Zum Inhalt springen

Binance übernimmt wohl nicht Das müssen FTX-Kunden jetzt wissen

Um FTX ranken sich die Insolvenz-Gerüchte. Kunden können weder Kryptowährungen noch Fiat-Geld auszahlen und bereits getätigte Transaktionen sind “in Bearbeitung”.

Dominic Döllel
 | 
Teilen
FTX

Beitragsbild: Shutterstock

| Wann läuft der normale Betrieb weiter? FTX scheint es selber nicht zu wissen.

Die Ereignisse überschlagen sich: panische Investoren versuchen vergeblich Kapital von FTX abzuziehen, der hauseigenen FTT-Token verliert fast 75 Prozent und Insolvenzgerüchte machen die Runde. Marktmacht Binance mischte auch mit und bekundete Übernahme-Interesse. Das ganze Wild-West-Gehabe sorgt für reichlich Verwirrung und FUD am Kryptomarkt. FTX-Kunden stehen vor einem großen Fragezeichen.

Auszahlungen gestoppt

Die Sorge um eine Pleite bei FTX treibt den Anlegern zwischen dem 7. und 8. November die Sorgenfalten ins Gesicht. Es begann ein regelrechter Bank Run. Kunden retteten, was zu retten war – und trieben die Börse so an den Rand der Insolvenz. Die Folge: Auszahlungsstopps. Ein Beitrag im offiziellen Telegram-Channel bestätigt das:

Ja, Krypto-Auszahlungen sind angehalten.

FTX, Telegram

Auch Fiat-Währungen könne man demnach nicht mehr abziehen. Selbst bereits getätigte Auszahlungen stehen, aufgebrachten Nutzern zufolge, seit Stunden im Status: “wird bearbeitet”. Wann der normale Betrieb wieder aufgenommen wird, steht indes noch nicht fest. “Wir werden mit dem Hochfahren beginnen, sobald auf unserer Seite alles fertig ist”, heißt es nichtssagend auf Telegram.

Was passiert bei Insolvenz mit Kundengeldern?

Aus der geplanten Binance-Übernahme wird wohl nichts. Das Angebot lief im Rahmen eines sogenannten “Letter of Interest”, also einer nicht bindenden Absichtserklärung. Die Kryptobörse von CEO Changpeng “CZ” Zhao behielt sich den endgültigen Kauf also vor. Coindesk zufolge sei es mittlerweile “höchst unwahrscheinlich”, dass eine Einigung getroffen wird. Kurzum: die FTX Bilanz ist so schlecht, dass sogar der selbsternannte Retter, Binance, weiterzieht. Die Insolvenz-Vorwürfe gegen FTX dürften nun noch erdrückender werden. Dylan LeClair, Analyst bei UTXO, prophezeit einen möglichen Ausgang für Kunden der Börse:

Das wahrscheinliche Ergebnis ist Kapitel 11 und eine Sammelklage, die sich über Jahre hinzieht, wo Sie [Kunden] 0,10 bis 0,30 Dollar für 1 Dollar bekommen. Ebenso macht es aus geschäftlicher Sicht keinen Sinn, dass CZ [Binance-CEO] Milliarden US-Dollar aufwendet, nur um die Benutzer zu entschädigen.

Schon bei der Pleite der Lending-Dienstleister Celsius und Voyager kam es zum Kapitel 11 Insolvenzverfahren. Diese Art von Insolvenz bedeutet, dass Sanierungs- und Umstrukturierungsmaßnahmen getroffen werden. Sie sollen zu einem Plan führen, wie das Unternehmen seine Gläubiger bestmöglich befriedigen kann.

Ob FTX tatsächlich Insolvenz anmelden muss, ist bisher noch unklar. Fraglich ist derweil auch, ob Kundengelder sicher sind. Entsprechende Anfragen blieben BTC-ECHO gegenüber unbeantwortet.

Podcast
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Trade über 240 Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum auf Phemex, der Plattform für Einsteiger als auch erfahrene Investoren.
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #65 November 2022
Jahresabo
Ausgabe #64 Oktober 2022
Ausgabe #63 September 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.