Israel geht aktiv gegen Bitcoin-Handel auf Social Media vor

Quelle: Physical version of Bitcoin, golden padlock and Israel Flag. Prohibition of cryptocurrencies, regulations, restrictions or security, protection, privacy. via Shutterstock

Israel geht aktiv gegen Bitcoin-Handel auf Social Media vor

Die Steuerbehörde in Israel, Israel Tax Authority (ITA), geht seit geraumer Zeit gegen den Handel mit Bitcoin vor. So durchsucht sie nun auch Social-Media-Kanäle nach Bitcoin-Händlern. Die Betroffenen werden ermahnt, sämtliche Geschäfte und Wallets offen zu legen und die Erträge zu berichten. 

Zu Beginn des Jahres gab die Behörde bereits bekannt, dass Bitcoin und Kryptowährungen als Vermögenswerte einzustufen. Damit fällt auf jegliche Gewinne eine Kapitalertragssteuer von 25 Prozent an. Führt man ein Unternehmen, das mit Bitcoin & Co. handelt, fallen weitere 17 Prozent Mehrwertsteuer an. Die Kategorisierung zog damals schon eine Kontroverse mit sich, denn man ignoriere die wirtschaftliche Realität. Nun nimmt die Haltung gegen das digitale Gold weitere Züge an: Private Personen geraten ins Visier der Steuerfahnder.

Social-Media-Kanäle als Bitcoin-Börsen

In Israel scheint es nicht ungewöhnlich, dass sich Käufer und Verkäufer von Kryptowährungen über soziale Netzwerke verbinden. Doch diese Form des Peer-to-Peer-Austausch stellt ein Problem in den Augen der israelischen Steuerbehörde dar. Denn die Wenigsten geben ihre Trades bei der Steuer an. Deswegen ermahnt die ITA die Bevölkerung alle relevanten Informationen offen zu legen. Das bedeutet auf der einen Seite alle Trades und auch Wallets. Gefordert sind Daten bis 2013.

Gezielt schreibt die ITA auch auffällig gewordene Personen an. Wie die Behörde an die Informationen gekommen sind, möchte die ITA nicht bekannt geben. Da der Bankensektor in Israel grundsätzlich negativ auf Bitcoin reagiert, liegt die Vermutung nahe, dass die Banken proaktiv die Daten ihrer Kunden weiter geben. Auf der anderen Seite ist nicht ausgeschlossen, dass sogar verdeckte Ermittler auf den Sozialen Netzwerken unterwegs sind.

Gute Nachricht für dezentrale Exchanges?

Die Sozialen Medien sind vor allem für die Verbindung zwischen Bekannten gedacht – nicht für den Austausch von Kryptowährungen. Nachrichten lassen sich entweder öffentlich von allen lesen, oder von dem jeweiligen Unternehmen (Twitter, Facebook, WhatsApp etc.). Im Falle eines richterlichen Beschlusses, werden die Unternehmen wahrscheinlich die Kundendaten preis geben.

Als Alternative zu Social Media können dezentrale Exchanges (DEX) besser dienen. Der Kommunikationsverkehr ist hier End-zu-End verschlüsselt. Darüberhinaus gibt es keinen Single Point of Failure – kein Unternehmen, das von einer Behörde unter Druck gesetzt werden kann.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
Kolumne

Die Entscheidung zum Bitcoin ETF wurde wieder mal vertagt. Die Partei Die Linke will Kryptowährungen verbieten, während Craig Wright versucht, BTC zu patentieren. Kurz: Bitcoin war wieder einmal der Zankapfel der Krypto-Nation. Das Regulierungs-ECHO.

„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
Regulierung

Die Skandal-Bitcoin-Börse Bitfinex sowie die mit ihnen verbandelte Tether Limited wehren sich gegen die aktuelle Anklage der New Yorker Staatsanwaltschaft. Sie müssen sich gegenüber dem Vorwurf verantworten, 850 Millionen US-Dollar veruntreut zu haben. Stattdessen setzen sie auf eine andere Strategie. 

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin prescht voran, Stellar verliert an Boden
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin prescht voran, Stellar verliert an Boden
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung stieg in dieser Woche auf 270 Milliarden US-Dollar. Bis auf XRP, Cardano und Stellar konnten alle Kryptowährungen der Top 10 Kursanstiege vorweisen. Das gilt insbesondere für Litecoin, Binance Coin und Tron. Im Zuge der allgemeinen Aufwärtsbewegung musste Tether zugunsten von Tron die Top 10 verlassen. 

    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Märkte

    Bitcoin-Kurs sowie Altcoin-Kurse steigen stark an. Nachdem der BTC-Kurs eine Woche lang knapp unterhalb der 8.000-US-Dollar-Marke verharrte, überflügelte er diese am am Sonntagabend mit Leichtigkeit. Mit 8.880 US-Dollar erreicht er sein Jahreshoch – und zieht die Altcoin-Kurse mit.

    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Kolumne

    Die Entscheidung zum Bitcoin ETF wurde wieder mal vertagt. Die Partei Die Linke will Kryptowährungen verbieten, während Craig Wright versucht, BTC zu patentieren. Kurz: Bitcoin war wieder einmal der Zankapfel der Krypto-Nation. Das Regulierungs-ECHO.

    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Kolumne

    Craig Wright bläst zum nächsten Angriff auf Bitcoin. Nun will er seine Besitzansprüche an der dezentralen Währung über das US-Patentamt geltend machen. Derweil schlägt ein CBS-Beitrag über die Kryptowährung Nr. 1 hohe Wellen.

    Angesagt

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt. Tatsächlich wurden die Vergleichsassets inzwischen nicht einfach überholt, selbst der Kurseinbruch von November 2018 konnte inzwischen wieder kompensiert werden.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen. Im ersten Teil haben wir vor allem über das, was Bitcoin besonders macht, gesprochen. Im zweiten Teil möchten wir die aktuelle Marktlage um Bitcoin betrachten. 

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: