Kaffee, Uganda: Fairer Kaffee dank Blockchain-Software?

Quelle: Shutterstock

Uganda: Fairer Kaffee dank Blockchain-Software?

Der ugandische Kaffeeproduzent Carico Café Connoisseur will künftig die Lieferkette seiner Bohnen mithilfe von Blockchain-Software absichern. Dies berichtet der Nachrichtendienst Reuters. Künftig will man es Kunden ermöglichen, die Herkunft ihres Kaffees festzustellen. Diese wären bereit, hierfür höhere Preise zu zahlen und würden so faire Einkommen für die Kaffeebauern in Uganda erwirtschaften.

Es ist einer der wichtigsten Verbrauchertrends der vergangenen Jahre. Immer mehr Käufer wollen genau wissen, woher die Produkte stammen, die sie im Supermarkt aus dem Regal nehmen. Bei exotischen Lebensmitteln wie Kaffee, der oft am anderen Ende der Welt sprießt, ist das besonders schwierig.

In Uganda, Afrikas größtem Kaffeeanbauland, soll nun die Blockchain-Technologie diesen Herkunftsnachweis liefern. Wie Reuters berichtet, will es Kaffeeproduzent Carico Café Connoisseur seinen Kunden bald ermöglichen, die Reise seiner Bohnen von der Plantage bis ins Regal des Supermarktes zu folgen. Die Bohnensorte, das Erntejahr und die Herkunft – all dies soll beim Einkauf künftig mithilfe von QR-Codes offen einsehbar sein. Ermöglichen soll dies eine Blockchain-Software.

Durch unveränderliche universell einsehbare Eintragungen im Blockchain-Logbuch ermöglicht es die Technologie, jeden Knotenpunkt in Vertriebs- und Lieferketten genau zurückzuverfolgen. Künftig soll so jeder Reiseschritt der Kaffeebohnen – vom Lager über die Inspektion bis zum Versand – genau dokumentiert werden.

Höhere Preise gleich faire Einkommen?


Kaffee, Uganda: Fairer Kaffee dank Blockchain-Software?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ziel der Tech-Offensive von Carico Café Connoisseur sei es einerseits, der gestiegenen Nachfrage nach Herkunftsnachweisen zu begegnen, erklärt Geschäftsführer Mwambu Wanendeya. Anderseits könne man gegenüber den Kunden so höhere Preise rechtfertigen – und damit höhere Einkommen für die Kaffeebauern erwirtschaften.

„Rückverfolgbarkeit ist wichtig, denn Menschen sind bedacht darauf, dass Bauern für Arbeit auch entlohnt werden […] Konsumenten sind gewillt, mehr zu zahlen, wenn sie wissen, woher genau der Kaffee kommt“,

so Wanendeya über den Vorstoß seines Unternehmens gegenüber Reuters.

„Die Idee ist den Konsumenten eine Wertschätzung dafür zu geben, was auf der Reise passiert, und mehr Verbindungen zu den Bauern zu gewährleisten.“

Ob jedoch sichergestellt ist, dass die höheren Kaufpreise dann auch bei diesen ankommen, lässt er offen. Erste Probelieferungen seien bereits geglückt. Welche Software dabei zum Einsatz kam, ist jedoch nicht bekannt.

Trend: DLT sichert Lieferketten

Derweil nehmen immer mehr Unternehmen Blockchain-Software ins Visier, um ihre Liefer- und Vertriebsketten abzusichern. Der Trend setzt sich indes neben der Logistikbranche vor allem bei Produkten durch, deren Herkunft für Käufer von entscheidender Bedeutung ist.

Beispielsweise prüfen derzeit etwa die Diamantenproduzenten De Beers und Alrosa mithilfe des Blockchain-Tracker „Tracr“, wie sogenannte Blutdiamanten vom Verkauf ausgeschlossen werden können. IBM und Ford wollen außerdem mithilfe der Blockchain-Technologie die Lieferketten konfliktbelasteter Minerale wie Kobalt auf den Prüfstand stellen.

Mehr zum Thema:

Kaffee, Uganda: Fairer Kaffee dank Blockchain-Software?

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Kaffee, Uganda: Fairer Kaffee dank Blockchain-Software?
DGLD Token ab sofort verfügbar
Blockchain

Stable Coins stehen, wie auch ihr Name schon verrät, für Stabilität und Beständigkeit. Der neue DGLD Token bringt dieses Prinzip indessen auf die nächste Stufe. Schließlich ist er nicht an launenhaftes Papiergeld gebunden, sondern an ein Edelmetall.

Kaffee, Uganda: Fairer Kaffee dank Blockchain-Software?
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kaffee, Uganda: Fairer Kaffee dank Blockchain-Software?
DGLD Token ab sofort verfügbar
Blockchain

Stable Coins stehen, wie auch ihr Name schon verrät, für Stabilität und Beständigkeit. Der neue DGLD Token bringt dieses Prinzip indessen auf die nächste Stufe. Schließlich ist er nicht an launenhaftes Papiergeld gebunden, sondern an ein Edelmetall.

Kaffee, Uganda: Fairer Kaffee dank Blockchain-Software?
Green Bonds kommen auf die Blockchain
Invest

Am 12. Dezember lancierte ein schwedisches FinTech-Unternehmen mit deutscher Unterstützung die „Green Assets Wallet“. Die Plattform sammelt Daten, die für ökologisch nachhaltige Investitionen genutzt werden.

Kaffee, Uganda: Fairer Kaffee dank Blockchain-Software?
Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

Kaffee, Uganda: Fairer Kaffee dank Blockchain-Software?
Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

Angesagt

65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: