Vitalik Buterin: Millionen Transaktionen pro Sekunde dank Sharding und Plasma möglich

Quelle: Cryptocurrency ethereum digital money and global network connection abstract background design illustration via Shutterstock

Vitalik Buterin: Millionen Transaktionen pro Sekunde dank Sharding und Plasma möglich

Im Zuge einer YouTube-Diskussion mit OmiseGo hat sich der Erfinder von Ethereum, Vitalik Buterin, über die Zukunft der Transkationsmenge auf seiner Blockchain geäußert. Dabei erklärte er die Möglichkeiten von Sharding und Plasma.

Das langfristige Ziel für öffentliche Blockchain-Netzwerke besteht laut Vitalik Buterin darin, Milliarden von Transaktionen pro Sekunde zu skalieren. Dies würde weitere Technologien erfordern und wäre auch gar nicht von den Nutzern gewollt. Dagegen schätzt er Millionen von Transaktionen mit technischen Verbesserungen als machbar ein.

Sharding…

Die Diskussion mit OmiseGo, in dessen Beirat u. a. Vitalik Buterin tätig ist, sollte es vor allem darum gehen, wie sich Plasma und Sharding miteinander verbinden lassen, um eine höhere Transaktionskapazität zu erreichen.

Bereits Ende April hatte Buterin eine neue Technik angekündigt, die das Skalierungsproblem Ethereums lösen könnte: Sharding. Dabei handelt es sich um ein Aufteilen des Mainnets in verschiedene Shards (Splitter). Zeitgleich laufen diese dann auf verschiedenen Servern und vereinfachen so das Skalieren des Netzwerks. Aktuell kann die Ethereum-Blockchain 15 Transaktionen pro Sekunde unterstützen. Durch Software-Verbesserungen könnte sie diese Zahl auf 100 erhöhen. Sharding soll die Anzahl der unterstützten Transaktionen auf der Ethereum-Blockchain nochmal um ein Vielfaches erhöhen. Buterin erklärt die erste Version dieser Technologie, die er „quadratisches Sharding“ nennt, folgendermaßen:

„Wenn jeder Computer pro Sekunde n Dinge machen kann, haben wir n Shards, und dann hat jeder Shard n Transaktionen. Grundsätzlich wird ein Computer alle Shards verarbeiten müssen, was n Arbeitseinheiten sind, ein Shard ist ebenfalls eine Arbeitseinheit, sodass man ein Netzwerk aus diesen Computern erstellen kann. Aber das Netzwerk selbst hat insgesamt n Kapazitäten im Quadrat. Wenn man die Konstanten anschließt, kann man zu etwa 100 Shards gelangen, wobei jeder der Shards über diese Kapazität verfügt, sodass man möglicherweise 10.000 Transaktionen pro Sekunde erhält.“

Danach könne man jedoch auch noch zu „superquadratischem Sharding“ übergehen, das diese Struktur über sich selbst schichtet. So erhalte man eine Skalierbarkeit, die in die Millionen gehen könnte. Die Anzahl der Benutzer sowie bestimmte Sicherheitseigenschaften geben der Skalierbarkeit jedoch eine natürliche Obergrenze, führt Buterin weiter aus.

… + Plasma = Millionen Transaktionen pro Sekunde

Die Second-Layer-Lösung Plasma kann eine große Anzahl an Transaktionen on-chain verarbeiten, indem sie viele Transaktionen in einer einzigen Transaktion zusammenfasst. Gemeinsam mit dem beschriebenen Sharding soll Plasma dafür sorgen, dass die über die Ethereum-Blockchain realisierten Transaktionen in Millionenhöhe verarbeitet werden können. Das reiche dann aber auch, meint Buterin:

„Also, ich denke, dass eine ungefähre Zahl im Bereich von wenigen Millionen eine Art Schnittpunkt dessen ist, was mit technischen Verbesserungen zu erreichen ist und auch irgendwie die Obergrenze dessen, was die Leute wollen.“

Wann es jedoch so weit sein könnte, dass ein erstes Sharding stattfindet, erwähnte Buterin nicht. Hybrid Casper befindet sich allerdings bereits in der Endphase des Tests und das Metropolis-Upgrade könnte in etwa drei Monaten abgeschlossen werden. Wenn alles planmäßig abläuft, könnte man also im nächsten Jahr schon mit dieser enormen Anzahl an Transaktionen pro Sekunde rechnen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethereum

Die Ethereum-Börse Ethfinex hat sich von ihrer umstrittenen Partnerbörse Bitfinex abgenabelt. Losgelöst von Bitfinex soll aus der unregulierten Exchange nun eine regulierte Plattform mit Schwerpunkt DeFi (Decentralized Finance) werden. Der neue Fokus auf dezentralem Trading und Krypto-Krediten (Crypto Lending) spiegelt sich im Namen der geplanten DeFi-Plattform wider: DeversiFi.

Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Ethereum

Vitalik Buterin, Cral Beekhuizen und Justin Drake, ihres Zeichens Entwickler und Forscher zu Ethereum 2.0, stellen sich in einem so genannten AMA den Fragen der Community. Der ging es vor allem um ungeklärte Fragen technischer Art und natürlich um Verdienstmöglichkeiten mittels Coin Staking im Zuge von Proof of Stake.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: