Bitcoin, US-Kongress: Kaum Terrorfinanzierung mit Bitcoin & Co.

Quelle: shutterstock

US-Kongress: Kaum Terrorfinanzierung mit Bitcoin & Co.

Entgegen ihres Rufes werden Kryptowährungen wie Bitcoin nur selten erfolgreich zur Finanzierung terroristischer Aktivitäten eingesetzt. Zu diesem Schluss kam eine Arbeitsgruppe des US-Kongresses zum Thema Terrorismus und illegale Geldflüsse am 7. September. Die Bedrohung durch Terrorismus und Terrorismusfinanzierung erfordere dennoch ständige Wachsamkeit und Anpassung.

Bargeld ist nach wie vor das Bezahlmittel der Wahl für (islamistische) Terroristen. Das ist eines der Ergebnisse, die aus der Befragung von Experten durch die Arbeitsgruppe des Kongresses hervorgegangen sind. Zu den befragten Experten zählte auch Yaya Fanusie, Analyst des Zentrums für Sanktionen. Das Zentrum gehört zur Stiftung für die Verteidigung von Demokratien, einem Institut, das sich der Terrorbekämpfung und der Verbreitung der Demokratie gewidmet hat.

Cash bleibt König

„Kaltes, hartes Bargeld ist immer noch der König“,

sagte Fanusie laut Forbes vor den Abgeordneten. Zwar hätten der Islamische Staat, Al-Quaida und andere bereits versucht, sich mit Bitcoin & Co. zu bereichern. Bisher waren aber nur wenige dieser Unterfangen erfolgreich. Als konkretes Beispiel für ein solches Scheitern nannte Fanusie den Versuch der Terrorgruppe „Mujahideen Shura Council“ aus dem Jahr 2016. Innerhalb mehrerer Wochen konnten die Djihadisten gerade einmal 500 US-Dollar mit einer Online-Kampagne sammeln.

Cash sei ohnehin attraktiver für Djihadisten, fährt Fanusie fort. Zum einen, weil es anonymer sei als Kryptowährungen. Zum anderen operierten der Islamische Staat und Al-Quaida oft in Gebieten mit mangelhafter Infrastruktur. Da für den Umgang mit Bitcoin & Co. eine Internetverbindung die Grundvoraussetzung ist, sind Kryptowährungen für Terroristen in strukturschwachen Gebieten keine praktikable Option. Außerdem müssten die Terroristen ihre Güter häufig in bar bezahlen, da die Krypto-Adaption auch in von Terroristen besetzten Gebieten noch auf sich warten lässt.

Holzauge, sei wachsam

Trotzdem gebe es keinen Grund zur Entwarnung: Laut Fanusie haben djihadistische Medien bereits damit begonnen, Bitcoin-Funktionalität in ihre Plattformen zu integrieren. Damit diese Kampagnen erfolglos bleiben, hält Fanusie es für unabdinglich, dass sich alle für Terrorfinanzierung zuständigen US-Behörden umfangreiche Kenntnisse für die Analyse von Kryptotransaktionen aneignen. Dies gelte besonders angesichts der wachsenden Zahl an „Private-Coins“, also Kryptowährungen, die ihre Transaktionen besonders effektiv verschleiern.


Bitcoin, US-Kongress: Kaum Terrorfinanzierung mit Bitcoin & Co.
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch hierzulande sorgen sich die Behörden um illegale Geldflüsse über Kryptokanäle. So setzte der EU-Rat im Mai dieses Jahres ein Gesetz in Kraft, dass u. a. Kryptobörsen zu einer Form der Vorratsdatenspeicherung verpflichtet.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, US-Kongress: Kaum Terrorfinanzierung mit Bitcoin & Co.
Bitcoin-Kurs: Chinas Rolle im Krypto-Crash
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs sinkt weiter. Die Kryptowährung hat in den letzten 24 Stunden über 6 Prozent an Stärke verloren, der gesamte Krypto-Markt ist im Sinkflug. Gründe dafür findet man in China und in der technischen Analyse.

Bitcoin, US-Kongress: Kaum Terrorfinanzierung mit Bitcoin & Co.
My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Bitcoin

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, US-Kongress: Kaum Terrorfinanzierung mit Bitcoin & Co.
OneCoin-Anwalt wegen Geldwäsche in Millionenhöhe verurteilt
Sicherheit

Viele halten OneCoin für den größten Krypto-Scam der Geschichte. Über 4 Milliarden US-Dollar sollen die Betreiber der Kryptowährung mit ihm eingenommen haben. In den USA laufen nun Prozesse gegen einige der Verantwortlichen. Eine Jury fällte nun ein Urteil gegen den OneCoin-Anwalt Mark Scott.

Bitcoin, US-Kongress: Kaum Terrorfinanzierung mit Bitcoin & Co.
Bitcoin-Kurs auf des Messers Schneide – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht aktuell an der Klippe. Ebenso kann der Ethereum-Kurs nicht überzeugen. Dennoch sollten Anleger in beiden Fällen die langfristige Perspektive nicht vergessen.

Bitcoin, US-Kongress: Kaum Terrorfinanzierung mit Bitcoin & Co.
Ripple: Charity-Stiftung für Steuer-Tricks? Co-Founder Chris Larsen reagiert
Ripple

Ein Krypto-Blog unterstellt Ripple, seine Wohltätigkeitsstiftung Rippleworks eher für Steuertricks zu gebrauchen, anstatt soziale Projekte zu fördern. Ripple-Mitgründer Chris Larsen hat sich nun zu den Vorwürfen geäußert.

Bitcoin, US-Kongress: Kaum Terrorfinanzierung mit Bitcoin & Co.
E-Yuan statt US-Dollardominanz: USA simuliert Währungskrieg mit China
Insights

Chinas digitale Zentralbankenwährung hat die Dominanz des US-Dollars im globalen Finanzsystem verdrängt, Nordkorea verwendet den E-Yuan zum Bau von Atomraketen und hat das SWIFT-System bei einem Cyberangriff gehackt, bei dem mehrere Milliarden US-Dollar entwendet wurden – dieses Setting inszenierten hochrangige Beamte aus Politik und Wirtschaft in einem Wargame-Szenario. Dabei ging es um mögliche Bedrohungen, die von einem CBDC Chinas ausgehen und die globalen Machtverhältnisse neu verteilen könnten. Das Szenario zeigt: Die USA sitzen im Ernstfall auf einem wackligen Stuhl.

Angesagt

Die Daten-Diktatur oder: Warum Dezentralität die Zukunft ist
Blockchain

Der Begriff Transparenz ist ein Schlagwort, das gerne inflationär in Business Meetings gebraucht wird. Transparenz stilisiert sich immer häufiger zu einem Fortschrittsversprechen, ohne dass dabei zwischen zerstörerischer und schützender Transparenz unterschieden wird. Inmitten dieses Diskurses befindet sich die Blockchain-Technologie, die vor allem für eines steht: unwiderrufliche Transparenz. Wie total sie wirklich ist und sein darf und warum uns ausgerechnet die Blockchain-Technologie vor einer totalitären Transparenz schützen kann.

Bitcoin-Kurs: Chinas Rolle im Krypto-Crash
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs sinkt weiter. Die Kryptowährung hat in den letzten 24 Stunden über 6 Prozent an Stärke verloren, der gesamte Krypto-Markt ist im Sinkflug. Gründe dafür findet man in China und in der technischen Analyse.

Niederländischer Fußballbund testet erfolgreich Blockchain-Tickets
Blockchain

Im Rahmen seines Innovationsprojekts „Change the Game Challenge“ hat der niederländische Fußballbund KNVB auch den Fan-Ticketverkauf per Blockchain getestet. Das Ziel: den Schwarzhandel eindämmen. Damit soll der mehrfache Weiterverkauf von begehrten Fußballtickets zu völlig überhöhten Preisen langfristig unmöglich gemacht werden.

My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Bitcoin

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: