Decentraland, Decentraland will Grenzen von Blockchain-Gaming erweitern

Quelle: shutterstock, PR/force-ux

Decentraland will Grenzen von Blockchain-Gaming erweitern

Es erinnert ein wenig an eine Mischung aus Minecraft, SimCity und Second Life: In Decentraland können Gamer Landteile kaufen, modifizieren, mit anderen Nutzern interagieren und eigene Inhalte verkaufen. Das Besondere an der Plattform suggeriert bereits der Name. So nutzt Decentraland die Ethereum-Blockchain, um jedem Nutzer die volle Kontrolle über sein Stückchen Land zu verleihen. Dadurch wird das Spiel insgesamt dezentralisiert verwaltet.

Als Decentraland vor anderthalb Jahren in die Testphase ging, konnte man auf der Open-Source-Plattform über die Blockchain Eigentumsrechte an virtuellen Grundstücken erwerben. Auf dem „eigenen Grund und Boden“ kann man dann nach Herzenslust fast alles machen, was auch in der Realität möglich ist. So können die Nutzer Konzerte oder Workshops besuchen, mit Freunden shoppen gehen, ein eigenes Unternehmen gründen, Auto fahren und noch mehr. Außerdem sind der Erstellung und Monetarisierung eigener Inhalte keine Grenzen gesetzt. Allerdings muss zuallererst Land erworben werden. Erst dann kann man überhaupt in irgendeiner Form in Decentraland aktiv werden. Wie Bloomberg kürzlich berichtete, kann der Wert eines Grundstücks schon mal von 13.000 auf 200.000 US-Dollar steigen. Die Anzahl dieser Grundstücke ist allerdings begrenzt: Es gibt genau 90.000.

Gaming-Grenzen erweitern

Wie Decentraland in ihrem Blog bekannt gaben, investiert das Unternehmen mit dem „Genesis Content Program“ 5 Millionen US-Dollar in die Finanzierung von Blockchain-Gaming-Projekten. Damit will man die Welt des dezentralen Online-Spiels innovativ erweitern. Entsprechend werden Spiele-Entwickler damit noch mehr Möglichkeiten gegeben, wie das Unternehmen betont:

„Während wir Decentraland als ein Gemeinschaftsprojekt ansehen, möchten wir auch größere und ehrgeizigere Projekte auf unserer Plattform begrüßen. Unser Ziel ist es, die Werkzeuge und Rahmenbedingungen bereitzustellen, die Innovatoren und Unternehmer brauchen, um die Grenzen des Blockchain-Gaming zu überschreiten.“

Abseits von reinen Gaming-Gedanken gibt es bereits Projekte, die Kunstwerke auf der Plattform ausstellen. Diese virtuellen Galerien können auch Nutzer besuchen, die keine Ausstellungsorte oder Museen in ihrer unmittelbaren realen Umgebung zur Verfügung haben. Für weitere Innovationen lädt Decentraland Entwicklerteams ein, um die Plattform weiter auszubauen. Dafür verspricht das Unternehmen interessierten Programmierern sogar Unterstützung bei der Entwicklung, sofern sie das dafür vorgesehene Formular ausfüllen. Wir werden beobachten, mit welchen interessanten Projekten die Plattform künftig aufwarten wird.


Decentraland, Decentraland will Grenzen von Blockchain-Gaming erweitern
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Decentraland, Decentraland will Grenzen von Blockchain-Gaming erweitern

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Decentraland, Decentraland will Grenzen von Blockchain-Gaming erweitern
solarisBank gibt Bitcoin-Verwahrung bekannt
Blockchain

Die solarisBank hat die Gründung des Tochterunternehmens solaris Digital Assets bekannt gegeben. Das FinTech mit Vollbanklizenz erweitert damit sein Angebot im Bereich der Verwahrung digitaler Vermögenswerte.

Decentraland, Decentraland will Grenzen von Blockchain-Gaming erweitern
JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Decentraland, Decentraland will Grenzen von Blockchain-Gaming erweitern
Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Decentraland, Decentraland will Grenzen von Blockchain-Gaming erweitern
Bitcoin-Dominanz braucht Impulse – Gesamtmarktbetrachtung
Kursanalyse

Auch diese Woche tendiert die Bitcoin-Dominanz trotz einer fallenden Marktkapitalisierung weiter seitlich. Spekulationen um große Bewegungen bei Bitcoin (BTC) sorgen für Nervosität bei den Anlegern. Viele Altcoins müssen wie Bitcoin ebenfalls Kursabschläge hinnehmen.

Decentraland, Decentraland will Grenzen von Blockchain-Gaming erweitern
Tezos-Kurs: Höhenflug beim „Ethereum-Killer“
Altcoins

Der Tezos-Kurs konnte sich innerhalb der letzten Woche durch starke Aufwärtstendenzen vom restlichen Krypto-Markt absetzen. Während der Bitcoin-Kurs etwa in den vergangenen sieben Tagen zarte Verluste von 0,69 Prozent verkraften musste, legte der Tezos-Kurs um satte 16 Prozent zu.

Decentraland, Decentraland will Grenzen von Blockchain-Gaming erweitern
solarisBank gibt Bitcoin-Verwahrung bekannt
Blockchain

Die solarisBank hat die Gründung des Tochterunternehmens solaris Digital Assets bekannt gegeben. Das FinTech mit Vollbanklizenz erweitert damit sein Angebot im Bereich der Verwahrung digitaler Vermögenswerte.

Angesagt

Droht der Maker-GAU? Schwachstelle ermöglicht Millionen-Ether-Raub
Sicherheit

MakerDAO ist eine dezentrale autonome Organisation, die die Möglichkeit für Ether-Lending bietet. Doch eine Schwachstelle im Governance-System ermöglicht theoretisch, alle hinterlegten Ether zu stehlen. Droht der MakerGAU?

JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Deloitte-Studie: Bedarf an Identitätsmanagement für die Welt von morgen
Insights

Mit neuen Bedürfnissen der Verbraucher und Unternehmen sowie der Entwicklung innovativer Technologien steigt auch der Bedarf an einem Identitätsmanagement, das eine Schnittstelle zwischen Cybersicherheit, Compliance und Verbraucherbedürfnissen darstellt. Deloitte hat dahingehend eine Studie erhoben, die Aufschluss über aktuelle Unternehmensentwicklungen gibt und acht Qualitäten eines guten Digital-Identity-Management-Programms enthält.

Bitcoin-Kurs: Den Bullen auf der Spur – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs ist in Lauerstellung. Im Krypto-Markt kann bekanntlich alles passieren: Die Bullen können uns die Türe einrennen, während sich die Bären gerade noch Honig um das Maul schmierten. Doch wie ist es um das Ökosystem bestellt? Was macht Hoffnung, was sieht nicht so gut aus? Die Lage am Mittwoch.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: