Bitcoin, Libra-Treffen in der Schweiz: Zweifel an Facebooks Bitcoin-Abkömmling
Bitcoin, Libra-Treffen in der Schweiz: Zweifel an Facebooks Bitcoin-Abkömmling

Quelle: Shutterstock

Libra-Treffen in der Schweiz: Zweifel an Facebooks Bitcoin-Abkömmling

Die sechsköpfige US-Delegation unter Leitung von Maxine Waters verlässt die Schweiz wieder. Nachdem es Treffen mit Schweizer Politikern zu Facebooks Bitcoin-Konkurrenten Libra gegeben hatte, zeigt sich die Vorsitzende des Bankenausschusses weiterhin besorgt. Die Delegation plant, sich auf ihrer Reise weiterhin mit dem Thema Kryptowährungen zu beschäftigen.

Während der Bitcoin-Kurs weiter seitwärts strebt, schlägt ein Konzern nach wie vor hohe Wellen: Facebook beschäftigt mit seinem Plan, eine eigene Kryptowährung namens Libra herauszugeben, nach wie vor sowohl die Community als auch Regulatoren und Regierungsvertreter.

Erst letzte Woche war daher eine US-Delegation in die Schweiz gereist, um Informationen und Einblicke in Facebooks Bitcoin-Konkurrent Libra zu erhalten. Facebook suchte sich nämlich die Schweiz als Standort seines Krypto-Projektes aus. Nun zieht die Delegationsleiterin Maxine Waters eine vorläufige Bilanz der ersten Etappe ihrer Reise. Das United States House Committee on Financial Services veröffentlichte am 25. August diesbezüglich eine Pressemitteilung. Dabei wird indirekt der große Unterschied zwischen Bitcoin und Libra thematisiert: Während BTC eine dezentrale Währung ohne Institution ist, steht hinter Libra ein privates Unternehmen.

So stellt Waters eindeutig klar:

Zwar schätze ich die Bemühungen der schweizerischen Regierungsvertreter, die ihre Zeit investierten, um uns zu treffen. Meine Sorgen betreffen jedoch weiterhin die Tatsache, dass eine große Tech-Company eine privat kontrollierte, alternative globale Währung erschaffen darf. Ich freue mich weiterhin darauf, unsere Kongressdelegation anzuführen. Dabei möchte ich unter anderem Fragen dieser Art tiefgehender ergründen. Ebenso werden wir auf Geldwäsche und andere Themen in Zusammenhang mit der Gesetzgebung des Komitees eingehen.

Waters Delegation reist durch Europa und den mittleren Osten


Bitcoin, Libra-Treffen in der Schweiz: Zweifel an Facebooks Bitcoin-Abkömmling
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Waters leitet eine sechsköpfige Experten-Gruppe an, die während der Kongresspause in den Vereinigten Staaten durch Europa und den mittleren Osten reisen wird. Die Delegation traf neben Schweizer Politikern auch den eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger. Weitere Vertreter wichtiger Finanz- und Informationsbehörden nahmen ebenfalls an Diskussionen teil. Insgesamt scheinen die Schweizer Regulierungsbeamten allerdings keine sonderlich beruhigende Wirkung auf die US-Delegation gehabt zu haben. Schließlich hält sich die Schweiz hinsichtlich der Sorge um Facebooks Libra-Pläne bis jetzt mit Kritik eher zurück – ganz anders als die USA. Dort wird der Bitcoin-Abkömmling stark diskutiert.

Erst letzten Monat gab es bereits eine Anhörung des House Financial Services Committee zum Thema Libra. Der Bankenausschuss, dessen Vorsitzende Maxine Waters ist, zeigt sich gegenüber Facebooks Plänen für eine eigene Kryptowährung seit jeher eher skeptisch. Bitcoin hingegen sah man größtenteils etwas gelassener; auch hier spielte der Unterschied zwischen Konzern-Währung und dezentraler Kryptowährung eine Rolle.

Die Abgeordnete Waters sendete im Juli bereits einen Brief an den CEO und Gründer von Facebook Mark Zuckerberg. Darin forderte sie ein sofortiges Moratorium der Libra-Pläne Zuckerbergs. Die Implementierung sollte so lange pausieren, bis der Kongress einen angemessenen Rechtsrahmen erarbeitet hat.

Im Gegensatz zu Bitcoin hat Libra einen Verantwortlichen

Jedoch ist es nicht nur Maxine Waters als Vertreterin einer Finanzaufsichtsbehörde, die Zuckerberg momentan in Bedrängnis bringt. Datenschützer und Verbrauchervertreter auf der ganzen Welt, aber vor allem aus Europa und Nordamerika, setzen Facebook ebenfalls unter Druck. Ein gemeinsamer Fragenkatalog internationaler Datenschützer befasst sich nämlich mit den Gefahren der Kryptowährung für die Bürger. Sorgen bereitet den Verfassern des Katalogs insbesondere die Tatsache, dass Libra in kürzester Zeit zu einer voll funktionsfähigen globalen Finanzinfrastruktur anwachsen kann. Die Rolle des Datenschutzes bleibt dabei jedoch ungeklärt.

Libra vs. Bitcoin

Bei Bitcoin hingegen erkannten verschiedene Vertreter des US-Kongresses bereits, dass sich die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung nicht verbieten lässt. Hier fehlt es im Gegensatz zu Facebooks Libra vor allem an der Möglichkeit, ein Unternehmen in die Verantwortung zu ziehen. Bitcoin hat als Anlaufstelle letztlich lediglich nur dezentral verteilte Server, während sich Facebook um einen festen Standort bemühen muss.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Libra-Treffen in der Schweiz: Zweifel an Facebooks Bitcoin-Abkömmling
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin, Libra-Treffen in der Schweiz: Zweifel an Facebooks Bitcoin-Abkömmling
Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Libra-Treffen in der Schweiz: Zweifel an Facebooks Bitcoin-Abkömmling
„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

Bitcoin, Libra-Treffen in der Schweiz: Zweifel an Facebooks Bitcoin-Abkömmling
IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Bitcoin, Libra-Treffen in der Schweiz: Zweifel an Facebooks Bitcoin-Abkömmling
Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Bitcoin, Libra-Treffen in der Schweiz: Zweifel an Facebooks Bitcoin-Abkömmling
Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Die Zeichen stehen auf Konsolidierung
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen auch in dieser Woche eine bullishe Konsolidierung. Die große Mehrheit der Altcoins konsolidiert aktuell und tendiert in Richtung der Ausbruchsniveaus aus dem Januar 2020.

Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Sicherheit

Wer seine Private Keys für Tausende von Bitcoin auf einem Blatt Papier lagert, tut gut daran, letzteres wie seinen Augapfel zu hüten. Im Fall eines verhafteten irischen Drogendealers ist der Worst Case – der Verlust des Blatts – eingetreten. Bleibt die Frage, wer sich mehr über die verschwundenen Bitcoin ärgert, der Dealer oder die Strafverfolgungsbehörden?

Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin, Libra-Treffen in der Schweiz: Zweifel an Facebooks Bitcoin-Abkömmling

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitcoin, Libra-Treffen in der Schweiz: Zweifel an Facebooks Bitcoin-Abkömmling