Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts

Quelle: shutterstock

Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts

Twitter hat ein Problem mit Fake-Accounts, die betrügerische Ziele verfolgen. Gerade innerhalb der Krypto-Community ist das längst bekannt. Nun geht der Kurznachrichtendienst allerdings im großen Stil gegen diese Scams vor und löscht massenhaft Twitter-Konten.

Bereits im September berichtete BTC-ECHO, dass sich Twitter-CEO Jack Dorsey vor den Mitgliedern des United States House Committee on Energy and Commerce (E&C) zu zahlreichen betrügerischen Twitter-Accounts äußern musste. Insbesondere die sogenannten Giveaway-Scams sind mittlerweile über die Grenzen der Kryptoszene berüchtigt. Zu oft fallen leider noch Nutzer auf die Versprechen der Scammer herein, für einen kleinen Krypto-Betrag ein Vielfaches zurückzuerhalten. Die Möglichkeit, diese kriminellen Konten zu melden, kann gegen die Schnelligkeit der Eröffnung eines neuen Accounts nicht mithalten. Nun hat Twitter offensichtlich selbst zu einem Rundumschlag ausgeholt und zahlreiche verdächtige Konten gelöscht.

Krypto-Börsen büßen Follower ein

Schaut man sich die Follower-Zahlen der großen Krypto-Börsen an, fällt auf, dass diese in kurzer Zeit rapide abgenommen haben. So berichtete ihodl.com am 8. November, dass in der Zeit vom 29. Oktober bis zum 1. November die großen Krypto-Börsen Binance und OKEx jeweils fast 3.000 Abonnenten verloren haben. Coinbase muss knapp 2.000 Follower einbüßen, Bitfinex verlor 1.473, Bitstamp 1.247 und OKCoin 511. Zum einen lässt dies darauf schließen, dass viele der nun gelöschten Konten nur für die Teilnahme an Airdrops erstellt worden waren. Diese Masche lässt sich leicht nachvollziehen. Je mehr Twitter-Accounts man eröffnet, desto mehr free money kann man absahnen. Zum anderen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die gelöschten Konten mit Giveaway-Scams in Verbindung gebracht wurden. Erst am 5. November war Elon Musk Opfer eines solchen Betrugs geworden.

Aufklärung statt Löschung

Die Forscher des amerikanischen Unternehmens Duo Security nutzten im August dieses Jahres maschinelle Algorithmen, um Bot-Konten zu identifizieren. Dazu sammelten und analysierten sie von Mai bis Juli 88 Millionen öffentliche Konten mit insgesamt über einer halben Million Tweets. Dabei konnte Duo Security ein komplexes, umfangreiches Netzwerk von mindestens 15.000 mit Krypto-Betrug in Verbindung stehenden Bots auf Twitter aufdecken.

Diese Größenordnung verdeutlicht, dass das großflächige Löschen von betrügerischen Twitter-Konten zwar ein erster Ansatz ist, um die ehrlichen Nutzer zu schützen. Allerdings ist es naiv, anzunehmen, betrügerische Konten komplett eliminieren zu können. Dafür werden neue Scam-Accounts zu schnell wiedereröffnet und erinnern ein wenig an die Hydra, der an der Stelle des abgeschlagenen Kopfes zwei neue wachsen. Entsprechend würde sich empfehlen, statt auf die Löschung von Betrügerkonten mehr in die Aufklärung der Nutzer zu setzen. Denn wenn niemand darauf hereinfällt, lohnt sich der Scam auch nicht mehr.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: