Libra im Verhör: Internationale Datenschützer veröffentlichen gemeinsamen Fragenkatalog
Libra, Libra im Verhör: Internationale Datenschützer veröffentlichen gemeinsamen Fragenkatalog

Quelle: Shutterstock

Libra im Verhör: Internationale Datenschützer veröffentlichen gemeinsamen Fragenkatalog

Facebook hat noch längst nicht alle Fragen hinsichtlich seiner geplanten plattformeigenen Kryptowährung Libra beantwortet. Internationale Datenschützer haben nun einen gemeinsamen Fragenkatalog verfasst, mit dem sie dem Facebook Coin aus datenschutzrechtlicher Sicht auf den Zahn fühlen möchten. Zu den Unterzeichnern gehört auch der oberste Datenschutzbeauftragte der Europäischen Union, Giovanni Buttarelli.

Facebook hat mit der Ankündigung seiner Kryptowährung Libra nicht nur Finanzaufsichtsbehörden dieser Welt aufgeschreckt. Auch Datenschutzbeauftragte haben noch viele Fragen zum „Facebook Coin“. Die australische Datenschutzbehörde OAIC hat gemeinsam mit der Datenschutzaufsicht aus Großbritannien sowie weiteren internationalen Regulierern einen Fragenkatalog für Projekt Libra entwickelt. Das hat das OAIC am 6. August auf seiner Website mitgeteilt:

Als Vertreter der globalen Gemeinschaft der Datenschutz- und Strafverfolgungsbehörden, die gemeinsam für die Förderung der Privatsphäre von vielen Millionen Menschen auf der ganzen Welt verantwortlich sind, kommen wir zusammen, um unsere gemeinsame Besorgnis über die Risiken für die Privatsphäre zum Ausdruck zu bringen, die von der digitalen Währung und Infrastruktur von Libra ausgehen.

Dieses „Wir“ umfasst neben den Initiatoren aus Australien und Großbritannien Datenschutzbeauftragte aus der USA, Kanada, Albanien und Burkina Faso. Auch die Europäische Union ist mit ihrem obersten Datenschutzbeauftragten, Giovanni Buttarelli, vertreten.

Libra auf dem Seziertisch

Dabei treibt die Datenschützer vor allem der Umstand um, dass Facebook mit seiner großen Reichweite praktisch über Nacht zu einem globalen Custodian für Millionen von Menschen werden kann. Und das auch in Ländern, in denen Datenschutz eine untergeordnete Rolle spielt.

Die Beteiligung von Facebook Inc. als Gründungsmitglied der Libra Association hat das Potenzial, die schnelle Akzeptanz durch die Verbraucher auf der ganzen Welt zu fördern, auch in Ländern, in denen möglicherweise noch keine Datenschutzgesetze gelten. Sobald das Libra-Netzwerk in Betrieb geht, kann es sofort zum Verwalter der personenbezogenen Daten von Millionen von Menschen werden.


Libra im Verhör: Internationale Datenschützer veröffentlichen gemeinsamen Fragenkatalog
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bislang habe Facebook noch nicht erklärt, wie es für einen ausreichenden Datenschutz in Libra sorgen will.

Bislang haben Facebook und Calibra [eine von Facebook gegründete Tochtergesellschaft für den Betrieb von Calibra] zwar allgemeine Erklärungen zum Datenschutz abgegeben, aber sie haben es versäumt, sich speziell mit den Praktiken im Umgang mit Informationen zu befassen, die zum Schutz und zur Sicherung personenbezogener Daten eingeführt werden.

Ein halbes Dutzend Fragen

Der internationale Zusammenschluss von Datenschützern hat deshalb ein halbes Dutzend Fragen an das Libra-Netzwerk formuliert.

  1. Wie können die globalen Datenschutz- und Strafverfolgungsbehörden darauf vertrauen, dass das Libra-Netzwerk über solide Maßnahmen zum Schutz der personenbezogenen Daten der Netznutzer verfügt?
  2. Wie wird das Libra-Netzwerk die Grundsätze des Datenschutzes bei der Entwicklung seiner Infrastruktur berücksichtigen?
  3. Auf welche Weise wird die Libra Association sicherstellen, dass alle Datenverarbeiter innerhalb des Libra-Netzwerks identifiziert werden und ihren jeweiligen Datenschutzverpflichtungen nachkommen?
  4. Wie plant das Netzwerk Datenschutzauswirkungen zu bewerten, und wie wird das Libra-Netzwerk sicherstellen, dass diese Bewertungen fortlaufend berücksichtigt werden?
  5. Wie wird das Netzwerk sicherstellen, dass seine Datenschutz- und Datenschutzbestimmungen, -standards und -kontrollen in allen Rechtsordnungen einheitlich für die Aktivitäten des Libra-Netzwerks gelten?
  6. Den Datenaustausch zwischen Mitgliedern des Libra-Netzwerks betreffend:
    a. Welche Daten werden involviert sein?
    b. Inwieweit erfolgt eine De-Identifizierung und mit welcher Methode?
    c. Wie wird das Libra-Netzwerk sicherstellen, dass Daten nicht erneut identifiziert werden […]?

