Jahresendrally: Ripple setzt sich auf Platz zwei der Kryptowährungen

Jahresendrally: Ripple setzt sich auf Platz zwei der Kryptowährungen

In einer Rally zwischen den Jahren konnte Ripple nicht nur einen Wert deutlich über einem Euro einnehmen, sondern Ethereum vom Platz zwei der Kryptowährungen verdrängen.

Seit Anfang Dezember ist mit Ripple ein Gigant aus dem Schlaf erwacht. Aus einem Kurs von 20 Cent wurde aktuell einer von fast 1,40 Euro – wir sprechen also ungefähr von einer versiebenfachung des Wertes. Mit einem Supply von 38 Milliarden XRP konnte das Marktkapital entsprechend ansteigen, sodass Ripple zumindest zeitweilig Ethereum vom Thron stoßen konnte. Aktuell ist der Unterschied im Marktkapital jedoch marginal; beide bewegen sich um die 60 Milliarden Euro.

Wie ist dieser Zuwachs zu verstehen? Sicherlich spielt hier auch Hedging seitens Tradern im Kryptobereich eine Rolle. Im Jahr 2017 konnte regelmäßig nach einem großen Zuwachs von Bitcoin ein Erstarken der Altcoins und von XRP beobachtet werden.

Doch spielt noch etwas anderes aktuell eine große Rolle: Die jüngsten politischen Entwicklungen in Südkorea führten zu einer gewissen Verunsicherung am Kryptomarkt. Da Ripple im Gegensatz zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen gerade in der japanischen und südkoreanischen Bankenwelt auf reges Interesse stößt, scheint vielen dieser “Bitcoin der Banken” ein sicheres Investment zu sein.

Bleibt die Frage, ob der Preis weiter ansteigen wird. Auch wenn in manchen Kreisen des Internets schon ein Flippening prognostiziert wird – dass Ripple bald Bitcoin vom Thron stößt – ist hier zu betonen, dass aktuell die Diskrepanz im Marktkapital weiterhin signifikant ist: Bitcoin kann ein Marktkapital von 200 Milliarden Euro für sich beanspruchen, während Ripple aktuell über ein Marktkapital von 60 Milliarden Euro verfügt. Auch das Handelsvolumen unterscheidet sich noch fast um einen Faktor drei.

Schließlich ist die Frage zu stellen, ab wann ein Preisanstieg von XRP dem eigentlichen Sinn dieser Kryptowährung im Weg steht. Es ist zu betonen, dass XRP selbst primär eine Währung zur Abwicklung der Transaktionsgebühren im Ripple-Netzwerk ist. Zwar bewegt sich die durchschnittliche Transaktionsgebühr nur bei 0,008 XRP, hatte im Dezember allein jedoch auch Werte wie 0,026 XRP erreicht. Außerdem sind selbst 0,008 XRP bei aktuellem Kurs immerhin schon 1 Cent. Das ist im Vergleich zu anderen Kryptowährungen zwar wenig, jedoch müssen sich die Transaktionskosten des Ripple-Netzwerks nicht mit denen von Bitcoin oder einem anderen Netzwerk messen, sondern signifikant preiswerter als die bisherigen Zahlungsnetzwerke wie VISA oder MasterCard sein. Ein Großteil der XRP sind deshalb in einem Escrow gesichert, um so den vorhandenen Supply unter Kontrolle zu haben.

BTC-ECHO wird die Entwicklung von Ripple weiter beobachten, aktuell sollte man jedoch – wie so oft bei dramatischen Preisanstiegen – nicht unbesonnen sein und schnell viel Geld investieren.

BTC-ECHO

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Ähnliche Artikel

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]