Elon Musk äußert sich erstmals zu Ethereum – wegen eines Scams

Quelle: Los Angeles, september 28, 2017: Official twitter account of Elon Musk, a South African-born Canadian American business magnate via Shutterstock

Elon Musk äußert sich erstmals zu Ethereum – wegen eines Scams

Kryptowährungen haben es schon vor einiger Zeit in die Mainstreammedien geschafft. Spektakuläre Anstiege und Fälle im Preis von Bitcoin, Hundert Millionen schwere Hacks bei Mt.Gox & Co. und skandalöse Betrugsmaschen à la Bitconnect. Die Berichterstattung ist überwiegend negativ und das ist auch dieses Mal wieder der Fall. Denn Elon Musk hat sich zum ersten Mal zu Kryptowährungen geäußert.

Der Gründer von Tesla wundert sich, wer wohl die „Etherium“ Scambots betreibt. Dabei lässt der Schreibfehler beim Namen der zweitgrößten Kryptowährung vermuten, dass er sich nicht allzu tiefgehend mit der Thematik beschäftigt hat. Nebenbei bemerkt, bezog sich der Tweet, auf den Musk antwortet, nicht auf einen Scambot und auch nicht auf Ethereum, sondern auf einen jungen Mann, der Musk darum gebeten hat, ihm Bitcoin zu senden. Dass das Thema jedenfalls früher oder später auch bei berühmten Persönlichkeiten außerhalb des Kryptospaces ankommt, war nur eine Frage der Zeit. Denn der Scam lebt von der Berühmtheit und Reichweite bekannter Personen.

Wie der ETH Scam abläuft

Bei dem Scam wird ein Fake-Account angelegt. Die Twitter-Adresse wird so ähnlich geschrieben, dass der Unterschied in hastigen Momenten nicht auffällt. So würde aus @elonmusk z. B. @elonmusc. Ein solcher Account kündigt dann in den Antworten zu einem echten Tweet von Elon Musk ein angebliches Giveaway an. Bei diesem soll man z. B. ein bis zehn ETH an eine ETH-Adresse schicken. Teilnehmern wird die Rücksendung der verdoppelten Menge versprochen. Es klingt simpel und durchschaubar. Aber genug Menschen fallen tatsächlich auf diesen Trick rein. Für die Betrüger ist die Sache sehr lukrativ: wenig Aufwand und Einnahmen von Ethereum im Wert von hunderten bis tausenden Euros.

ETH Scams werfen ein schlechtes Licht – nicht nur auf Ethereum

Opfer dieser Scams sind meist Neulinge im Kryptospace. Suchen sie nach Hilfe in den Foren der Krypto-Community, erfahren sie dort leider, dass sich nicht viel für sie machen lässt. In den Foren wird sich auch über die Scammer und sogar die Opfer lustig gemacht. Es sei die eigene Naivität oder Gier, die für diese Vorfälle verantwortlich sei. Natürlich erweckt das einen sehr schlechten Eindruck bei Leuten, die Kryptowährungen abwartend oder skeptisch gegenüberstehen. Auch Twitter muss sich negative Publicity durch diese Betrugsmasche gefallen lassen.

So tweetete John McAfee:

Ist die Kritik an Twitter berechtigt?

Es ist nicht so, dass Twitter nichts gegen diese Scams unternimmt. Meldungen werden in der Regel innerhalb von 24 Stunden überprüft. Sie können dabei sowohl von den Personen, denen man die Identität gestohlen hat, als auch von anderen Usern durchgeführt werden. Das Problem dabei ist, dass ein Tweet schon innerhalb der ersten Stunde nach Absendung Opfer finden kann. Was Kritiker wie McAfee missachten, ist, dass Twitter alleine schon durch Gesetze wie das Netzwerkdurchsetzungsgesetz und die neue EU-weite Datenschutzregelung massiv überfordert ist. Die Betrugsmasche ist neuartig und Antworten müssen erst noch gefunden werden.

Wie kann das Problem gelöst werden?

Radikale Lösungen wie das Einführen von Stopwords auf Twitter stellen wahrscheinlich keine Lösung dar. Die Einführung eines Stopword-Mechanismus, in dem man „Ethereum“ und „Giveaway“ nicht nennen darf, würde wenig bringen. Da diese Wörter ganz einfach umschrieben werden können. Andere mögliche Kombinationen wie „Ethereum“ und „send“ kämen einer Zensur gleich und würden ähnlich negativ in der Kryptowelt aufgenommen wie die ICO-Werbeverbote auf Facebook und Twitter.

Tatsächlich besteht bereits eine einfache und schnelle Lösung des Problems. Durch die Blockfunktion kann man bestimmte Accounts daran hindern, auf eigene Tweets zu antworten. Auch vergangene Tweets werden dadurch von der eigenen Timeline gelöscht. Zwar kann man nicht verlangen, dass ein McAfee dies bei jedem einzelnen Scam-Account durchführt. Allerdings sollte man sich dann auch bei der Kritik etwas zurückhalten.

Der einzig konstruktive Beitrag zu dem Thema kommt übrigens vom Ethereum-Gründer selbst:

Hoffen wir, dass Twitter oder die Schwarmintelligenz der Ethereum-Community bald eine Lösung parat haben, die alle zufrieden stellt.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Ethereum

Vitalik Buterin, Cral Beekhuizen und Justin Drake, ihres Zeichens Entwickler und Forscher zu Ethereum 2.0, stellen sich in einem so genannten AMA den Fragen der Community. Der ging es vor allem um ungeklärte Fragen technischer Art und natürlich um Verdienstmöglichkeiten mittels Coin Staking im Zuge von Proof of Stake.

Vitalik Buterin: Fremdgehen mit der BCH Blockchain
Vitalik Buterin: Fremdgehen mit der BCH Blockchain
Ethereum

Der Gründer von Ethereum, Vitalik Buterin, bezieht erneut Stellung in der Skalierungsdebatte. Er macht den Vorschlag, auf die Bitcoin Cash Blockchain auszuweichen. Vorteile dieser Lösung lägen besonders in der sofortigen Implementierbarkeit. Es wäre aber dennoch nur eine Übergangslösung bis zum Release von Ethereum 2.0.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: