Anzeige
Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin

Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin

Am 5. November hackten Kriminelle offenbar Twitter-Accounts des Tesla-Chefs und PayPal-Mitbegründers Elon Musk. In mehreren Tweets versprachen sie, über 10.000 Bitcoins zu verteilen – um teilzunehmen, müsse man lediglich einen kleinen Bitcoin-Betrag an die angegebene Adresse übermitteln. Anschließend würde man eine größere Summe zurückerhalten. Versprochen wurde das größte „Krypto-Giveaway“ in der Geschichte, am Ende bleibt ein typischer Fall von Cybercrime.

Mittlerweile wurden die Tweets gelöscht und es existieren nur noch Screenshots derselbigen. Diese wurden wiederum auf Twitter und auf verschiedenen Medien verbreitet.

Glaubt man den Screenshots, wurden mehrere Accounts des populären Unternehmers gehackt. In verschiedenen Tweets wurden dabei jeweils unterschiedliche Bitcoin-Adressen angegeben. Während die in diversen Berichten veröffentlichte Bitcoin-Adresse jedoch nur etwa 19 Transaktionen im Wert von 0,4 Bitcoin enthält, dürfte die von der Zeitschrift Quartz genannte Adresse wesentlich aufsehenerregender sein: Über 28 Bitcoin sind dort eingegangen, also über 175.000 US-Dollar.

Bitcoin-Scam: Naivität oder geschickter Täuschungsversuch?

Eine der Twitter-Quellen, welche die Screenshots verbreitet haben, kommentierte die Meldung:

„Wenn du darauf hereinfällst, verdienst du es, betrogen zu werden.“

Auf den ersten Blick, sieht es nach purer Naivität aus, unbedarft Bitcoins an eine im Internet kursierende Adresse zu schicken. Man muss den Geschädigten jedoch zugute halten, dass immerhin offiziell bestätigte Accounts von Elon Musk die Tweets veröffentlichten. Zudem gibt es immer wieder Theorien, laut denen Musk der Begründer von Bitcoin sein soll. Sollte jemand diesen Theorien glauben, wäre ein entsprechendes Giveaway gar nicht so unwahrscheinlich – zumal es immer wieder zu Bitcoin-Geschenken von Early-Adoptern kommt.

Möglicherweise war dies für den ein oder anderen Grund genug, etwas Risikokapital einzusetzen.

Allerdings ist die hier angewandte Masche doch recht plump. Wozu sollte Elon Musk zuerst Bitcoin annehmen, um dann mehr herauszugeben? Wesentlich origineller und zudem risikolos erscheint da schon ein Rätsel, mit dem eine anonyme Quelle im Oktober über 310 Bitcoin verschenkte.

Doch leider sind derartige Scams keine Neuheit. Anscheinend gibt es jedoch immer noch genug Menschen, die darauf hereinfallen. Gerade Elon Musk hat sich – wie einige andere Unternehmerpersönlichkeiten – bereits im Juli negativ zu derartigen Giveaway-Scams geäußert. Etwas Recherche hätte die Geschädigten also bereits schützen können.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
Bitcoin

Ripple beschäftigt eine Privat-Armee an Bots. Das Handelsvolumen von Bitcoin steigt derweil und die Lightning Torch scheint langsam zu einem kleinen Flächenbrand auszuarten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Krypto

    Reddit-Nutzer mutmaßen über einen Augur-Scam. Joey Krug, der CEO der dezentralisierten Marktprognoseplattform, wehrt sich auf Twitter, gesteht aber auch Schwächen im System ein.

    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Sicherheit

    Mit Typo-Squatting haben Betrüger im Dark Web 200 BTC gestohlen.

    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Märkte

    Die Bitcoin-Börse Binance hat in einer neuen Studie die Korrelationen unter Krypto-Assets unter die Lupe genommen.

    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain

    Eine weitere Kooperation lässt die Krypto-Community aufhorchen. Das in Liechtenstein ansässige Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich jetzt am Zahlungsdienstleister SatoshiPay.

    Angesagt

    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Invest

    Betrachtet man die Nachrichten- und Gefühlslage der Krypto-Szene, dürfte es längst schon keinen Krebsgang mehr geben.

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Eine kleines Projekt namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Anzeige
    ×