Macht Facebook ernst mit seiner eigenen Kryptowährung?

Gerüchten zufolge nimmt Facebook die Idee einer eigenen Kryptowährung „sehr ernst“.  Besagte Währung könne im Rahmen des Facebook-Ökosystems für bestimmte Dienstleistungen eingesetzt werden. Ein eigener Facebook-Coin als internes Zahlungsmittel für die Social-Media-Plattform würde die Blockchain-Strategie des Unternehmens fortsetzen.



Facebook ist das größte soziale Netzwerk der Welt und eines der größten börsennotierten Unternehmen in den USA.  In der letzten Zeit war es jedoch häufiger negativ in die Schlagzeilen gekommen. Speziell der Datenskandal rund um die Agentur Cambridge Analytica und die daraus resultierenden Anhörungen von Facebook-Chef Mark Zuckerberg kratzten am öffentlichen Image der Firma. Nun könnte Facebook mit neuem Anstrich versuchen, wieder Überwasser zu bekommen.

Bereits im Laufe der Woche berichteten wir davon, dass Facebook im Rahmen der nun laufenden Umstrukturierung ein Task-Force-Team eingerichtet hat. Unter der Leitung des bisherigen Messenger-Chefs David Marcus soll das Team Möglichkeiten der Implementierung der Blockchain-Technologie in Facebooks Ökosystem erforschen.

Nach einem Bericht von „Cheddar“ könnte einer dieser Use-Cases eine eigene Kryptowährung für das soziale Netzwerk sein. Demnach hätten Quellen, die mit den internen Angelegenheiten Facebooks vertraut sind, angegeben, Facebook erforsche derzeit diese Möglichkeit. Dabei soll des dem sozialen Netzwerk „sehr ernst“ sein. Der Facebook-Coin würde es den rund 2 Milliarden Nutzern weltweit erlauben, elektronische Zahlungen über eine Blockchain abzuwickeln.

Von Facebook gibt es dazu keinen Kommentar

Offiziell hält sich das Unternehmen mit derlei Ankündigungen zurück. Bei der Vorstellung der Blockchain-Task-Force blieb Mark Zuckerberg dann auch sehr vage dazu, welche Projekte konkret ins Haus stehen könnten. Für gewöhnlich sprechen Führungskräfte des Unternehmens regelmäßig mit ihren Mitarbeitern über zukünftige Initiativen und preisen die 10-Jahres-Roadmap des Unternehmens in öffentlichen Präsentationen. Aber Pläne für Blockchain wurden in dieser Roadmap ausgelassen, und Top-Manager halten sich zu sämtlichen Plänen im Krypto-Bereich geschlossen, so die zitierten internen Quellen.

„Wie viele andere Unternehmen sucht auch Facebook nach Möglichkeiten, die Macht der Blockchain-Technologie zu nutzen. Dieses neue kleine Team wird viele verschiedene Anwendungen erforschen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen“,

so ein Facebook-Sprecher zu den Gerüchten.

Kommt der Facebook-Coin? Die Arbeit der Blockchain-Task-Force bleibt zumindest spannend zu beobachten.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]