Krypto-Adaption: TOR gibt Gas, während Twitch.tv in die Eisen steigt

Quelle: Shutterstock

Krypto-Adaption: TOR gibt Gas, während Twitch.tv in die Eisen steigt

Bis vor einigen Tagen konnten Gamer und Streaming-Begeisterte ihr Twitch-Abonnement noch mit Bitcoin und Bitcoin Cash bezahlen. Doch nun hat die zu Amazon gehörige Streaming-Plattform die Unterstützung für die Kryptowährungen zurückgezogen. Der Grund dafür ist bislang nicht bekannt.

Damit das Versprechen der digitalen Währungen Gewicht hat, braucht es vor allem eines: Akzeptanzstellen. Anders gesagt: Das beste Geld der Welt ist wertlos, wenn es niemand akzeptiert.

Twitch.tv nimmt Kryptowährungen aus dem Programm

Bis vor einigen Tagen konnten Gamer und Streaming-Begeisterte ihr Twitch-Abonnement noch mit Bitcoin und Bitcoin Cash bezahlen. Doch nun hat die zu Amazon gehörige Streaming-Plattform die Unterstützung für die Kryptowährungen zurückgezogen. Der Grund dafür ist bislang nicht bekannt.

Einem Reddit-Nutzer waren die fehlenden Zahlungsoptionen aufgefallen. Vorher wickelte der Zahlungsanbieter BitPay die Käufe mit BTC und BCH ab. Nun scheint Twitch sich von Kryptowährungen kommentarlos verabschiedet zu haben.

Besonders in der Bitcoin-Community stieß die Neuigkeit auf wenig Verständnis. Ein weiterer Reddit-Nutzer empörte sich über die Aktion und kündigte kurzerhand alle seine Abonnements auf der Plattform.

TOR-Projekt akzeptiert Spenden in Kryptos


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dementgegen verkündete das TOR-Projekt (TOR = The Onion Router) am 18. März, dass es nun Spenden in neun verschiedenen Kryptowährungen akzeptiert. Auf ihrer Website listet die nicht-kommerzielle Organisation die Spendenadressen für BTC, BCH, ETH, LTC, XLM, XMR, DASH, REP und ZEC. Zwar ist The Onion Router kein Händler, bei dem die Kunden Produkte kaufen können, dennoch scheint das TOR-Projekt ein idealer Kandidat für die zensurresistente Technologie der Kryptowährungen. Denn mithilfe von Kryptowährungen können Spender unbekannt bleiben.

Das TOR-Projekt verschleiert die IP-Adressen und den Datenverkehr der Teilnehmer. Laut eigener Aussage ist das Projekt eine Organisation für Menschenrechte und Freiheit, die freie und quelloffene Technologien für Anonymität und Privatsphäre entwickelt und bereitstellt und die Forschung und das öffentliche Verständnis auf diesen Gebieten voranbringt.

Der freie Fluss von Informationen stellt gerade für autoritären Regime eine Herausforderung – um nicht zu sagen: eine Gefahr – dar. In Venezuela, Russland und China ist die TOR-Technologie deswegen verboten. Auch in Deutschland sind jüngst Stimmen laut geworden, das „Darknet“ zu verbieten. Wie das Online-Magazin Heise im Februar dieses Jahr berichtete, forderte auch der parlamentarische Staatssekretär des Bundesinnenministeriums, Günter Krings, ein Verbot des Onion Router.

Vor diesem Kontext und den jüngsten Plänen Frankreichs, privatsphäre-orientierte Kryptowährungen wie Dash, Monero und Zcash zu verbieten, erweckt die zensurresistente Unterstützungsmöglichkeit für das TOR-Projekt Hoffnung.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige