 Euro ausgezahlt. Auf dem Konto fehlen aber trotzdem 100 Euro. Damit hätte die Notenbank den Zero Lower Bound erfolgreich besiegt.

Deutschland ist Bargeld-Land

Das Bargeld ist des Deutschen heiligstes Gut. In kaum einem Land hält der Steuerzahler so eisern an Barem fest wie hierzulande. Jedwede Meldung über die drohende „Abschaffung des Bargelds“ ruft sodann die entrüstete Reaktion der Öffentlichkeit hervor. So emotional das Verhältnis zum Zahlungsmittel Nr. 1 auch sein mag, es gibt gute Gründe eine Wirtschaft nicht allein mit Buchgeld zu unterhalten. So erlaubt einzig das Bargeld anonyme Zahlungen und ist überdies im Gegensatz zu elektronischem Geld gesetzliches Zahlungsmittel.

Dass mit Katrin Assenmacher auch eine führende EZB-Mitarbeiterin unter den Autorinnen der Studie ist, gibt Auskunft über die missliche Lage der Europäischen Zentralbank. Zwar legt dies die kurzfristige Durchsetzung des Vorschlags noch nicht automatisch nahe. Die negative Verzinsung auf Bargeld ist jedoch spruchreif und eine Implementierung im Notfall scheint nicht mehr ausgeschlossen.

Zum Glück gibt es Bitcoin.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bargeld, IWF diskutiert Strafzinsen auf Bargeld
Das Prinzip Hodl: Großteil der Bitcoiner verkauft nicht
Insights

Ja, sind denn die Bitcoin-Fans wahnsinnig? Ein Großteil der Bitcoin wurde im letzten Jahr keinen Millimeter über die Blockchain bewegt. Die HODL-Mentalität ist nach wie vor weit verbreitet.

Bargeld, IWF diskutiert Strafzinsen auf Bargeld
Deutschland, Bitcoin-Mekka 2020? Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs hängt in den Seilen und Deutschland soll zum Krypto-Mekka werden. Die Lage am Mittwoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bargeld, IWF diskutiert Strafzinsen auf Bargeld
Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Bargeld, IWF diskutiert Strafzinsen auf Bargeld
Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Bargeld, IWF diskutiert Strafzinsen auf Bargeld
Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an
Mining

Der Bitcoin-Mining-Markt ist ein hart umkämpftes Pflaster. Während große Player aus China weltweit den Ton angeben, wird der Platz auf den hinteren Rängen zunehmend eng. Das jüngste Opfer der Marktkonsolidierung ist ein Unternehmen aus Kanada. Trotz staatlicher Förderung stellte Great North Data die eigene Schürfoperation ein.

Bargeld, IWF diskutiert Strafzinsen auf Bargeld
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Angesagt

Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: