Urlaub in Deutschland: DZT akzeptiert Bitcoin
Deutsche Zentrale für Tourismus, Urlaub in Deutschland: DZT akzeptiert Bitcoin

Quelle: Wicker chairs on white sand Kampen beach, Sylt island, North Sea, Germany via shutterstock

Urlaub in Deutschland: DZT akzeptiert Bitcoin

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) gab kürzlich bekannt, von nun an Kryptowährungen wie Bitcoin als Zahlungsmittel anzunehmen. Der eingetragene Verein betreibt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Lobbyarbeit für Deutschland als Reiseziel.

Die Deutsche Zentrale für Tourismus wird zu drei Vierteln vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) finanziert. Das Image Deutschlands als Reiseland wird im Ausland zur Erhöhung der Deviseneinnahmen und zur Verbesserung des Wirtschaftsstandortes aufpoliert. Zur Verbesserung des Rufs von Deutschland als Reiseland unterhält die DZT Niederlassungen in 32 Nationen.

Im Zuge der eigenen Digitalisierungsstrategie prüfe man kontinuierlich neueste Technologien und Trends auf ihre Anwendbarkeit, kommentierte Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT, die aktuelle Entscheidung. Neben der Akzeptanz verschiedener Kryptowährungen soll auch die Blockchain-Technologie für das eigene Finanzwesen eingesetzt werden. Damit möchte man zum „Innovationstreiber und Impulsgeber“ der Tourismusbranche werden, hieß es weiter in der Pressemitteilung.

Deutsche Zentrale für Tourismus plant Einsatz der Blockchain

Die Blockchain-Technologie stehe gemeinhin für Schnelligkeit, Transparenz und ein hohes Maß an Sicherheit. Daher biete sie besonders für das Finanzwesen interessante Perspektiven, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Experten sehen beim Einsatz der Blockchain enorme Verbesserungspotenziale und die Möglichkeit, Kosten einzusparen. Gerade bei internationalen Transaktionen oder der Verwaltung von Hotelkapazitäten könne die Blockchain zum Einsatz kommen. Branchenintern habe sich bereits Tui des Themas angenommen. Tui-Chef Fritz Joussen glaubt an die Entstehung von „offenen Marktplätzen“, sofern man die Quasi-Monopole von Airbnb, Booking.com oder Uber mithilfe der Blockchain aufbricht. Dem Manager Magazin sagte Joussen im Mai 2017: „Blockchain ist die Zukunft – da muss die gesamte deutsche Industrie hin“. Weil die Technik dahinter noch so jung sei, verstehen viele noch nicht, welch disruptive Kraft sie entwickeln kann. Schon bald wird die Blockchain viele Geschäftsmodelle umwälzen, prophezeit Joussen.


Urlaub in Deutschland: DZT akzeptiert Bitcoin
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Urlaub in Deutschland: DZT akzeptiert Bitcoin

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Deutsche Zentrale für Tourismus, Urlaub in Deutschland: DZT akzeptiert Bitcoin
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Deutsche Zentrale für Tourismus, Urlaub in Deutschland: DZT akzeptiert Bitcoin
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Zentrale für Tourismus, Urlaub in Deutschland: DZT akzeptiert Bitcoin
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Deutsche Zentrale für Tourismus, Urlaub in Deutschland: DZT akzeptiert Bitcoin
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Deutsche Zentrale für Tourismus, Urlaub in Deutschland: DZT akzeptiert Bitcoin
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Deutsche Zentrale für Tourismus, Urlaub in Deutschland: DZT akzeptiert Bitcoin
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.