Investition: Tipps von der Credit Suisse

Quelle: Zurich Switzerland 2017/09/20 Credit Suisse sign at main entrance of the headquarter in Zurich. Credit Suisse is the second biggest Swiss bank via shutterstock

Investition: Tipps von der Credit Suisse

Die Credit Suisse hat einen ausführlichen Equity Research zur Investition im Bereich Blockchain herausgegeben. Dabei beleuchtet sie die Vor- und Nachteile der Blockchain und ihrer Anwendungsgebiete für (potentielle) Investoren.

Die Credit Suisse Group AG zählt zu den größten global tätigen Finanzdienstleistungsunternehmen. Mit weltweit rund 45.800 Mitarbeitern, mehr als 100.000 Firmenkunden und einem Beschäftigungsfeld im Investment Banking, Private Banking und Vermögensverwaltung scheint es nicht sehr abwegig, sich mit der Blockchain-Technologie zu befassen. In einem über 100-seitigen Bericht präsentiert sie nun kürzlich ihre Ergebnisse. Sie zeigt darin unter anderem Punkte auf, wie die Technologie auf potentielle Anleger wirkt. Eine Zusammenfassung.

ICOs – ein zweischneidiges Schwert für Anleger

„Der Grundgedanke eines ICOs – wenn man es richtig macht – ist es, ein besitzloses System für jeden zu erschaffen, kein Business. Es existieren nicht viele andere Möglichkeiten, so etwas zu tun“,

meint Matt Levine, Bloomberg View.

Trotz der immer wieder auftretenden Scams rund um die Initial Coin Offerings, preisen die Macher der Studie die Vorteile von ICOs. Die Möglichkeit, Dateien dezentral zu entwickeln und zu verkaufen, sei ein grundlegender Vorteil von ICOs. Dass Investoren dann direkt ohne vermittelnde Institutionen in die Entwickler investieren können, werten die Analysten als Chance. Um für eine Investition hier den richtigen Griff zu tätigen, gilt es, einige Punkte zu beachten. (Unser Tipp: White Paper lesen und Use-Cases überprüfen!).

Dapps

Als Grundlage eines neuen Ökosystems heben die Macher der Studie dezentrale Apps – kurz: Dapps – hervor. Ähnlich wie bei den ICOs ist hier die Auslagerung für gewöhnlich zentralisierter Prozesse attraktiv. Entwickler veröffentlichen ihre Software auf dezentralen Plattformen. Dadurch benötigen sie auch keine großen Player mehr, die ihre Software verteilen. Wie bei Lisk steht hier das Ideal für mehr Eigenverantwortung bei den Entwicklern und Nutzern im Vordergrund, dass das System letztlich auch für Anleger interessant macht.

Investition: Pro und Contra der Blockchain

Sicherheit

Eine Gefahr, die gegen die Sicherheit der Blockchain immer wieder aufgeführt wird, sind Quantencomputer. Mit ihrer Fähigkeit, sehr viel schneller als gewöhnliche Computer zu arbeiten, stellen sie eine erhebliche Gefahr für die Sicherheit von Blockchains dar.

Dahingehend führen die Autoren den Shor-Algorithmus aus. Dieser könne theoretisch auf die Mechanismen eingreifen, die die Public und Private Keys bei Bitcoin und Ethereum generieren. Damit könnten potentielle Angreifer Transaktionen fälschen und das Guthaben von Wallets ziehen. Laut Studie funktioniere das allerdings nur bedingt. Um diese Gefahr weiter zu relativieren, betonen die Autoren ferner, dass die Verwendung von Quantencomputern – vor allem im privaten Bereich – noch in ferner Zukunft liege.

(Unser Tipp: Blick nach Russland).

Banken, Kryptowährungen & Regulierung

In Bezug auf das Verhältnis von Banken, Kryptowährungen, Blockchain und Anlegern, verweisen die Autoren zunächst auf Regulierungsfragen. Schließlich macht es die unsichere rechtliche Lage (vgl. Südkorea) im Bereich der Kryptowährungen den Banken (und nicht nur diesen) schwer, einen Umgang mit dem Handel von Kryptowährungen zu finden.

Hier heben die Macher der Studie vielmehr Anwendungsbeispiele wie das SWIFT Blockchain-Projekt hervor.

Börsen

Auch hier heben die Analysten eher die „indirekten“ Anwendungsgebiete der Blockchain-Technologie hervor. Statt sich wie bei den ETF und Futures auf die Kursentwicklung und deren Monetarisierung zu fokussieren, arbeitet die Studie infrastrukturelle Vorteile heraus. Vor allem im Bereich des Datenmanagements und der Effizienz in administrativen Prozessen sehen sie sichere Anlagegebiete. Hier verweisen sie auch auf das CHESS-Projekt der australischen Börse.

Sie betonen jedoch auch, dass es bei solchen Anwendungen Probleme in Fragen der Interoperabilität gibt. So seien viele „alte“ Systeme nicht kompatibel mit der „neuen“ Technik. Des Weiteren sei die Blockchain für Verifizierungsprozesse aufgrund ihrer hohen Dauer eher ungeeignet. (Ein Blick auf abweichende Verfahren könnte hier helfen).

Die Autoren gehen in diesem Zusammenhang davon aus, dass man es mit einem schleichenden Prozess der Adaption zu tun hat. Hier sei Angus Scott, Head of Product Strategy bei Euroclear Group, zitiert:

„Es wird nicht auf einmal einen Punkt geben, an dem die Welt sich der Blockchain zuwendet. Während sie sich entwickelt, wird sie sich einschleichen und man wird es wahrscheinlich gar nicht richtig bemerken. Sie ist einfach die bessere Möglichkeit, Daten in bestimmten Umgebungen zu verteilen.“

Bis sich die Blockchain schließlich in den öffentlichen Sektor „eingeschlichen“ habe, dauere es noch mindestens 5 Jahre.

Real Estate

Auch im Bereich der Immobilien verweist die Studie auf die organisatorischen Fähigkeiten der Blockchain. Sie könnte nicht zuletzt den Kauf und den Verkauf von Immobilien und Land verbessern, indem menschliche Fehler vermieden werden. Mit Smart Contracts könnten zudem Kaufverträge autonom ausgestellt und ausgeführt werden. (Wer doch direkter investieren möchte, kann sich BrickBlock anschauen).

Fazit

Bei den zahllosen Möglichkeiten, mit denen die Blockchain und deren Anwendungsgebiete momentan aufwarten, ist es (nicht nur für Anleger) schwierig, den Überblick zu behalten. Die Credit-Suisse-Studie bietet nun einige Anhaltspunkte zur groben Orientierung. Natürlich gilt wie immer: Nicht mehr investieren, als man verkraften kann. Ansonsten: Ruhig bleiben.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Grayscale Bitcoin Trust weiterhin auf Erfolgskurs
Grayscale Bitcoin Trust weiterhin auf Erfolgskurs
Bitcoin

Der größte Krypto-Vermögensverwalter der Welt legte seinen Quartalsbericht vor. Grayscales erfolgreichstes Produkt bleibt der Grayscale Bitcoin Trust Fund. Eine kleine Besinnung auf die letzten drei Monate und eine Botschaft: Bitcoin ist gut.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: