Mit Upland zum Immobilien-Makler werden: EOS-Game erhält siebenstellige Finanzspritze

Quelle: Shutterstock

Mit Upland zum Immobilien-Makler werden: EOS-Game erhält siebenstellige Finanzspritze

Im Zuge ihrer jüngsten Finanzierungsrunde haben die Spielebauer von Uplandme in dieser Woche eine siebenstellige Finanzspritze erhalten. Das Geld stammt zu großen Teilen aus den Taschen der EOS-Mutter Block.one. Das blockchainbasierte Computerspiel Upland will es Spielern ermöglichen, echte Immobilien der Tech-Metropole San Francisco zu handeln.

Einmal selbst Makler sein, das Auf und Ab der Märkte hautnah spüren und den Wert der eigenen Gebäude nach oben treiben – diese Erfahrung will das Computerspiel Upland seinen Spielern ermöglichen. Auf dem technischen Rückgrat der EOS-Blockchain hat das Spiel den tatsächlichen Immobilienbestand der Westküstenmetropole San Francisco digitalisiert und will diesen nun für Gamer handelbar machen.

Anzeige

Nachdem die Entwickler von Uplandme dieses ehrgeizige Ziel der Öffentlichkeit bereits Ende Mai vorgestellt haben, konnte das Unternehmen aus dem Silicon Valley in dieser Woche eine weitere Finanzierungsrunde abschließen. Angeführt vom FinLab EOS VC Fond, der einerseits von der EOS-Mutter Block.one, andererseits vom europäischen Blockchain-Förderer FinLab unterhalten wird, gelang es den Kaliforniern, sich eine siebenstellige Finanzspritze zu sichern. Dies verkündete das Unternehmen am Donnerstag, dem 13. Juni, in einer Pressemitteilung.

Wir haben in Upland investiert, weil uns die aufrichtige Idee eines virtuellen Immobilienmarkts, der von der EOS Blockchain angetrieben wird, zusagt […]. Blockchain und speziell EOSIO ermöglichen es, völlig neue Spielmechanismen zu schaffen,

gibt sich Stefan Schütze, Geschäftsführer des Großinvestors, von der Vision von Upland überzeugt.

Das frische Kapital soll nun dabei helfen, die baldige Veröffentlichung des Spiels voranzutreiben. Diese ist für Ende des Jahres geplant. Interessierte können sich aber schon jetzt für eine kommende Beta-Version registrieren. Wann diese an den Start geht, ist jedoch noch unklar.

Ein Stück Golden Gate Bridge besitzen: Upland will Immobilienmarkt umkrempeln


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zwar ist Upland nach Decentraland längst nicht das erste Blockchain-Game, das den Handel mit Grundstücken ins Visier nimmt. Anders als herkömmliche und bereits etablierte Spiele will Upland jedoch kein rein digitales Vergnügen sein. Nach Ansicht der Entwickler soll das Spiel vielmehr die bisherige Leerstelle zwischen realer und virtueller Welt schließen.

So können Spieler künftig nicht nur tatsächliche Adressen kaufen. Zudem sollen sie die Grundstücke entwickeln und Gebäude des derzeit explodierenden Marktes an der amerikanischen Westküste handeln können. Stellen sich Spieler geschickt an, könnten sie also bald vielleicht ein Stück Golden Gate Bridge besitzen.

Zum Einsatz kommen soll dabei einerseits die spielinterne Kryptowährung UPX. Andererseits haben die Spielebauer einen eigenen Token, den NFT, entwickelt, der die Echtheit der Einträge im digitalen Grundbuch garantieren soll. So wirbt das Spiel:

Das Eigentum, das Sie in Upland sammeln, gehört Ihnen […]. Jedes digitale Objekt auf Upland ist einzigartig und in der EOS Blockchain sichtbar.

Blockchain im Immobilienhandel: Mehr als ein Spiel?

Neben Gaming-Aspekten, die der Blockchain-Einsatz von Upland aufzeigt, deutet das Spiel darüber hinaus auf einen wichtigen Use Case von Distributed-Ledger-Technologien. Denn ähnlich wie bei Upland könnte die Blockchain der gesamten Immobilienbranche nicht nur effiziente und sicherere Handelsplätze, digitale Grundbücher oder Hypothekenregister zu Seite stellen. Über die Tokenisierung, die digitale Verbriefung von Anteilsrechten, könnten Blockchain-Technologien zudem Investitionen in Gebäude befeuern. Damit kann sich Upland zeigen, dass der Blockchain-Einsatz im Immobilienmarkt künftig weit mehr als ein Spiel sein könnte.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige