IWF diskutiert Strafzinsen auf Bargeld

Quelle: Shutterstock

IWF diskutiert Strafzinsen auf Bargeld

Welche Mittel bleiben Zentralbanken, um die nächste Rezession abzufedern, wenn das Pulver bereits verschossen ist? Diese Frage stellt sich angesichts der andauernden Nullzinspolitik nicht nur die Bitcoin-Gemeinde, sondern mittlerweile auch der IWF. Der haarsträubende Vorschlag: Man belegt Bares mit negativen Strafzinsen, um so das Horten von Cash zu verhindern.

Es ist das Schreckgespenst eines jeden Zentralbankers: Deflation. Lahmt die Wirtschaft, bricht der Konsum ein, die Preise reagieren, indem sie sinken. Dies nehmen die Verbraucher natürlich wahr und reagieren mit noch mehr Geldhaltung, denn eine sinkende Preistendenz animiert das Sparen. Es folgt eine sich selbst verstärkende Deflationsspirale. Eine geringe Inflation sehen Zentralbanker daher als gesund an, denn sie animiert zu Konsum und hält die Wirtschaft in Schwung.

Die Wirtschaftskrise von 2008 konnte man hierzulande durch einen Mix aus Konjunkturpaketen und expansiver Geldpolitik – sprich geringer Zinsen und Anleihenkäufe – recht erfolgreich abwenden. Allerdings würde man im Sinne einer antizyklischen Politik spätestens während eines Aufschwungs eine gewisse Drosselung des Geldflusses seitens der EZB erwarten. Das ist nicht geschehen. Der Leitzins rangiert nach wie vor im Nullerbereich, Privatkredite sind dementsprechend günstig und die Wirtschaft boomt.

Wie lange geht das noch gut?

Allerdings, und das gilt als sicher, folgt irgendwann die Rezession. Bereits jetzt rechnet die Bundesregierung nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von einem Prozent für 2019. Das wäre der geringste Wert seit 2013.

Welche Mittel bleiben der Zentralbank dann noch, um den gefürchteten Deflationsschock abzuwenden? Diese Frage diskutieren die Autorinnen Katrin Assenmacher und Signe Krogstrup in einem Arbeitspapier für den Internationalen Währungsfonds (IWF).

Die These: Man bestraft das Halten von Bargeld, indem man es mit negativen Zinsen belegt. Damit wäre der Weg frei für eine noch expansivere Geldpolitik. Vormals galt was Wirtschaftswissenschaftler als Zero Lower Bound bezeichnen, also eine Zinsgrenze von Null. Senkt die Notenbank die Zinsen in den Minusbereich, weichen Nichtbanken einfach auf das Bargeld aus. Bankruns könnten entsprechend eine der Folgen von negativen Zinsen sein.

Doch wenn man auch das Bargeld negativ verzinsen würde, ließe sich der Zero Lower Bound unterschreiten und die expansive Maßnahme der Zentralbank würde wieder greifen.

Wie funktioniert das? Die Autorinnen schlagen vor, Buch- und Bargeld voneinander zu trennen. Die Zentralbank setzt dann einen Zinssatz für die Konvertierung von elektronischem Geld zu Bargeld fest. Wer also 100 Euro abheben möchte, bekommt nur 97 Euro ausgezahlt. Auf dem Konto fehlen aber trotzdem 100 Euro. Damit hätte die Notenbank den Zero Lower Bound erfolgreich besiegt.

Deutschland ist Bargeld-Land

Das Bargeld ist des Deutschen heiligstes Gut. In kaum einem Land hält der Steuerzahler so eisern an Barem fest wie hierzulande. Jedwede Meldung über die drohende „Abschaffung des Bargelds“ ruft sodann die entrüstete Reaktion der Öffentlichkeit hervor. So emotional das Verhältnis zum Zahlungsmittel Nr. 1 auch sein mag, es gibt gute Gründe eine Wirtschaft nicht allein mit Buchgeld zu unterhalten. So erlaubt einzig das Bargeld anonyme Zahlungen und ist überdies im Gegensatz zu elektronischem Geld gesetzliches Zahlungsmittel.

Dass mit Katrin Assenmacher auch eine führende EZB-Mitarbeiterin unter den Autorinnen der Studie ist, gibt Auskunft über die missliche Lage der Europäischen Zentralbank. Zwar legt dies die kurzfristige Durchsetzung des Vorschlags noch nicht automatisch nahe. Die negative Verzinsung auf Bargeld ist jedoch spruchreif und eine Implementierung im Notfall scheint nicht mehr ausgeschlossen.

Zum Glück gibt es Bitcoin.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: