New Coins on the Block – VeChain (VET)

Quelle: Background blockchain style VeChain collection

New Coins on the Block – VeChain (VET)

Seit einigen Wochen ist mit VeChain eine neue Währung in den Top 20 der Kryptowährungen. Was für ein System steckt dahinter und warum stieg VeChain in den letzten Wochen so an? Ein Blick auf die von der Blockchain-as-a-Service-Firma BitSE entwickelte Kryptowährung.

Auch wenn die letzten Wochen dem gesamten Marktkapital der Krytpowährungen eher schlecht taten, gab es doch einige, die nicht nur ein gesteigertes Interesse, sondern auch ein erhöhtes relatives Marktkapital vorweisen konnten. VeChain ist ein solches Asset: Der auf der Ethereum-Blockchain bestehende Token konnte innerhalb der letzten Wochen in die Top 20 der Kryptowährungen klettern und steht aktuell auf Platz 17.

VeChain – eine Blockchain für das Supply Chain Management

Im Supply Chain Management ist von verschiedenen Seiten eine Möglichkeit des Nachverfolgens von Gütern entlang der Wertschöpfungskette wünschenswert:

    • Unternehmen sind an der Vorgeschichte und der eindeutigen Zuordnung von physikalischen Eigenschaften der bei Lieferanten bestellten Materialien interessiert.
    • Kunden ist ebenso die Quelle der gekauften Produkte wichtig; so ist eine Möglichkeit der Nachprüfbarkeit eines angeblichen Fairtrade- oder Bioproduktes gewünscht.
    • Im Fall einer großangelegten Rückrufaktion ist eine Nachverfolgbarkeit aller Komponenten nicht nur hilfreich, schadhafte Komponenten (und damit schuldige Lieferanten) ausfindig zu machen, sondern auch konkrete Produkte gezielt zurückzurufen.

So erwünscht es auch sein mag, stehen aktuelle Implementierungen der im Supply Chain Management genutzten ERP-Datenbanken (Enterprise Resource Planning) diesem Ziel im Weg. Nicht alle Unternehmen – und schon gar nicht die Endverkäufer – arbeiten mit derselben ERP-Software.

Zusätzlich ist das Problem des Vertrauens zu berücksichtigen: Selbst wenn beispielsweise alle Glieder der Wertschöpfungskette SAP nutzen, werden die einzelnen Datenbanken lediglich Daten miteinander austauschen – den einzelnen Unternehmen ist weiterhin bezüglich des Inhalts dieser Daten zu vertrauen.

Von verschiedenen Seiten ist deshalb die Blockchain eine mögliche Lösung: Entlang einer Wertschöpfungskette werden materialbezogene Daten gespeichert, die unabhängig vom jeweiligen ERP-System weitergegeben werden können. Entsprechend würde die Blockchain als ein alle Glieder der Wertschöpfungskette verbindender Layer wirken.

Everledger ist bezüglich Diamanten ein derartiges System, auch SAP hat an Lösungen gearbeitet. VeChain selbst hat sich zum Ziel gesetzt, nicht einfach für einzelne Supply Chains ein System zu schreiben, sondern eine Plattform für ein ganzes, unternehmensübergreifendes Ökosystem zu schaffen. Entsprechend sollen die Datensilos aufgebrochen werden und allen Teilen einer Supply Chain zur Verfügung stehen.

VeChain – Ethereum 2.0 für Supply Chains?

VeChain selbst soll als eine Hard Fork von Ethereum realisiert werden. Die Entwickler haben die ursprüngliche Ethereum-Blockchain modifiziert und unter anderem ein dynamisches Blockerzeugungsprotokoll (DBGP) sowie eine standardisierte Bibliothek an Smart Contracts (VSCL) entwickelt. Gerade das DBGP führt zu einer im Vergleich mit Ethereum deutlich höheren Effizienz, da die Blockerzeugung dem jeweils aktuellen Bedarf angepasst wird.

VET Token, der VeChain Token, erinnert an die Rolle, die Gas in anderen Blockchains einnimmt und wird zum Ausführen der auf der Blockchain gespeicherten Smart Contracts benötigt. Dabei wird die VeChain Foundation für jeden Prozess eines Smart Contracts etwas VET erhalten, die in Form von Node Rewards wieder in das Ökosystem zurückgeführt werden.

