Zum Inhalt springen

Chance oder Risiko? Digitale Zentralbankwährungen (CBDCs) in Afrika

“Digitale Zentralbankwährungen sind die Perversion von Kryptowährungen”, sagt Edward Snowden. Aber könnten CBDCs in Anbetracht des Bevölkerungswachstums, des steigenden Einkommens und der wachsenden Teilnahme am Finanzmarkt ein Booster für Länder des afrikanischen Kontinents sein?

Marlene Müller
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Lagos, Nigeria, Afrika

Beitragsbild: Shutterstock

  • Das Entwicklungspotenzial Afrikas ist kaum zu überschätzen. In 54 Ländern leben aktuell 1,2 Milliarden Menschen, Tendenz steigend. Bis 2.100 erwarten die Vereinten Nationen einen Bevölkerungsanstieg auf fast vier Milliarden Menschen.
  • Neben der medizinischen Versorgung macht die Region auch in anderen Bereichen wie Bildung oder Infrastruktur große Fortschritte. Dabei kann gerade in
  • weniger entwickelten Ländern die Bedeutung von “einem Dollar mehr” für den Lebensstandard sehr groß sein. Dieser Dollar kann den Unterschied ausmachen, ob der Mensch länger gesund leben kann.
  • All diese Fortschritte fördern zugleich die Beteiligung an Märkten und fordern dafür ein stabiles und vernetztes Finanzsystem. Das erkennen zum einen die Menschen selbst, zum anderen stellen auch die jeweiligen Regierungen fest, dass das traditionelle Finanzsystem bei einem derartigen Bevölkerungsanstieg vor großen Veränderungen steht.
  • “Ein Dollar mehr” ist je nach Land in Afrika jedoch gar nicht so leicht zu erreichen. Denn Afrika ist von einem “hohen Maß an politischer Instabilität, Korruption und finanzieller Ausgrenzung gekennzeichnet”, wie Conrad Kraft von der Digital Euro Association gegenüber BTC-ECHO erklärt. Dabei bieten “digitale Währungen eine Abhilfe für viele dieser Probleme”. Dass das Bedürfnis der Afrikaner:innen nach ebenjenen digitalen Währungen vorhanden ist, zeigt auch der “2021 Geografie Krypto-Bericht” von Chainalysis.
  • Im letzten Jahr war auf keinem anderen Kontinent der Anteil von Bitcoin- und Altcoin-P2P-Zahlungen am gesamten Transaktionsvolumen so hoch wie in Afrika. Warum ist das so? Und was bedeutet das für die Regierungen? Sind CBDCs in Afrika eher Chance oder Risiko?
  • Diesen Fragen und mehr gehen wir in der neuesten Ausgabe des BTC-ECHO Magazins nach.
BTC-ECHO Magazin (Print & Digital) ab 4,99 EUR
Das BTC-ECHO Magazin ist das führende deutschsprachige Magazin seit 2014 zu den Themen Bitcoin, Blockchain, NFTs & Kryptowährungen.
Zum Magazin
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #61 Juli 2022
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #60 Juni 2022
Ausgabe #59 Mai 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.