Offene Fragen abseits des Datenschutzes

Facebook hat auch jenseits der Gewährleistung des Datenschutzes noch viel Aufklärungsbedarf zu leisten. Nicht nur der deutsche Finanzminister Olaf Scholz sieht in Libra eine Gefahr für das staatliche Geldmonopol. Auch im britischen Parlament wurden ähnliche Bedenken laut. Libra vermittele den Eindruck, als plane Facebook, sich in ein eigenes Land zu verwandeln, meint etwa der konservative Parlamentarier Damian Collins. In den USA haben bereits zahlreiche Politiker Sorge bezüglich des Facebook Coins geäußert. Teile der demokratischen Partei liebäugeln mit einem generellen Verbot sogenannter „Konzernwährungen“.

Mehr zum Thema:

Libra im Verhör: Internationale Datenschützer veröffentlichen gemeinsamen Fragenkatalog

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Libra, Libra im Verhör: Internationale Datenschützer veröffentlichen gemeinsamen Fragenkatalog
Eine Blockchain für alle: Weltwirtschaftsforum lanciert universelle Plattform für Lieferprozesse
Blockchain

Während einzelne Unternehmen eigene Blockchain-Plattformen zur digitalen Rückverfolgung nutzen, möchte das Weltwirtschaftsforum eine umfassende Version für Produzenten und Kunden aufbauen.

Libra, Libra im Verhör: Internationale Datenschützer veröffentlichen gemeinsamen Fragenkatalog
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra, Libra im Verhör: Internationale Datenschützer veröffentlichen gemeinsamen Fragenkatalog
Sia veröffentlicht neues Update und arbeitet an dezentralem Streaming
Altcoins

Nachdem Sia bereits im November mit der Alphaphase seiner Streaming-Funktion SiaStream begann, veröffentlichten die Entwickler zum Ende des Jahres ein umfassendes Upgrade. Diese Veröffentlichung verbessert die Verwaltung von Datenverträgen und sichert die gespeicherten Daten der Nutzer zudem effektiver ab.

Libra, Libra im Verhör: Internationale Datenschützer veröffentlichen gemeinsamen Fragenkatalog
Tether Gold (XAUt) erreicht den Krypto-Markt
Altcoins

Tether Limited hat den goldgedeckten Stable Coin Tether Gold (XAUt) auf den Krypto-Markt gebracht. XAUt wird künftig als ERC-20 Token auf der Ethereum Blockchain und als TRC-20 Token auf der TRON Blockchain emittiert.

Libra, Libra im Verhör: Internationale Datenschützer veröffentlichen gemeinsamen Fragenkatalog
Zur Rolle von Kryptowährungen in Krisenzeiten
Interview

Marc Friedrich steht mit seinem Buch „Der größte Crash aller Zeiten: Wirtschaft, Politik, Gesellschaft – Wie Sie jetzt noch Ihr Geld schützen können“, das er gemeinsam mit Matthias Weik geschrieben hat, ganz oben auf der Spiegelbestseller-Liste. Mit seiner schonungslosen Analyse trifft er einen Nerv in der Gesellschaft und ist gegenwärtig in vielen Talkshows zu Gast. Auch zu Kryptowährungen bezieht Marc Friedrich klar Stellung. Warum Bitcoin in jedes Portfolio gehört, physisches Gold gegenüber tokenisiertem bevorzugt werden sollte und warum durch digitale Zentralbankwährungen das Bargeldverbot immer näher rückt, hat uns der Bestseller-Autor im Interview verraten.

Libra, Libra im Verhör: Internationale Datenschützer veröffentlichen gemeinsamen Fragenkatalog
Blockchain Association: Krypto-Arbeitsmarkt benötigt Regularien
Insights

Die Industrie der Digital Assets hat sich in den letzten Jahren zunehmend professionalisiert. Ein Bericht der Blockchain Association zeigt: Der Markt wächst, aber die Länder müssen Regularien schaffen, wollen sie eine Trendwende nicht verpassen.

Angesagt

Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Mehrheit der Top-100-Altcoins folgt Bitcoin-Korrektur, Ripple-Kurs (XRP) schwächelt
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt legt in der vierten Kalenderwoche in diesem Jahr eine temporäre Verschnaufpause ein. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins korrigiert in Richtung der Ausbruchsniveaus in 2020.

Bitcoin Gold Opfer einer 51-Prozent-Attacke
Sicherheit

Die Bitcoin-Fork Bitcoin Gold wurde Opfer einer 51-Prozent-Attacke. In der damit zusammenhängenden Chain Reorganisation sind 72.000 US-Dollar doppelt transferiert wurden. Ein Beispiel für die Grenzen von ASIC Resistance?

Bitcoin-Cash-Kurs zieht an – Grüne Altcoin-Welle
Märkte

Der Bitcoin-Cash-Kurs (BCH) konnte in den vergangenen 24 Stunden rund 15 Prozent an Stärke gewinnen. Auch Ethereum-Kurs, Bitcoin-SV-Kurs, Dash-Kurs und IOTA-Kurs freuen sich über Gewinne. Zudem ist der Bitcoin-Kurs (BTC) kurzfristig im Plus.

Libra im Verhör: Internationale Datenschützer veröffentlichen gemeinsamen Fragenkatalog