Albanische Zentralbank warnt Investoren vor Kryptowährungen

Albanische Zentralbank warnt Investoren vor Kryptowährungen

Laut einem Bericht der Tirana Times warnt die Albanische Zentralbank Investoren davor Bitcoin und Co. zu erwerben.



Die Zentralbank hat demnach keinerlei Lizenzen an Broker und Börsen vergeben Kryptowährungen handeln zu dürfen. Es fehlt also an einem Rechtsrahmen, der eine Regulierung bei Kryptowährungsgeschäften ermöglicht.

Die Risiken seien enorm und die Anleger müssten mit einem Totalverlust rechnen. Laut dem Bericht empfiehlt die Zentralbank daher ausschließlich in regulierte und lizenzierte Anlageprodukte zu investieren – Kryptowährungen sollten folglich gemieden werden.

Auch weist die Zentralbank darauf hin, dass aufgrund der hohen Anonymität vor allem Kriminelle Kryptowährungen nutzen, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu betreiben. In der Vergangenheit sollen bereits zwei Plattformen albanische Anleger betrogen haben.

Wie viele Broker und Unternehmen von der restriktiven Haltung der Albanischen Zentralbank betroffen sind, ist unklar. Die Zahl sollte aber überschaubar sein.  Allerdings wurden in dem Bericht auch kleine klaren Rechtsfolgen erläutert. Inwiefern die Anti-Haltung der Albanischen Zentralbank überhaupt Konsequenzen hat, ist ungewiss.

BTC-ECHO

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Ähnliche Artikel

Regulierung in der Wochenrückschau KW#25: USA will regulieren

In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus einiges in Sachen Regulierung geschehen. In der Reihe „Regulierung in der Wochenrückschau“ blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde. Michigan: Unveränderlichkeit der Blockchain soll Gesetz werden Der US-Bundesstaat will die Unveränderlichkeit der Blockchain per […]

Wikileaks: Boykott von Coinbase

Julian Assange von Wikileaks boykottiert die US-amerikanische Kryptobörse Coinbase. Die Enthüllungsplattform wurde ohne Vorankündigung und ohne Angabe von Gründen als Kunde entfernt. Zuvor konnten die Produkte des Wikileaks-Shops mittels verschiedener Kryptowährungen bezahlt werden. Auch Spenden in Krypto-Form waren möglich. Doch Coinbase befindet sich momentan noch aus anderen Gründen unter Beschuss. Kürzlich wurden nicht weniger als 115 […]

BTC-ECHO Wochenrückblick 25/18

  Überblick über die 25. Kalenderwoche im Jahr 2018 In der 25. Kalenderwoche hielten sich die Kurse der Kryptowährungen relativ stabil. Bei einer gesamten Marktkapitalisierung von ungefähr 250 Milliarden Euro konnte sich der Markt einpendeln. Bitcoin hat sich bei 40 Prozent Marktdominanz gehalten. Am 20. Juni wurde die südkoreanische Exchange Bithumb gehackt. Rund 30 Millionen […]

Blockchain-Föderalismus – Wenn die Schwaben an Berlin vorbeiziehen

Am Montag, dem 18. Juni, wurde dem CIO des Landes Baden-Württemberg, Stefan Krebs, ein Strategiepapier überreicht, das sein Bundesland fit für die Blockchain-Adaption machen soll. Unter den Initiatoren sind bekannte Namen wie IBM, Daimler, Börse Stuttgart oder Bosch zu finden – Unternehmen, die bereits erste Blockchain-Erfahrungen gesammelt haben. Das Ziel ist neben einer allgemeinen Verbesserung […]