Konsens vs. Regierung – Warum Bitcoin keine Demokratie ist

Quelle: People raised fist air fighting for their rights with sunlight effect, labor movement, election movement, copy space via shutterstock

Konsens vs. Regierung – Warum Bitcoin keine Demokratie ist

Mit Bitcoin wurde nicht nur ein digitales Zahlungsmittel erfunden, auch ein neuer Mechanismus zur Führung der Gesellschaft manifestiert sich in dem Protokoll: der Konsens. Was ist der Unterschied zwischen Konsens und Demokratie? Was sind die Auswirkungen auf Regierung und Gesellschaft?

Das Ideal der Demokratie rückte über die vergangenen 200 Jahre in die Mitte der Gesellschaft – die Demokratie als die Apotheose der Gesellschaft. Demnach müssen Entscheidungen demokratisch getroffen werden, um Legitimität zu beanspruchen. Abstrakt gesprochen, unterwirft die Mehrheit die Minderheit bei einer demokratischen Entscheidung. Die Demokratie ist eine Form der Regierung.

Bitcoin stellt das System auf den Kopf

Auf Krypto-Konferenzen hört man immer wieder “Demokratisierung von X”, als Ziel der digitalen Revolution 2.0. Doch erinnern wir uns zurück: Los getreten wurde diese Revolution 2.0 von Bitcoin – dem dezentralen Peer-to-Peer-Electronic-Cash-System. Die fundamentale Besonderheit in Bitcoin liegt in der Führung.

An dieser Stelle verdeutlicht sich der Unterschied zwischen Regierung (engl. Government) und Führung (engl. Governance): Die Regierung ist die Instanz, die über den Kurs bestimmt; im Gegenzug dazu ist die Führung der Prozess, mit dem etwas entschieden wird.

Wir wissen bereits: In Bitcoin existiert keine zentrale Autorität, keine Regierung, die Entscheidungen trifft. Das ist kein Bug – es ist ein Feature. Das Fehlen einer regierenden Instanz führt zu einem einzigartigen Führungsmechanismus: dem Konsens.

Während in einer Demokratie die Mehrheit über die Minderheit bestimmt, bestimmt in einem Konsens jeder über sich selbst. Teilnehmer haben ausschließlich die Entscheidungsgewalt über sich und ihr Eigentum. Das heißt, in Bitcoin entscheidet nicht die Mehrheit – sondern alle, jeder über sich. Wer am Netzwerk teilnimmt, stimmt implizit den Regeln zu. Alle sind sich über diese Regeln einig. Jegliche Interaktion basiert auf einer freiwilligen Basis.

Entscheidungen im Konsens-Modell

Das Beispiel der Block-Skalierung demonstriert das Konsens-Prinzip:

In den Jahren 2016 und 2017 dominierte eine Frage die Bitcoin-Welt: Wie soll Bitcoin zu einem globalen Zahlungsmittel skalieren? Die Antworten waren so mannigfaltig wie widersprüchlich. Zwei Lager, die in entgegengesetzte Richtungen ziehen – „Größere Blocke!“ – „Nein, SegWit!“. Ein auswegloses Dilemma? Schließlich gibt es keine Instanz, die sagt, wo es langgeht. Der Status quo bleibt erhalten. Doch das war nicht das Ende der Geschichte.

Nach mehreren Jahren der Debatte zeigte das Bitcoin-Protokoll seine wahre Stärke. Anstatt dem einen oder anderen Lager etwas aufzuzwingen, gibt es im Bitcoin-Land noch eine dritte Option. Mit den Worten von Dora the Explorer: „Por que no los dos? (dt. „Warum nicht einfach beides?“). Tatsächlich war dies die Lösung des Konflikts. Das Bitcoin-Unlimited-Team forkte das Bitcoin-Netzwerk. Bitcoin Cash realisiert die vorgeschlagenen, größeren Blöcke. Bitcoin hingegen aktivierte SegWit und realisiert eine andere Herangehensweise an die Lösung der Skalierungsfrage.

Alle Nutzer konnten und können für sich selbst entscheiden. Möchte man größere Blöcke, verkauft man sein Bitcoin für Bitcoin Cash; möchte man SegWit, veräußert man seine Bitcoin Cash für Bitcoin; Unentschlossene müssen gar nichts machen. Ob man Bitcoin oder Bitcoin Cash (oder keins der beiden) benutzen möchte, ist jedem selbst überlassen. Essentiell: Alle Entscheidungen passieren freiwillig.

Hard Forks statt Mehrheitsentscheid

In einer Demokratie muss sich die Mehrheit einig sein, um eine legitime Entscheidung zu treffen. Im Konsens ist diese Bedingung drastisch verschärft: Hier müssen sich alle einig sein. Gibt es Meinungsverschiedenheiten, gabeln sich die Wege. Das nennt man eine Hard Fork. Anschließend bestehen zwei, miteinander inkompatible Netzwerke. Innerhalb der Systeme herrscht allerdings nach wie vor ein Konsens.

Hier zeigt sich die Macht des Konsens. Er duldet eine Pluralität an Meinungen und alle können diese ausleben. Wo in einer Demokratie nur eine Variante gewinnen kann und umgesetzt wird (Trump oder Clinton? Deutsche Mark oder Euro?), erlaubt das Konsens-Modell jedem seine ideale Welt. Ob größere Blöcke oder Lightning der richtige Weg zur Skalierung sind oder nicht, zeigt uns die Zeit. Wir werden es sehen, da beide Ansätze existieren.

Bitcoin ist also keine Demokratie. Obwohl es keine Regierung gibt, gibt es dennoch Führung. Per Teilnahme stimmen alle implizit den Konsens-Regeln zu. Entscheidungen werden von allen Teilnehmern getroffen. Jeder entscheidet für sich selbst. Verbesserungsvorschläge werden in der Community diskutiert. Letztendlich kann jeder das Ruder in die eigene Hand nehmen und den Computercode „forken“ – das heißt, seine eigenen Ideale realisieren. Wie viele Menschen auf die Hard Fork aufspringen, steht jedoch auf einem anderen Blatt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Kolumne

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt haben einen Starttermin erhalten – der Markt reagiert bislang verhalten. Ist das die Ruhe vor dem Sturm?
Ein plötzlicher Sinneswandel veranlasst @Bitcoin dazu, sich von Bitcoin-Cash-Evangelist Roger Ver abzukehren und bei der Core-Fraktion anzubandeln. Justin Sun ist eines der ersten Opfer des neuen Esprits, der @Bitcoin erfasst zu haben scheint. Unterdessen hat sich Ethfinex von ihrer Mutterbörse Bitfinex abgenabelt und will als DeFi-Plattform reinkarnieren. Die Lage am Mittwoch.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: