Versteckte Botschaften in der Bitcoin-Blockchain – Wie geht das?

Versteckte Botschaften in der Bitcoin-Blockchain – Wie geht das?

Dass die Blockchain-Technologie der Kern von Bitcoin ist und als Public Ledger dort alle Transaktionen aufgeschlüsselt sind, ist bekannt. Dass diese durchaus auch versteckte Botschaften enthalten, auch. Doch wie spürt man solche Artikel auf? Wie kann man solche Nachrichten selbst schreiben?
Lesen von Botschaften

Lesen von Botschaften

Dass die Blockchain mehr als Bitcoin kann, ist bekannt. Wie man außerdem weiß, hat Satoshi Nakamoto im Genesis Block eine Nachricht versteckt. Probieren wir doch mal, diese zu entschlüsseln. Dazu gehen wir wie folgt vor:

  • Als erstes gehen wir auf der Blockchain an den Anfang von allem zurück
  • Etwas weiter unten findet sich unter „Coinbase“ eine längere Zeichenkette im Hexformat. Sie fängt mit 04ff… an.
  • Letztlich sehen wir hier schon, was dieser Code bedeuten soll. Für die, die das lieber selbst herausfinden wollen, ist die Arbeit aber auch fast getan. Es gilt jetzt nur noch, diesen Hexcode in ASCII-Format zu konvertieren. Das kann man mit verschiedenen Tools im Internet machen (bspw. diesem), Mac/Unix-User können dazu auch die Bash nutzen:
    echo 04FFFF001D0104455468652054696D65732030332F4A616E2F32303039204368616E63656C6C6F722 06F6E206272696E6B206F66207365636F6E64206261696722062616E6B73 | xxd -r -pd -r -pp
  • Und so erhalten wir die legendäre versteckte Nachricht von Satoshi Nakamoto.

In der Blockchain sind auf diese und ähnliche Weise verschiedene versteckte Botschaften zu finden. Wenn man nicht selbst suchen will, kann man diese Botschaften auf verschiedenen Seiten finden. Leider sind sie unter anderem, wie im März 2018 in einem Artikel genauer eingeordnet, bisweilen Zeugen für die dunkleren Seiten der Menschheit. Es finden sich aber auch Gebete, Tribute an David Bowie oder Zitate aus dem Cthulu-Mythos in der Bitcoin-Blockchain. 

Schreiben von Botschaften

Schön und gut, doch wie bekommen wir Nachrichten auf die Blockchain? Ein relativ einfacher Weg führt über eine Transaktion. Man kann das über Webservices machen oder, was wir jetzt hier tun, es selbst durchführen: 

  • Dazu denkt man sich eine Zeichenkette mit 20 Zeichen aus.
  • Diese Zeichenkette konvertiert man ins Hexformat. Mithilfe der Bash bekommen wir das schnell hin:
    echo Ein 20-Zeichen-Text.| xxd -p
    Falls man die Bash nutzt, ist das letzte Byte (0x0a) zu ignorieren – auf gut deutsch kann man die letzten beiden Zeichen ignorieren.
  • Schließlich müssen wir diesen Hexstring in eine Adresse umwandeln. Eine einfache Möglichkeit bietet die Blockchain-Webseite:
    https://blockchain.info/q/hashtoaddress/hex-string
  • Nun haben wir eine potentielle Bitcoin-Adresse, die verschlüsselt eine kurze Botschaft in sich trägt. Wenn wir jetzt dieser etwas Geld überweisen, wird diese (bisher noch nicht existente) Adresse Teil der Blockchain.

Eine Sache ist noch zu sagen: Da es bisher – zum Glück! – noch keine Möglichkeit gibt, einen Private Key aus Public Keys zu erzeugen, ist das Geld nun erst einmal verloren. Man sollte also nur wenig Geld verschicken.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.