Macht Facebook ernst mit seiner eigenen Kryptowährung?

Quelle: Facebook CEO Mark Zuckerberg Press conference at the summit G8/G20 about new technologies via Shutterstock

Macht Facebook ernst mit seiner eigenen Kryptowährung?

Gerüchten zufolge nimmt Facebook die Idee einer eigenen Kryptowährung „sehr ernst“.  Besagte Währung könne im Rahmen des Facebook-Ökosystems für bestimmte Dienstleistungen eingesetzt werden. Ein eigener Facebook-Coin als internes Zahlungsmittel für die Social-Media-Plattform würde die Blockchain-Strategie des Unternehmens fortsetzen.

Facebook ist das größte soziale Netzwerk der Welt und eines der größten börsennotierten Unternehmen in den USA.  In der letzten Zeit war es jedoch häufiger negativ in die Schlagzeilen gekommen. Speziell der Datenskandal rund um die Agentur Cambridge Analytica und die daraus resultierenden Anhörungen von Facebook-Chef Mark Zuckerberg kratzten am öffentlichen Image der Firma. Nun könnte Facebook mit neuem Anstrich versuchen, wieder Überwasser zu bekommen.

Bereits im Laufe der Woche berichteten wir davon, dass Facebook im Rahmen der nun laufenden Umstrukturierung ein Task-Force-Team eingerichtet hat. Unter der Leitung des bisherigen Messenger-Chefs David Marcus soll das Team Möglichkeiten der Implementierung der Blockchain-Technologie in Facebooks Ökosystem erforschen.

Nach einem Bericht von „Cheddar“ könnte einer dieser Use-Cases eine eigene Kryptowährung für das soziale Netzwerk sein. Demnach hätten Quellen, die mit den internen Angelegenheiten Facebooks vertraut sind, angegeben, Facebook erforsche derzeit diese Möglichkeit. Dabei soll des dem sozialen Netzwerk „sehr ernst“ sein. Der Facebook-Coin würde es den rund 2 Milliarden Nutzern weltweit erlauben, elektronische Zahlungen über eine Blockchain abzuwickeln.

Von Facebook gibt es dazu keinen Kommentar

Offiziell hält sich das Unternehmen mit derlei Ankündigungen zurück. Bei der Vorstellung der Blockchain-Task-Force blieb Mark Zuckerberg dann auch sehr vage dazu, welche Projekte konkret ins Haus stehen könnten. Für gewöhnlich sprechen Führungskräfte des Unternehmens regelmäßig mit ihren Mitarbeitern über zukünftige Initiativen und preisen die 10-Jahres-Roadmap des Unternehmens in öffentlichen Präsentationen. Aber Pläne für Blockchain wurden in dieser Roadmap ausgelassen, und Top-Manager halten sich zu sämtlichen Plänen im Krypto-Bereich geschlossen, so die zitierten internen Quellen.

“Wie viele andere Unternehmen sucht auch Facebook nach Möglichkeiten, die Macht der Blockchain-Technologie zu nutzen. Dieses neue kleine Team wird viele verschiedene Anwendungen erforschen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen”,

so ein Facebook-Sprecher zu den Gerüchten.

Kommt der Facebook-Coin? Die Arbeit der Blockchain-Task-Force bleibt zumindest spannend zu beobachten.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network   
R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
Unternehmen

Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Invest

Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.