Albanische Zentralbank warnt Investoren vor Kryptowährungen

Laut einem Bericht der Tirana Times warnt die Albanische Zentralbank Investoren davor Bitcoin und Co. zu erwerben.

Die Zentralbank hat demnach keinerlei Lizenzen an Broker und Börsen vergeben Kryptowährungen handeln zu dürfen. Es fehlt also an einem Rechtsrahmen, der eine Regulierung bei Kryptowährungsgeschäften ermöglicht.

Die Risiken seien enorm und die Anleger müssten mit einem Totalverlust rechnen. Laut dem Bericht empfiehlt die Zentralbank daher ausschließlich in regulierte und lizenzierte Anlageprodukte zu investieren – Kryptowährungen sollten folglich gemieden werden.

Auch weist die Zentralbank darauf hin, dass aufgrund der hohen Anonymität vor allem Kriminelle Kryptowährungen nutzen, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu betreiben. In der Vergangenheit sollen bereits zwei Plattformen albanische Anleger betrogen haben.

Mehr zum Thema:  Logistik: Hafen von Antwerpen startet eigenes Blockchain-Projekt

Wie viele Broker und Unternehmen von der restriktiven Haltung der Albanischen Zentralbank betroffen sind, ist unklar. Die Zahl sollte aber überschaubar sein.  Allerdings wurden in dem Bericht auch kleine klaren Rechtsfolgen erläutert. Inwiefern die Anti-Haltung der Albanischen Zentralbank überhaupt Konsequenzen hat, ist ungewiss.

BTC-ECHO


2 thoughts on “Albanische Zentralbank warnt Investoren vor Kryptowährungen

  1. Stets begegnet uns ein infantiles Niveau der Regierenden – welche offensichtlih von Angst getrieben – jedes Mittel zur Manipulation des gemeinen Volkes für rechtens ansehen!
    Zudem verschwendeten die Albaner scheinbar keinen einzigen Blick in den “exzellenten” EU-Bericht, sonst wüßten sie, dass Kryptowährungen kaum für Transaktion der Terroristen Verwendung finden – steht alles fein säuberlich im Machwerk der intellektuell gestörten EU-Komission.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.