Israel geht aktiv gegen Bitcoin-Handel auf Social Media vor

Quelle: Physical version of Bitcoin, golden padlock and Israel Flag. Prohibition of cryptocurrencies, regulations, restrictions or security, protection, privacy. via Shutterstock

Israel geht aktiv gegen Bitcoin-Handel auf Social Media vor

Die Steuerbehörde in Israel, Israel Tax Authority (ITA), geht seit geraumer Zeit gegen den Handel mit Bitcoin vor. So durchsucht sie nun auch Social-Media-Kanäle nach Bitcoin-Händlern. Die Betroffenen werden ermahnt, sämtliche Geschäfte und Wallets offen zu legen und die Erträge zu berichten. 

Zu Beginn des Jahres gab die Behörde bereits bekannt, dass Bitcoin und Kryptowährungen als Vermögenswerte einzustufen. Damit fällt auf jegliche Gewinne eine Kapitalertragssteuer von 25 Prozent an. Führt man ein Unternehmen, das mit Bitcoin & Co. handelt, fallen weitere 17 Prozent Mehrwertsteuer an. Die Kategorisierung zog damals schon eine Kontroverse mit sich, denn man ignoriere die wirtschaftliche Realität. Nun nimmt die Haltung gegen das digitale Gold weitere Züge an: Private Personen geraten ins Visier der Steuerfahnder.

Social-Media-Kanäle als Bitcoin-Börsen

In Israel scheint es nicht ungewöhnlich, dass sich Käufer und Verkäufer von Kryptowährungen über soziale Netzwerke verbinden. Doch diese Form des Peer-to-Peer-Austausch stellt ein Problem in den Augen der israelischen Steuerbehörde dar. Denn die Wenigsten geben ihre Trades bei der Steuer an. Deswegen ermahnt die ITA die Bevölkerung alle relevanten Informationen offen zu legen. Das bedeutet auf der einen Seite alle Trades und auch Wallets. Gefordert sind Daten bis 2013.

Gezielt schreibt die ITA auch auffällig gewordene Personen an. Wie die Behörde an die Informationen gekommen sind, möchte die ITA nicht bekannt geben. Da der Bankensektor in Israel grundsätzlich negativ auf Bitcoin reagiert, liegt die Vermutung nahe, dass die Banken proaktiv die Daten ihrer Kunden weiter geben. Auf der anderen Seite ist nicht ausgeschlossen, dass sogar verdeckte Ermittler auf den Sozialen Netzwerken unterwegs sind.

Gute Nachricht für dezentrale Exchanges?

Die Sozialen Medien sind vor allem für die Verbindung zwischen Bekannten gedacht – nicht für den Austausch von Kryptowährungen. Nachrichten lassen sich entweder öffentlich von allen lesen, oder von dem jeweiligen Unternehmen (Twitter, Facebook, WhatsApp etc.). Im Falle eines richterlichen Beschlusses, werden die Unternehmen wahrscheinlich die Kundendaten preis geben.

Als Alternative zu Social Media können dezentrale Exchanges (DEX) besser dienen. Der Kommunikationsverkehr ist hier End-zu-End verschlüsselt. Darüberhinaus gibt es keinen Single Point of Failure – kein Unternehmen, das von einer Behörde unter Druck gesetzt werden kann.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
Blockchain

Die Cyberspace Administration of China (CAC) hat neue Regelungen für Blockchain-Unternehmen veröffentlicht.

EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
Krypto

In Russland kann die neue Legislaturperiode für einige Bewegung in der Bitcoin-Regulierung sorgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.

    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    ICO

    In einer Analyse von Smart-Contract-Daten präsentiert eine aktuelle Studie von BitMEX die Auswertung der ICOs der letzten Jahre.

    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Funding

    Es ist soweit: In Liechtenstein läuft derzeit ein Security Token Offering (STO).

    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Invest

    Krypto-Börsen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit – daran haben auch zahlreiche Hacks wenig geändert.

    Angesagt

    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    Szene

    Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

    Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
    Sicherheit

    BitGo und Genesis Global Trading vermelden den Schulterschluss. Neben sicheren Cold-Storage-Verwahrlösungen für Bitcoin & Co.

    Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
    Bitcoin

    Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

    Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
    Altcoins

    Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15.