Von Nutzen und Wert: Welche Rolle der Bitcoin-Kurs bei der Adaption spielt

Quelle: Shutterstock

Von Nutzen und Wert: Welche Rolle der Bitcoin-Kurs bei der Adaption spielt

„I’m in it for the technology“ – an Bitcoin interessiert mich die technologische Komponente. So oder so ähnlich versucht so mancher sein Interesse am digitalen Gold zu rechtfertigen. Denn: Über Geld spricht man bekanntlich nicht. Doch ist es gerade der Kurs, der das Interesse der Öffentlichkeit am digitalen Gold immer wieder weckt.

Bitcoins Anreizsystem ist komplex. Im Grundsatz steigt mit der Adaption der Kurs. Denn eine höhere Nachfrage können Miner nicht mit einem höheren BTC-Angebot kompensieren. Das Zauberwort heißt Difficulty Adjustment: Treten mehr Miner in den Markt ein, steigt lediglich die Schwierigkeit, einen gültigen Block zu finden. So steigt mit einer höheren Adaption nicht nur der Kurs, sondern auch die Sicherheit des Netzwerks.

Warum die Adaption steigt

Es ist ein wenig wie die Frage nach der Henne und dem Ei. Denn einerseits hat ein Kursanstieg mit Sicherheit einen Zustrom an Kapital zur Folge; man spricht gerne von FOMO, also der Angst, eine Investmentmöglichkeit zu verpassen. Anderseits: Wieso steigt der Kurs überhaupt?

Bitcoin ist eine völlig neue Assetklasse. Eine Bewertung nach etablierten Maßstäben, wie sie etwa im Aktienmarkt zum Einsatz kommen, ist mit Bitcoin nicht möglich. Wie viel ein Bitcoin eines Tages einmal Wert sein kann, weiß folglich niemand so recht. Der Markt befindet sich also in einer langfristigen Preisfindungsphase. Die extreme Volatilität, die sich in den berüchtigten Boom-und-Bust-Zyklen wiederfindet, ist Resultat fehlender Referenzwerte für den wahren Wert von Bitcoin.

Kurs steigt mit Nutzen

Der Kurs eines Guts wie Bitcoin spiegelt letztlich den Nutzen wider, den er Gesellschaft und Anlegern bringt. Der Kurs folgt also dem Nutzen – nicht umgekehrt. Nun ist der wahre Nutzen der Kryptowährung Nr. 1 nicht nur abstrakt, sondern variiert auch zwischen den Marktteilnehmern. Für Bürger von Staaten mit dysfunktionalen Währungen dürften sich die Verheißungen von apolitischen, disinflationären Währungen wohl schneller offenbaren als für Einwohner westlicher Demokratien.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Fakt ist, betrachtet man die langfristigen Gewinne, ist Bitcoin die beste Assetklasse der Welt. Seit Lazslo Hanyecz seiner Tochter eine Pizza spendierte und die Rechnung mit 10.000 BTC beglich, ist der Bitcoin-Kurs um mehrere Millionen Prozent angestiegen.

Während des aktuellen Quartals stieg der Bitcoin-Kurs um 92 Prozent an. Das ist der zweitgrößte Wert seit 2014, wie Josh Olszewicz tweetet.

Nachrichten über eine bevorstehende Institutionalisierung des Krypto-Markts zeugen von steigender Legitimität von Bitcoin & Co. Als Währungsregime profitiert jeder einzelne Marktteilnehmer von einer steigenden Adaption. Schließlich funktionieren Währungen nur, wenn sie universell genutzt werden. Auch vor diesem Hintergrund zeugen Nachrichten über eine zunehmende Institutionalisierung des Krypto-Markts von steigender Legitimität, sprich: Vertrauen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.