Nationale Kryptowährung: Großbritannien und Russland preschen vor

Nationale Kryptowährung: Großbritannien und Russland preschen vor

Die britische Zentralbank prüft die Einführung eines Krypto-Pfunds als nationale Kryptowährung. Zur gleichen Zeit wird die Option Krypto-Rubel in Russland vom Staatspräsidenten höchstpersönlich wieder auf den Tisch gelegt. Damit sind die beiden Länder nicht die einzigen, die den Plan einer nationalen, staatlich kontrollierten Kryptowährung verfolgen.

Die Bank of England (BoE) hat ein Forschungsteam ins Leben gerufen, das sich genauer mit der Möglichkeit befassen soll, eine nationale Kryptowährung mit Bindung an das britische Pfund Sterling herauszugeben. Laut der britischen Tageszeitung Telegraph könnte es bereits in diesem Jahr zu ersten Ergebnissen kommen. Das Zeitfenster, in dem das Team an die Zentralbank berichten soll, ist auf 12 Monate angesetzt.

Vorteile, die ein solcher Krypto-Pfund mit sich bringe, sind die Möglichkeit, sein digitales Geld direkt bei der Zentralbank einzulagern sowie die Durchführung größerer Transaktionen nahezu in Echtzeit. Für britische Bürger würde die Ergänzung der eigenen Fiatwährung durch eine an den Wert dieser gebundene Kryptowährung bedeuten, dass Zahlungsvorgänge deutlich einfacher vorgenommen werden könnten.

Diese Vorteile zunutze machen möchte sich auch Russland. Nach Berichterstattung durch die Financial Times hat Staatspräsident Wladimir Putin von oberster Stelle eine tiefere Auseinandersetzung mit dem Thema nationale Kryptowährung angeordnet. Am Ende der Untersuchung könnte im Optimalfall die Entwicklung des Krypto-Rubel stehen.

Neben oben genannten Vorzügen einer eigenen, durch die Zentralbank kontrollierten Kryptowährung spielt vor allem die wirtschaftliche und geopolitische Lage Russlands in der Überlegung Putins eine Rolle. So kann die Kontrolle einer eigenen Kryptowährung dem Land dabei helfen, die vom Westen verhängten Sanktionen zu umgehen. Der Krypto-Rubel, der bereits in der Vergangenheit eingehend diskutiert wurde, wäre dem Fiat-Rubel gleichgestellt.

Die Nachrichten der beiden Länder, sich um die Entwicklung einer eigenen nationalen Kryptowährung zu bemühen, kommt zur gleichen Zeit wie die Ankündigung des Petro-Dollars, einer durch Rohöl gedeckten Kryptowährung für Venezuela. Mit der Einführung einer digitalen Währung für sein Land verfolgt Staatspräsident Maduro jedoch noch ein anderes Ziel: die Bekämpfung der Hyperinflation der landeseigenen Fiatwährung.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]