Im zweiten Quartal soll die neue VeChain-Blockchain live gehen. Zu diesem Zeitpunkt werden die aktuellen ERC20-Token namens VET in Coins auf dieser Blockchain umgetauscht werden können.

BitSE – Ein Unternehmen mit weitreichender Blockchain-Erfahrung

BitSE, das Unternehmen hinter der VeChain Foundation, bietet Blockchain-as-a-Service an und kann Partnerschaften mit Unternehmen wie PwC oder der Renault Group vorweisen. Diese Partnerschaften sind neben dem Announcement eines Rebrandings Ende Februar die Gründe für den aktuellen Kursanstieg. Was konkret in diesen Partnerschaften getan wurde und ob diese direkt mit VeChain zusammenhängen, ist der Webseite nicht zu entnehmen. Es sind jedoch mit Lebensmitteln, Landwirtschaft, Verwaltungsarbeit, Luxusgütern und Logistik verschiedene Anwendungsfelder angegeben. Interessant ist, dass in diesem Zusammenhang nicht nur auf die Software-Lösung eingegangen wird, sondern mit RFID und NFC eine Nachverfolgung der Produkte durchaus konkret angedacht wird.

Aktuell existiert von der Vision hinter VeChain ein ERC20-Token auf der Ethereum-Blockchain. Wie bereits erwähnt, ist geplant, dass dieser im zweiten Quartal dieses Jahres in Coins auf der neuen Blockchain umgetauscht werden können soll.

Das Projekt sticht vor allem in Bezug auf die Use-Cases heraus, wird doch die Blockchain im Supply Chain Management von verschiedenen anderen Seiten angedacht und genutzt. Leider wird seitens der VeChain Foundation an keiner Stelle ein Vergleich zu den schon bestehenden Lösungen gezogen. Auch außerhalb der Blockchain-Welt existieren schließlich Lösungen, mit denen eine Transparenz im Supply Chain Management erreicht werden soll. Ein entsprechender Vergleich wäre für eine fundamentale Bewertung dieses Projekts deshalb äußerst hilfreich.

Weiterhin stört die Aufbereitung der Informationen um das Projekt: Die Webseite selbst schweigt sich in verschiedenen Details aus und erklärt beispielsweise nicht die Unmenge an genutzten Abkürzungen. Warum sich das Projekt gegen ein wirkliches White Paper entschieden hat, wird leider nicht geklärt. Es existiert zwar ein White-Paper-ähnliches Dokument, welches jedoch zum einen nicht den Anspruch verfolgt, ein solches zu sein, zum anderen bezüglich der Details des Lösungsweges nur geringfügig mehr klärt als die Webseite.

Dennoch hat man es hier mit einem wichtigen Blockchain-Use-Case zu tun, an dem ein Unternehmen mit Expertise in diesem Bereich sitzt und einige Kooperationen vorweisen kann – es ist entsprechend spannend, das Projekt weiterzuverfolgen. Wer das tun will, sei auf die Webseite von VeChain beziehungsweise der VeChain Foundation sowie auf die technische Dokumentation verwiesen.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Altcoin Deep Dive: Eine alte, neue Kolumne auf BTC-ECHO
Altcoin Deep Dive: Eine alte, neue Kolumne auf BTC-ECHO
New Coins on the Block

Was für interessante Projekte existieren denn jenseits bekannten Giganten wie Bitcoin oder Ethereum?

New Coins on the Block – XTRABYTES (XBY)
New Coins on the Block – XTRABYTES (XBY)
New Coins on the Block

XTRABYTES ist eine Kryptowährung, die mit einem neuen Konsens-Mechanismus ein dezentrales, skalierbares Netzwerk schafft.

New Coins on the Block – U.Cash (UCASH)
New Coins on the Block – U.Cash (UCASH)
New Coins on the Block

Ein wirklich neuer Token ist U.Cash. Erst wenige Tage gelistet konnte der Token Platz 21 auf Coinmarketcap für sich beanspruchen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.