USA: Ripple bezahlt Lobbyisten mit XRP

Quelle: shutterstock

USA: Ripple bezahlt Lobbyisten mit XRP

In Washington D.C. wächst die Lobby für Bitcoin, Ethereum & Co. Eine neue Gruppierung hat sich nun unter der Federführung von Ripple zusammengefunden. Gemeinsam will man Regulatoren wie die US-Börsenaufsicht SEC zu krypto-freundlichen Entscheidungen bewegen.

Der Name soll Programm sein: Die „Koalition zur Wahrung von Amerikas Internet des Wertes“ (Securing America’s Internet of Value Coalition) hat sich zusammengefunden, um den Gesetzgebern in Washington D.C. auf die Finger zu schauen – und selbige zum Unterzeichnen krypto-freundlicher Gesetze zu bewegen. Die Koalition setzt sich aus FinTech-Unternehmen aus dem Raum San Francisco zusammen. Bei ihrem prominentesten Mitglied handelt es sich um die Blockchain-Firma und XRP-Erschafferin Ripple Labs Inc. Die Gruppierung um Ripple arbeitet mit den überparteilichen Lobby-Experten der Klein/Johnson Group zusammen.

Der Fokus der Lobbyarbeit soll dabei auf der Einflussnahme auf die Securities and Exchange Commission (SEC) sowie die Steuerbehörde IRS liegen. Es gebe noch viel Aufklärungsbedarf, meint Ripple-Mitbegründer und -CEO Chris Larsen:

„Wir verstehen, dass es wirklich kompliziert ist, und es gibt eine Menge Falschinformationen da draußen. Das Gute ist, dass in D.C. ein reges Interesse für das Thema besteht“,

so Larsen gegenüber Bloomberg.

Ripple brennt das Thema der Regulierung besonders unter den Nägeln. Die SEC hat nämlich noch nicht entschieden, in welche Kategorie – Anleihe oder Utility Token – der hauseigene XRP fallen sollte. Sollte dieser als Security (also als Wertpapier) eingestuft werden, hätte das ein enger geschnürtes Regulierungskorsett zur Folge als bei einer Einstufung als Utility Token.

Ripple lässt XRP springen – mit Kalkül


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um SEC & Co. von einer krypto-freundlichen Haltung zu überzeugen, lässt die Koalition auch ein entsprechendes Lobbyistengehalt springen. So sollen Klein und Johnson umgerechnet rund 21.500 Euro (25.000 US-Dollar) erhalten. Doch damit nicht genug: Als Kirsche auf dem Sahnehäubchen platzieren Ripple & Co. noch 10.000 Einheiten XRP – bei aktuellem Kurs etwa 4.680 Euro. Dahinter steckt durchaus Kalkül: Chris Larsen gefällt nämlich der Gedanke, dass seine Lobbyisten selbst etwas auf dem Spiel stehen haben:

„Es gibt ihnen einen Vorteil und ein Risiko. Hoffentlich gibt es ihnen einen überzeugenden Eindruck von der Branche.“

Bei der Gruppierung, zu der neben Ripple auch die Start-ups Coil, Hard Yaka und PolySign gehören, handelt es sich um die zweite ihrer Art in Washington D.C. Bereits Anfang September hat sich mit der „Blockchain Association“ eine ähnliche Lobby gebildet – mit namhaften Vertretern wie Coinbase und Circle. Diese hatte seinerzeit den Anspruch erhoben, die führende Lobbyorganisation für Krypto-Fragen zu werden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

Angesagt

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

×
Anzeige