Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin
Elon Musk, Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin

Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin

Am 5. November hackten Kriminelle offenbar Twitter-Accounts des Tesla-Chefs und PayPal-Mitbegründers Elon Musk. In mehreren Tweets versprachen sie, über 10.000 Bitcoins zu verteilen – um teilzunehmen, müsse man lediglich einen kleinen Bitcoin-Betrag an die angegebene Adresse übermitteln. Anschließend würde man eine größere Summe zurückerhalten. Versprochen wurde das größte „Krypto-Giveaway“ in der Geschichte, am Ende bleibt ein typischer Fall von Cybercrime.

Mittlerweile wurden die Tweets gelöscht und es existieren nur noch Screenshots derselbigen. Diese wurden wiederum auf Twitter und auf verschiedenen Medien verbreitet.

Glaubt man den Screenshots, wurden mehrere Accounts des populären Unternehmers gehackt. In verschiedenen Tweets wurden dabei jeweils unterschiedliche Bitcoin-Adressen angegeben. Während die in diversen Berichten veröffentlichte Bitcoin-Adresse jedoch nur etwa 19 Transaktionen im Wert von 0,4 Bitcoin enthält, dürfte die von der Zeitschrift Quartz genannte Adresse wesentlich aufsehenerregender sein: Über 28 Bitcoin sind dort eingegangen, also über 175.000 US-Dollar.

Bitcoin-Scam: Naivität oder geschickter Täuschungsversuch?

Eine der Twitter-Quellen, welche die Screenshots verbreitet haben, kommentierte die Meldung:

„Wenn du darauf hereinfällst, verdienst du es, betrogen zu werden.“

Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin

Auf den ersten Blick, sieht es nach purer Naivität aus, unbedarft Bitcoins an eine im Internet kursierende Adresse zu schicken. Man muss den Geschädigten jedoch zugute halten, dass immerhin offiziell bestätigte Accounts von Elon Musk die Tweets veröffentlichten. Zudem gibt es immer wieder Theorien, laut denen Musk der Begründer von Bitcoin sein soll. Sollte jemand diesen Theorien glauben, wäre ein entsprechendes Giveaway gar nicht so unwahrscheinlich – zumal es immer wieder zu Bitcoin-Geschenken von Early-Adoptern kommt.

Möglicherweise war dies für den ein oder anderen Grund genug, etwas Risikokapital einzusetzen.

Allerdings ist die hier angewandte Masche doch recht plump. Wozu sollte Elon Musk zuerst Bitcoin annehmen, um dann mehr herauszugeben? Wesentlich origineller und zudem risikolos erscheint da schon ein Rätsel, mit dem eine anonyme Quelle im Oktober über 310 Bitcoin verschenkte.

Doch leider sind derartige Scams keine Neuheit. Anscheinend gibt es jedoch immer noch genug Menschen, die darauf hereinfallen. Gerade Elon Musk hat sich – wie einige andere Unternehmerpersönlichkeiten – bereits im Juli negativ zu derartigen Giveaway-Scams geäußert. Etwas Recherche hätte die Geschädigten also bereits schützen können.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Elon Musk, Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Elon Musk, Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Elon Musk, Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin
Performance von Bitcoin so hoch wie seit Monaten nicht mehr
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Assets ist leicht negativ. Die Volatilität bewegt sich weiterhin um die bekannten drei Prozent und die Performance ist so hoch wie seit einem halben Jahr nicht mehr.

Elon Musk, Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

Der BTC-ECHO Newsflash. Die wichtigsten Bitcoin und Blockchain News der vergangenen Woche.

Elon Musk, Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Elon Musk, Twitter: Fake-Accounts von Elon Musk ergaunern Bitcoin
Bitcoin beliebt im braunen Milieu
Szene

Bitcoin & Co. werden im rechtsradikalen Spektrum in einem immer größer werdenden Maßstab zur Finanzierung von Plattformen und Organisationen genutzt. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Anhörung im US-Kongress.

Angesagt

NBA-Team vertickt Trikot-Token
Blockchain

Die Blockchain-Technologie erreicht zunehmend Bereiche des Profisports. So auch beim NBA-Team Sacramento Kings. Über eine blockchainbasierte App können Sportbegeisterte künftig die getragenen Artikel ihrer Stars ergattern.

Kanada gibt neue Krypto-Richtlinien heraus
Regulierung

Die kanadische Wertpapieraufsicht hat neue Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen herausgegeben. Sie soll den Umgang mit digitalen Assets in rechtlich gesicherte Sphären bringen.

US-Börsenaufsicht warnt vor IEOs
Regulierung

Die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) warnt US-amerikanische Investoren bei Inital Exchange Offerings (IEO) zur Vorsicht.

Bitcoin im Schatten der Altcoin-Rallye
Kursanalyse

Die jüngste Altcoin-Rallye führte zu einem Sinken der Bitcoin-Dominanz. Dennoch gibt es auch über Bitcoin Positives zu sagen, ist doch ein seit Sommer 2019 verfolgter Abwärtskanal durchbrochen worden. Schließlich kann auch der Ether-Kurs endlich wieder positive Entwicklungen vorweisen.