Der Hafen von Rotterdam testet Blockchain-Logistik

Der Hafen von Rotterdam testet Blockchain-Logistik

Der Hafen von Rotterdam ist einer der größten weltweit und der größte in Europa. Nun ist bekannt geworden, dass dieser an einem neuen Blockchain-Konsortium, mit Fokus auf Logistik, teilnimmt.

Die Blockchain-Initiative hat ihren Sitz in den Niederlanden und umfasst neben dem Hafen von Rotterdam auch die ABN Amro, die Delft Universität und die niederländische Organisation für angewandte Wissenschaften. Des Weiteren wird u.a. auch das Unternehmen Royal Flora Holland, ein großer Blumenhändler, und die Windesheim University of Applied Sciences, teilnehmen.

In den nächsten zwei Jahren möchten die Konsortiums-Mitglieder verschiedene Applikationen testen, um logistische und vertragliche Informationen untereinander auszutauschen. Laut der Delft Universität soll das Projekt in Abstimmung mit einer anderen Blockchain-Initiative des niederländischen Wirtschaftsministeriums koordiniert werden. Demnach soll eine Open-Source Infrastruktur für die Tests der Unternehmen und Institutionen dienen.

Johan Poulwelse, Professor an der Delft Universität, der als Projektmanager in dem Blockchain- Konsortium tätig sein wird, betont die Ernsthaftigkeit dieser Initiative.

“Dieses Projekt umfasst mehr als nur Diskussionen – wir sind fest entschlossen die Technologie auch in der Praxis anzuwenden.”

Kommentar von Sven Wagenknecht, BTC-ECHO:

Die Einsätze der Blockchain im Logistik-Sektor werden immer konkreter, entsprechend ist es von enormer Bedeutung, dass der größte Hafen Europas hier eine Führungsrolle einnimmt und die Blockchain-Technologie aktiv unterstützt.

Vor allem in der Containerschifffahrt und dem Containerumschlag bietet sich die Blockchain-Technologie besonders gut an, um Frachtinhalte, vom Anfang der Lieferkette bis zum Ende, zu tracken. Mithilfe der Blockchain kann der Weg der Güter effizienter, günstiger und transparenter nachvollzogen werden. Die aufwändige Verwaltung und Versendung von Frachtpapieren könnte durch ein Blockchain-Register deutlich verschlankt und optimiert werden. Auch andere Blockchain-Initiativen, wie z.B. das Hyperledger-Projekt, arbeiten bereits an Lösungen im Logistik-Bereich.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Stan Higgins via CoinDesk

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

  • Loading/unloading shipping containers in the port of Rotterdam, Netherlands.: © rob3rt82 - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das […]