Vitalik Buterin: Millionen Transaktionen pro Sekunde dank Sharding und Plasma möglich

Quelle: Cryptocurrency ethereum digital money and global network connection abstract background design illustration via Shutterstock

Vitalik Buterin: Millionen Transaktionen pro Sekunde dank Sharding und Plasma möglich

Im Zuge einer YouTube-Diskussion mit OmiseGo hat sich der Erfinder von Ethereum, Vitalik Buterin, über die Zukunft der Transkationsmenge auf seiner Blockchain geäußert. Dabei erklärte er die Möglichkeiten von Sharding und Plasma.

Das langfristige Ziel für öffentliche Blockchain-Netzwerke besteht laut Vitalik Buterin darin, Milliarden von Transaktionen pro Sekunde zu skalieren. Dies würde weitere Technologien erfordern und wäre auch gar nicht von den Nutzern gewollt. Dagegen schätzt er Millionen von Transaktionen mit technischen Verbesserungen als machbar ein.

Sharding…

Die Diskussion mit OmiseGo, in dessen Beirat u. a. Vitalik Buterin tätig ist, sollte es vor allem darum gehen, wie sich Plasma und Sharding miteinander verbinden lassen, um eine höhere Transaktionskapazität zu erreichen.

Bereits Ende April hatte Buterin eine neue Technik angekündigt, die das Skalierungsproblem Ethereums lösen könnte: Sharding. Dabei handelt es sich um ein Aufteilen des Mainnets in verschiedene Shards (Splitter). Zeitgleich laufen diese dann auf verschiedenen Servern und vereinfachen so das Skalieren des Netzwerks. Aktuell kann die Ethereum-Blockchain 15 Transaktionen pro Sekunde unterstützen. Durch Software-Verbesserungen könnte sie diese Zahl auf 100 erhöhen. Sharding soll die Anzahl der unterstützten Transaktionen auf der Ethereum-Blockchain nochmal um ein Vielfaches erhöhen. Buterin erklärt die erste Version dieser Technologie, die er „quadratisches Sharding“ nennt, folgendermaßen:

„Wenn jeder Computer pro Sekunde n Dinge machen kann, haben wir n Shards, und dann hat jeder Shard n Transaktionen. Grundsätzlich wird ein Computer alle Shards verarbeiten müssen, was n Arbeitseinheiten sind, ein Shard ist ebenfalls eine Arbeitseinheit, sodass man ein Netzwerk aus diesen Computern erstellen kann. Aber das Netzwerk selbst hat insgesamt n Kapazitäten im Quadrat. Wenn man die Konstanten anschließt, kann man zu etwa 100 Shards gelangen, wobei jeder der Shards über diese Kapazität verfügt, sodass man möglicherweise 10.000 Transaktionen pro Sekunde erhält.“

Danach könne man jedoch auch noch zu „superquadratischem Sharding“ übergehen, das diese Struktur über sich selbst schichtet. So erhalte man eine Skalierbarkeit, die in die Millionen gehen könnte. Die Anzahl der Benutzer sowie bestimmte Sicherheitseigenschaften geben der Skalierbarkeit jedoch eine natürliche Obergrenze, führt Buterin weiter aus.

… + Plasma = Millionen Transaktionen pro Sekunde


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Second-Layer-Lösung Plasma kann eine große Anzahl an Transaktionen on-chain verarbeiten, indem sie viele Transaktionen in einer einzigen Transaktion zusammenfasst. Gemeinsam mit dem beschriebenen Sharding soll Plasma dafür sorgen, dass die über die Ethereum-Blockchain realisierten Transaktionen in Millionenhöhe verarbeitet werden können. Das reiche dann aber auch, meint Buterin:

„Also, ich denke, dass eine ungefähre Zahl im Bereich von wenigen Millionen eine Art Schnittpunkt dessen ist, was mit technischen Verbesserungen zu erreichen ist und auch irgendwie die Obergrenze dessen, was die Leute wollen.“

Wann es jedoch so weit sein könnte, dass ein erstes Sharding stattfindet, erwähnte Buterin nicht. Hybrid Casper befindet sich allerdings bereits in der Endphase des Tests und das Metropolis-Upgrade könnte in etwa drei Monaten abgeschlossen werden. Wenn alles planmäßig abläuft, könnte man also im nächsten Jahr schon mit dieser enormen Anzahl an Transaktionen pro Sekunde rechnen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC erkennt Ether (ETH) als Handelsgut an
CFTC erkennt Ether (ETH) als Handelsgut an
Ethereum

Kryptowährungen gelangen zunehemend in den Fokus der Politik. Schließlich gilt es hier, zahlreiche rechtliche und regulatorische Fragen zu klären. Zumindest in Bezug auf Ether und das Ethereum-Netzwerk sind sich die Behörden in den USA nun einig. Ether gilt demnach als Ware und nicht als Wertpapier.

FC Bayern München bekommt digitale Sammelkarten
FC Bayern München bekommt digitale Sammelkarten
Ethereum

Der FC Bayern München bekommt einen eigenen Fan Token. Am 10. Oktober ist der deutsche Fußballklub dazu eine Lizenzpartnerschaft mit Stryking eingegangen. Gemeinsam werden sie daran arbeiten, die digitalen Sammelkarten zu erstellen und zu vertreiben. Die Blockchain-Technologie soll helfen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige