VeChain und DB Schenker: Blockchain in der Logistik

VeChain und DB Schenker: Blockchain in der Logistik

Die Deutsche-Bahn-Tochter DB Schenker startet eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform VeChain. Gemeinsam möchte man blockchain-basierte Lösungsansätze in der Logistikbranche erarbeiten. Die Blockchain-Technologie findet somit immer mehr Anklang in der Anwendung in globalen Lieferketten.

Die VeChain Foundation ist die Organisation hinter dem Krypto-Asset VeChain. Dieser Token basiert auf der Ethereum-Blockchain und ist gezielt für Funktionen innerhalb einer Supply Chain konzipiert. Entwickelt wurde die Kryptowährung von der Blockchain-as-a-Service (BAAS)-Firma BitSE. Eine genaue Erläuterung und Analyse der Funktionsweise von VeChain findet ihr in unserer Reihe New Coins on the Block.

Supply-Chain-Optimierung durch die Blockchain

Wie die VeChain Foundation nun in einem Medium-Post zum Besten gab, konnte man mit DB Schenker einen hochwertigen Partner zur Entwicklung von Blockchain-Konzepten für die Logistik-Branche gewinnen. Man möchte nach eigenen Angaben mit den besten Dienstleistern der Welt zusammenarbeiten und in seine Blockchain-Plattform integrieren.

DB Schenker ist die Division der Deutschen Bahn AG, die für Transport und Logistik zuständig ist. Damit fallen auch alle Supply-Chain-Dienste der Deutschen Bahn in die Zuständigkeit von DB Schenker. Insgesamt umfasst das Netzwerk von DB Schenker mehr als 68.000 Logistikexperten an über 2.000 Standorten, darunter in Luft-, See-, Schienen- und Landtransport rund um den Globus.

Zusammenarbeit von VeChain mit DB Schenker China

Auch in  China unterhält DB Schenker eine immense Logistik-Infrastruktur. Um die zunehmende Komplexität, die ein solches Netzwerk mit sich bringt, besser händeln zu können, haben VeChain und DB Schenker ein Lieferantenbewertungssystem auf der Blockchain entwickelt. Grundlage dafür bildet die VeChainThor-Plattform.

Über die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten der Blockchain-Technologie in der Logistik haben wir bereits hinreichend berichtet. Prominente Beispiele in der Schiffslogistik sind die beiden großen europäischen Häfen in Rotterdam und Antwerpen, die die Blockchain bereits in Pilotprojekten getestet haben. Aber auch im Transport auf dem Landweg kam die Technologie zum Einsatz, etwa durch das amerikanische Unternehmen FedEx. Mit DB Schenker ist nun auch ein deutsches Großunternehmen aus der Logistik-Branche dabei, Blockchain-Lösungen zu erarbeiten.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das […]