Israel geht aktiv gegen Bitcoin-Handel auf Social Media vor

Quelle: Physical version of Bitcoin, golden padlock and Israel Flag. Prohibition of cryptocurrencies, regulations, restrictions or security, protection, privacy. via Shutterstock

Israel geht aktiv gegen Bitcoin-Handel auf Social Media vor

Die Steuerbehörde in Israel, Israel Tax Authority (ITA), geht seit geraumer Zeit gegen den Handel mit Bitcoin vor. So durchsucht sie nun auch Social-Media-Kanäle nach Bitcoin-Händlern. Die Betroffenen werden ermahnt, sämtliche Geschäfte und Wallets offen zu legen und die Erträge zu berichten. 

Zu Beginn des Jahres gab die Behörde bereits bekannt, dass Bitcoin und Kryptowährungen als Vermögenswerte einzustufen. Damit fällt auf jegliche Gewinne eine Kapitalertragssteuer von 25 Prozent an. Führt man ein Unternehmen, das mit Bitcoin & Co. handelt, fallen weitere 17 Prozent Mehrwertsteuer an. Die Kategorisierung zog damals schon eine Kontroverse mit sich, denn man ignoriere die wirtschaftliche Realität. Nun nimmt die Haltung gegen das digitale Gold weitere Züge an: Private Personen geraten ins Visier der Steuerfahnder.

Social-Media-Kanäle als Bitcoin-Börsen

In Israel scheint es nicht ungewöhnlich, dass sich Käufer und Verkäufer von Kryptowährungen über soziale Netzwerke verbinden. Doch diese Form des Peer-to-Peer-Austausch stellt ein Problem in den Augen der israelischen Steuerbehörde dar. Denn die Wenigsten geben ihre Trades bei der Steuer an. Deswegen ermahnt die ITA die Bevölkerung alle relevanten Informationen offen zu legen. Das bedeutet auf der einen Seite alle Trades und auch Wallets. Gefordert sind Daten bis 2013.

Gezielt schreibt die ITA auch auffällig gewordene Personen an. Wie die Behörde an die Informationen gekommen sind, möchte die ITA nicht bekannt geben. Da der Bankensektor in Israel grundsätzlich negativ auf Bitcoin reagiert, liegt die Vermutung nahe, dass die Banken proaktiv die Daten ihrer Kunden weiter geben. Auf der anderen Seite ist nicht ausgeschlossen, dass sogar verdeckte Ermittler auf den Sozialen Netzwerken unterwegs sind.

Gute Nachricht für dezentrale Exchanges?

Die Sozialen Medien sind vor allem für die Verbindung zwischen Bekannten gedacht – nicht für den Austausch von Kryptowährungen. Nachrichten lassen sich entweder öffentlich von allen lesen, oder von dem jeweiligen Unternehmen (Twitter, Facebook, WhatsApp etc.). Im Falle eines richterlichen Beschlusses, werden die Unternehmen wahrscheinlich die Kundendaten preis geben.

Als Alternative zu Social Media können dezentrale Exchanges (DEX) besser dienen. Der Kommunikationsverkehr ist hier End-zu-End verschlüsselt. Darüberhinaus gibt es keinen Single Point of Failure – kein Unternehmen, das von einer Behörde unter Druck gesetzt werden kann.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: