Logistik: Hafen von Antwerpen startet eigenes Blockchain-Projekt

Logistik: Hafen von Antwerpen startet eigenes Blockchain-Projekt

Der zweitgrößte Containerhafen Europas startet ein Blockchain-Projekt, das sich mit der Automatisierung von Logistikprozessen beschäftigen soll.



Gemeinsam mit dem Blockchain-Starup T-Mining will der Hafen von Antwerpen in Belgien herausfinden, ob sich die interne Hafenlogistik samt Containerterminals automatisch über die Blockchain steuern lässt.

In einem Bericht sagten die Hafenbetreiber, dass gerade die Geschwindigkeit im Austausch mit den Kunden und die Prävention von Betrug hierbei eine große Rolle spielen wird.

Eigenen Angaben zufolge sind in dem Prozess einer einzigen Containerfracht manchmal mehr als 30 verschiedene Parteien involviert: Speditionen, Transportfahrzeuge, Fahrer, Kräne, Terminals, der Zoll, Reedereien usw. Die Kommunikation erfolgt bis heute via eMail, Fax, Telefon oder einem Mix aus allem.

„Der Papierkram verursacht ungefähr 50 Prozent der Kosten für eine Containerfracht,“ so ein Verantwortlicher.

Der Hafen von Antwerpen ist Europas zweitgrößter Hafen. Auf globaler Ebene belegt Antwerpen Platz Vierzehn.

Wie bereits zu Beginn des Jahres berichtet, hat sich auch schon der Dänische Reederei-Gigant Maersk an die Blockchain-Technologie gewagt und eine reale Containerfracht abgefertigt. Es scheint als nähert man sich von beiden Seiten an die neue Innovation heran.

BTC-ECHO

Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Ähnliche Artikel

Was tun im Bärenmarkt? Gedanken zum fallenden Bitcoin-Kurs

Der Bärenmarkt nimmt kein Ende. Analysten versuchen den Grund für den fallenden Bitcoin-Kurs zu erklären und wecken Hoffnung auf einen neuen Bullenmarkt in diesem Jahr. In diesem Artikel werden Denkanstöße in andere Richtungen gegeben. Eine Kolumne von Philipp Giese Nachdem der Kurs ein seit Monaten durchlaufenes Triangle Pattern durchbrach und einen seit einem halben Jahr […]

ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

Im September findet in Berlin ein Ethereum-Hackathon statt. Für die Veranstaltung soll eigens ein Token erschaffen werden. Der auf den Namen BRLNCoin getaufte Token wird Teil eines Ethereum-basierten Belohnungssystems sein.  Berlin hat sich als idealer Nährboden für Startup-Unternehmen einen Namen gemacht. Auch die Kryptoszene pulsiert in der Hauptstadt, was sich in zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema […]

Bitconnect: Polizei vermutet Mord an Ehefrau des CEO

Die australische Polizei geht drei Monate nach dem Verschwinden der Ehefrau von John Bigatton, dem ehemaligen Geschäftsführer von Bitconnect, von einem Mord aus. Man hat die Ermittlungen intensiviert, um eine mögliche Erpressung oder andere monetäre Hintergründe des Verschwindens aufzudecken. Unter anderem bemühen sich die Ermittler auch darum, das Geschäftsmodell des Unternehmens zu durchleuchten. Die zweifache […]

Identität 3.0: Das Ich im digitalen Spiegel

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Auf dem Weg dorthin beleuchten wir historische Konzepte von Identität, bis wir beim Thema Digitale Identität und Blockchain ankommen – und uns fragen können: Wer und wie werden wir sein? Heute: Identität 3.0.: Das Ich […]