Giveaway-Scam, Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam

Quelle: Social networking and microblogging site Twitter announces that its 20 billionth tweet has been posted on July 31, 2011 in London, UK. via Shutterstock

Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam

Twitters CEO Jack Dorsey äußert sich zum ersten Mal zum Giveaway-Scam. Täglich fallen unzählige Leute auf die Masche herein. Zuvor meldeten sich schon Elon Musk, Vitalik Buterin und John McAfee zu dem Thema. Ein Problem wächst über die Kryptoszene hinaus.

Die Betrugsmasche gehört mittlerweile zum Alltag der Kryptoszene in allen sozialen Medien, vorrangig auf Twitter. Bei dem Scam geben sich die Betrüger als bekannte Influencer aus. Mit ihren Fake-Accounts antworten sie auf die echten Tweets eines Influencers und kündigen darin an, dass ein Giveaway stattfindet. Bei diesem sollen die Opfer meist ein bis zwei ETH an eine Ethereum-Adresse senden. Im Gegenzug würden sie die doppelte Menge zurückerhalten. Natürlich ist dies ein leeres Versprechen. Ihr Geld in Form von Ethereum erhalten die Opfer nicht zurück.

Jack Dorsey, CEO des Kurznachrichtendienstes Twitter, sendete nun folgenden Tweet ab, nachdem Luke Martin, ein Trader und Analyst auf YouTube und Twitter, ihn auf den berüchtigten Scam aufmerksam machte.

Zuvor hatte der Ethereum-Gründer Vitalik Buterin den Twitter-CEO sogar persönlich um Hilfe gebeten. Eine Antwort darauf blieb allerdings aus.

Immer wieder Probleme mit demselben Schema

Überraschend, dass sich Jack Dorsey nun also doch zu dem Thema äußert. Zwar ist bekannt, dass der Twitter-CEO positiv gegenüber Kryptowährungen eingestellt ist, doch lässt sein Tweet durchblicken, dass er mit der Thematik noch nicht sonderlich vertraut ist. Denn seine Frage zielt darauf ab, ein paar betrügerische Accounts zu identifizieren und diese zu beseitigen.


Giveaway-Scam, Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dies ist aber bereits Praxis. User können Identitätsdiebstähle oder missbräuchliche Inhalte an Twitter melden. In der Regel werden diese Meldungen innerhalb von 24 Stunden bearbeitet. Dies ist für die Kryptowelt aber viel zu langsam. Innerhalb weniger Stunden können tausende Menschen einen Tweet gelesen haben. Somit adressiert der Giveaway-Scam auch tausende potentielle Opfer. Zudem lässt sich ein Account innerhalb weniger Minuten mühelos neu erstellen.

Erst kürzlich hatten sich bereits Elon Musk, John McAfee und Vitalik Buterin zu dem Thema geäußert. Das Problem ist also längst über die Kryptoszene hinausgewachsen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Giveaway-Scam, Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam
Ethereum im Orbit: ConsenSys Space startet TruSat
Ethereum

ConsenSys Space will die Ethereum Blockchain zur Basis für kollektive Weltraumforschung machen. Eine erster Proof of Concept widmet sich der Erfassung und dem Timing von Satelliten durch Hobbyforscher.

Giveaway-Scam, Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam
CFTC erkennt Ether (ETH) als Handelsgut an
Ethereum

Kryptowährungen gelangen zunehemend in den Fokus der Politik. Schließlich gilt es hier, zahlreiche rechtliche und regulatorische Fragen zu klären. Zumindest in Bezug auf Ether und das Ethereum-Netzwerk sind sich die Behörden in den USA nun einig. Ether gilt demnach als Ware und nicht als Wertpapier.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Giveaway-Scam, Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Giveaway-Scam, Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Giveaway-Scam, Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Giveaway-Scam, Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Angesagt

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.