Facebook Libra, Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung

Quelle: Shutterstock

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Libra, die geplante Krypto-Weltwährung aus dem Hause Facebook, hatte es aus regulatorischer Warte bisher nicht leicht. So schlug dem Kryptowährungsprojekt des Zuckerberg-Konzerns vor allem in den USA eine abwehrende Haltung entgegen. So stellten verschiedene US-Senatoren überraschenderweise sogar Bitcoin in ein positiveres Licht als den Facebook-Coin.

Die Gründe für die Kritik an Libra erscheinen indes nachvollziehbar. Denn Facebook wird nach wie vor mit dem Datenskandal rund um Cambridge Analytica in Verbindung gebracht. Dass dieses Unternehmen nun eine Kryptowährung herausgeben will, bereitet Datenschützern wie Politikern mitunter Kopf zerbrechen.

So trifft eine US-Delegation am 23. August in der Schweiz auf den eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger, um die Zukunft des Projektes zu besprechen. Der Schweizer Bundesrat veröffentlichte hierzu bereits im Vorfeld eine Stellungnahme zur Causa Libra.

Schweizer Bundesrat zum Facebook Coin Libra


Facebook Libra, Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Schweizer Bundesrat reagierte mit seiner Äußerungen auf eine Anfrage der Sozialdemokratin Prisca Birrer-Heimo. Sie erkundigte sich mitunter zu den Bewilligungspflichten sowie der Einhaltung der Anti-Geldwäsche-Richtlinien. Darauf gab der Schweizer Bundesrat zu bedenken, dass es zunächst davon abhänge, welche Tätigkeiten Facebook in der Schweiz konkret ausübe, jedoch bisher nicht im Detail bekannt seien:

Darüber entscheiden die zuständigen Behörden wie namentlich die FINMA, sobald ein Gesuch vorliegt oder eine Tätigkeit ausgeübt wird. Generell gilt für Tätigkeiten im Krypto-Bereich das gleiche regulatorische Umfeld wie für traditionelle Finanztätigkeiten.

Dabei gelte es jedoch vor allem, die Regulierungen hinsichtlich Bankengesetz, Finanzinfrastrukturgesetz und Geldwäschereigesetz einzuhalten.

Währungspolitische Auswirkungen von Facebook Coin Libra

Auch in Bezug auf mögliche Auswirkungen auf die Währungspolitik gibt sich der Bundesrat zunächst diplomatisch. So heißt es:

In der Schweiz werden bereits andere als die gesetzlichen Zahlungsmittel verwendet (z. B. offizielle Währungen anderer Länder oder Reka-Checks). Allfällige positive Auswirkungen und währungspolitische Herausforderungen der Kryptowährung Libra hängen insbesondere vom Umfang ihrer Verwendung und den technischen Details ab (z. B. Zusammensetzung des Währungskorbs), die bislang noch nicht bekannt sind. Die Schweiz verfügt bereits über einen soliden regulatorischen Rahmen im Geld- und Finanzmarktbereich. Der Bundesrat sieht zum jetzigen Zeitpunkt keinen Revisionsbedarf aufgrund eines spezifischen neuen Projekts.

Eine weitere Frage, die Birrer-Heimo in ihrer Interpellation stellte, war wohl eine der dringlichsten: die nach dem Datenschutz.

Libra, Facebook und der Datenschutz

Wie der Bundesrat weiter feststellt, muss sich Facebook auch in puncto Datenschutz an die herrschenden Gesetze halten. Dementsprechend lässt der Schweizer Bundesrat verlauten:

Die Organisation zur Verwaltung der Libra-Währung ist in Genf angesiedelt und hat 28 Gründungsmitglieder, darunter die Facebook-Gruppe. Soweit sie Personendaten bearbeitet, muss sie die Anforderungen des Bundesgesetzes über den Datenschutz einhalten, insbesondere was die Datensicherheit oder die Übermittlung von Daten ins Ausland anbelangt.

Bundesrat sieht Ruf der Schweiz nicht gefährdet

Als fünften Teil ihrer Anfrage problematisiert die Sozialdemokratin einen möglichen Rufschaden der Schweiz bei einer Ansiedlung von Facebooks Libra. Der Bundesrat sieht diesen jedoch nicht als gefährdet:

Die Sitzwahl der Libra-Verwaltungsorganisation in Genf ist grundsätzlich ein positives Zeichen für den Wirtschaftsstandort und den Finanzplatz Schweiz. Sie dürfte das Image der Schweiz als innovativen und offenen Standort stärken. Wie jedes grosse [sic] Projekt ist aber auch dieses mit Herausforderungen verbunden. Der Bundesrat verfolgt die Entwicklung aufmerksam. Die zuständigen Aufsichtsbehörden stehen in Kontakt mit den Projektverantwortlichen. Der Bundesrat will auch künftig für exemplarische Rahmenbedingungen sorgen, die Innovation ermöglichen und Missbrauch verhindern.

Grundsätzlich ist die Schweiz Facebooks Libra gegenüber also nicht negativ eingestellt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Libra, Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Facebook Libra, Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Libra, Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Facebook Libra, Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Facebook Libra, Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an
Mining

Der Bitcoin-Mining-Markt ist ein hart umkämpftes Pflaster. Während große Player aus China weltweit den Ton angeben, wird der Platz auf den hinteren Rängen zunehmend eng. Das jüngste Opfer der Marktkonsolidierung ist ein Unternehmen aus Kanada. Trotz staatlicher Förderung stellte Great North Data die eigene Schürfoperation ein.

Facebook Libra, Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Angesagt

Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: