Quantencomputer kommen eventuell schneller als erwartet: Was wären die Folgen für Bitcoin?
Quantencomputer, Quantencomputer kommen eventuell schneller als erwartet: Was wären die Folgen für Bitcoin?

Quelle: © Weissblick - Fotolia.com

Quantencomputer kommen eventuell schneller als erwartet: Was wären die Folgen für Bitcoin?

Zeitliche Vorhersagen für technische Erfindungen waren schon immer schwierig: Niemand kann die wirkliche Dimension der Entwicklungsgeschwindigkeit über lange Zeiträume richtig prognostizieren. Jetzt wird spekuliert, ob Quantencomputer deutlich früher produziert werden können als erwartet. Welche Folgen hätte das für Bitcoin?

Kommt 2017 die Quantencomputer-Offensive?

Kommt 2017 die Quantencomputer-Offensive?

Ein neuer Report eines führenden Wissenschaftsmagazins erklärt die Entwicklung von Quantencomputern im Hinblick auf den zeitlichen Fortschritt. Demzufolge investieren Unternehmen aktuell bereits besonders starke Ressourcen in die Entwicklung der Quantencomputer und haben weitere Experten eingestellt, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen.

Wann sind Quantencomputer möglich?

Der Report bringt die Antwort auf die Frage nach der Zeit sehr genau auf den Punkt: Ende 2017 seien Quantencomputer bereits möglich, heißt es darin. Lange Zeit wurde die technische Revolution infrage gestellt, nun zeigen sich nicht nur Wissenschaftler und Forscher

Google und Microsoft zählen zu den IT-Giganten, die sich mit eigener Kraft an den Forschungen zu Quantencomputern beteiligen – sicher auch, weil sie ein gewisses Eigeninteresse ab der Technologie haben.

Einfluss von Quantencomputer auf Bitcoin

Die Existenz von Quantencomputern könnte rein theoretisch und unter Anbetracht der aktuellen Gegebenheiten auf der Gegenseite die Existenz des Bitcoin zerstören, weil das Mining damit nicht mehr sinnvoll wäre: Die notwendigen Berechnungen, die beim Bitcoin auf dem SHA-256 Algorithmus basieren, wären damit theoretisch unmittelbar lösbar. Jemand, der im Besitz eines solchen Quantencomputers ist, könnte Hashfunktionen umkehren, ihnen also im Falle von Bitcoin die Existenzberechtigung nehmen. Anders gesprochen: Mit ihnen wäre es möglich, zu einem gegebenen Public Key unmittelbar den Private Key zu berechnen, womit man wiederum den Zugriff auf alle diesem Public Key zugeordneten Bitcoins erlangen würde.

Aber auch die Entwickler sind sich dieser “Gefahr” bewusst. Eine Anpassung des SHA-256 Codes wäre hier von Nöten um Bitcoin selbst gegen die Gefahr von Quantencomputer zu schützen.

Meinung des Autors (Max):

Quantencomputer werden viele Lebensbereiche enorm beeinflussen, weil mit ihnen Berechnungen möglich sind, die aufgrund ihrer Komplexität früher für undurchführbar gehalten wurden. Aus dem rein mathematischen Fortschritt ergibt sich also ein gesamtwirtschaftlicher Wandel mit effizienteren Prozessen, ermöglicht durch Informationen, die zuvor nicht zur Verfügung standen.

Updated: 11.01.2017 19:00 Uhr

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von Gautham via newsbtc

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Quantencomputer, Quantencomputer kommen eventuell schneller als erwartet: Was wären die Folgen für Bitcoin?
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Quantencomputer, Quantencomputer kommen eventuell schneller als erwartet: Was wären die Folgen für Bitcoin?
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Quantencomputer, Quantencomputer kommen eventuell schneller als erwartet: Was wären die Folgen für Bitcoin?
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Quantencomputer, Quantencomputer kommen eventuell schneller als erwartet: Was wären die Folgen für Bitcoin?
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Quantencomputer, Quantencomputer kommen eventuell schneller als erwartet: Was wären die Folgen für Bitcoin?
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Quantencomputer, Quantencomputer kommen eventuell schneller als erwartet: Was wären die Folgen für Bitcoin?
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Angesagt

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?