Elon Musk, Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin

Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin

Am 5. November hackten Kriminelle offenbar Twitter-Accounts des Tesla-Chefs und PayPal-Mitbegründers Elon Musk. In mehreren Tweets versprachen sie, über 10.000 Bitcoins zu verteilen – um teilzunehmen, müsse man lediglich einen kleinen Bitcoin-Betrag an die angegebene Adresse übermitteln. Anschließend würde man eine größere Summe zurückerhalten. Versprochen wurde das größte „Krypto-Giveaway“ in der Geschichte, am Ende bleibt ein typischer Fall von Cybercrime.

Mittlerweile wurden die Tweets gelöscht und es existieren nur noch Screenshots derselbigen. Diese wurden wiederum auf Twitter und auf verschiedenen Medien verbreitet.

Glaubt man den Screenshots, wurden mehrere Accounts des populären Unternehmers gehackt. In verschiedenen Tweets wurden dabei jeweils unterschiedliche Bitcoin-Adressen angegeben. Während die in diversen Berichten veröffentlichte Bitcoin-Adresse jedoch nur etwa 19 Transaktionen im Wert von 0,4 Bitcoin enthält, dürfte die von der Zeitschrift Quartz genannte Adresse wesentlich aufsehenerregender sein: Über 28 Bitcoin sind dort eingegangen, also über 175.000 US-Dollar.

Bitcoin-Scam: Naivität oder geschickter Täuschungsversuch?

Eine der Twitter-Quellen, welche die Screenshots verbreitet haben, kommentierte die Meldung:

„Wenn du darauf hereinfällst, verdienst du es, betrogen zu werden.“

Auf den ersten Blick, sieht es nach purer Naivität aus, unbedarft Bitcoins an eine im Internet kursierende Adresse zu schicken. Man muss den Geschädigten jedoch zugute halten, dass immerhin offiziell bestätigte Accounts von Elon Musk die Tweets veröffentlichten. Zudem gibt es immer wieder Theorien, laut denen Musk der Begründer von Bitcoin sein soll. Sollte jemand diesen Theorien glauben, wäre ein entsprechendes Giveaway gar nicht so unwahrscheinlich – zumal es immer wieder zu Bitcoin-Geschenken von Early-Adoptern kommt.


Elon Musk, Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Möglicherweise war dies für den ein oder anderen Grund genug, etwas Risikokapital einzusetzen.

Allerdings ist die hier angewandte Masche doch recht plump. Wozu sollte Elon Musk zuerst Bitcoin annehmen, um dann mehr herauszugeben? Wesentlich origineller und zudem risikolos erscheint da schon ein Rätsel, mit dem eine anonyme Quelle im Oktober über 310 Bitcoin verschenkte.

Doch leider sind derartige Scams keine Neuheit. Anscheinend gibt es jedoch immer noch genug Menschen, die darauf hereinfallen. Gerade Elon Musk hat sich – wie einige andere Unternehmerpersönlichkeiten – bereits im Juli negativ zu derartigen Giveaway-Scams geäußert. Etwas Recherche hätte die Geschädigten also bereits schützen können.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Elon Musk, Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Elon Musk, Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin
Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Elon Musk, Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

Elon Musk, Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Elon Musk, Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Elon Musk, Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.