Uganda: Fairer Kaffee dank Blockchain-Software?

Quelle: Shutterstock

Uganda: Fairer Kaffee dank Blockchain-Software?

Der ugandische Kaffeeproduzent Carico Café Connoisseur will künftig die Lieferkette seiner Bohnen mithilfe von Blockchain-Software absichern. Dies berichtet der Nachrichtendienst Reuters. Künftig will man es Kunden ermöglichen, die Herkunft ihres Kaffees festzustellen. Diese wären bereit, hierfür höhere Preise zu zahlen und würden so faire Einkommen für die Kaffeebauern in Uganda erwirtschaften.

Es ist einer der wichtigsten Verbrauchertrends der vergangenen Jahre. Immer mehr Käufer wollen genau wissen, woher die Produkte stammen, die sie im Supermarkt aus dem Regal nehmen. Bei exotischen Lebensmitteln wie Kaffee, der oft am anderen Ende der Welt sprießt, ist das besonders schwierig.

In Uganda, Afrikas größtem Kaffeeanbauland, soll nun die Blockchain-Technologie diesen Herkunftsnachweis liefern. Wie Reuters berichtet, will es Kaffeeproduzent Carico Café Connoisseur seinen Kunden bald ermöglichen, die Reise seiner Bohnen von der Plantage bis ins Regal des Supermarktes zu folgen. Die Bohnensorte, das Erntejahr und die Herkunft – all dies soll beim Einkauf künftig mithilfe von QR-Codes offen einsehbar sein. Ermöglichen soll dies eine Blockchain-Software.

Durch unveränderliche universell einsehbare Eintragungen im Blockchain-Logbuch ermöglicht es die Technologie, jeden Knotenpunkt in Vertriebs- und Lieferketten genau zurückzuverfolgen. Künftig soll so jeder Reiseschritt der Kaffeebohnen – vom Lager über die Inspektion bis zum Versand – genau dokumentiert werden.

Höhere Preise gleich faire Einkommen?

Ziel der Tech-Offensive von Carico Café Connoisseur sei es einerseits, der gestiegenen Nachfrage nach Herkunftsnachweisen zu begegnen, erklärt Geschäftsführer Mwambu Wanendeya. Anderseits könne man gegenüber den Kunden so höhere Preise rechtfertigen – und damit höhere Einkommen für die Kaffeebauern erwirtschaften.

„Rückverfolgbarkeit ist wichtig, denn Menschen sind bedacht darauf, dass Bauern für Arbeit auch entlohnt werden […] Konsumenten sind gewillt, mehr zu zahlen, wenn sie wissen, woher genau der Kaffee kommt“,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

so Wanendeya über den Vorstoß seines Unternehmens gegenüber Reuters.

„Die Idee ist den Konsumenten eine Wertschätzung dafür zu geben, was auf der Reise passiert, und mehr Verbindungen zu den Bauern zu gewährleisten.“

Ob jedoch sichergestellt ist, dass die höheren Kaufpreise dann auch bei diesen ankommen, lässt er offen. Erste Probelieferungen seien bereits geglückt. Welche Software dabei zum Einsatz kam, ist jedoch nicht bekannt.

Trend: DLT sichert Lieferketten

Derweil nehmen immer mehr Unternehmen Blockchain-Software ins Visier, um ihre Liefer- und Vertriebsketten abzusichern. Der Trend setzt sich indes neben der Logistikbranche vor allem bei Produkten durch, deren Herkunft für Käufer von entscheidender Bedeutung ist.

Beispielsweise prüfen derzeit etwa die Diamantenproduzenten De Beers und Alrosa mithilfe des Blockchain-Tracker „Tracr“, wie sogenannte Blutdiamanten vom Verkauf ausgeschlossen werden können. IBM und Ford wollen außerdem mithilfe der Blockchain-Technologie die Lieferketten konfliktbelasteter Minerale wie Kobalt auf den Prüfstand stellen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Angesagt

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

×
Anzeige