Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts

Quelle: shutterstock

Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts

Twitter hat ein Problem mit Fake-Accounts, die betrügerische Ziele verfolgen. Gerade innerhalb der Krypto-Community ist das längst bekannt. Nun geht der Kurznachrichtendienst allerdings im großen Stil gegen diese Scams vor und löscht massenhaft Twitter-Konten.

Bereits im September berichtete BTC-ECHO, dass sich Twitter-CEO Jack Dorsey vor den Mitgliedern des United States House Committee on Energy and Commerce (E&C) zu zahlreichen betrügerischen Twitter-Accounts äußern musste. Insbesondere die sogenannten Giveaway-Scams sind mittlerweile über die Grenzen der Kryptoszene berüchtigt. Zu oft fallen leider noch Nutzer auf die Versprechen der Scammer herein, für einen kleinen Krypto-Betrag ein Vielfaches zurückzuerhalten. Die Möglichkeit, diese kriminellen Konten zu melden, kann gegen die Schnelligkeit der Eröffnung eines neuen Accounts nicht mithalten. Nun hat Twitter offensichtlich selbst zu einem Rundumschlag ausgeholt und zahlreiche verdächtige Konten gelöscht.

Krypto-Börsen büßen Follower ein

Schaut man sich die Follower-Zahlen der großen Krypto-Börsen an, fällt auf, dass diese in kurzer Zeit rapide abgenommen haben. So berichtete ihodl.com am 8. November, dass in der Zeit vom 29. Oktober bis zum 1. November die großen Krypto-Börsen Binance und OKEx jeweils fast 3.000 Abonnenten verloren haben. Coinbase muss knapp 2.000 Follower einbüßen, Bitfinex verlor 1.473, Bitstamp 1.247 und OKCoin 511. Zum einen lässt dies darauf schließen, dass viele der nun gelöschten Konten nur für die Teilnahme an Airdrops erstellt worden waren. Diese Masche lässt sich leicht nachvollziehen. Je mehr Twitter-Accounts man eröffnet, desto mehr free money kann man absahnen. Zum anderen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die gelöschten Konten mit Giveaway-Scams in Verbindung gebracht wurden. Erst am 5. November war Elon Musk Opfer eines solchen Betrugs geworden.

Aufklärung statt Löschung

Die Forscher des amerikanischen Unternehmens Duo Security nutzten im August dieses Jahres maschinelle Algorithmen, um Bot-Konten zu identifizieren. Dazu sammelten und analysierten sie von Mai bis Juli 88 Millionen öffentliche Konten mit insgesamt über einer halben Million Tweets. Dabei konnte Duo Security ein komplexes, umfangreiches Netzwerk von mindestens 15.000 mit Krypto-Betrug in Verbindung stehenden Bots auf Twitter aufdecken.

Diese Größenordnung verdeutlicht, dass das großflächige Löschen von betrügerischen Twitter-Konten zwar ein erster Ansatz ist, um die ehrlichen Nutzer zu schützen. Allerdings ist es naiv, anzunehmen, betrügerische Konten komplett eliminieren zu können. Dafür werden neue Scam-Accounts zu schnell wiedereröffnet und erinnern ein wenig an die Hydra, der an der Stelle des abgeschlagenen Kopfes zwei neue wachsen. Entsprechend würde sich empfehlen, statt auf die Löschung von Betrügerkonten mehr in die Aufklärung der Nutzer zu setzen. Denn wenn niemand darauf hereinfällt, lohnt sich der Scam auch nicht mehr.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Angesagt

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: