Blockchain-ETF Launch an der Börse

Quelle: Magnifying glass shows the courses of exchange trade funds, funds and shares via shutterstock

Blockchain-ETF Launch an der Börse

Am gestrigen Mittwoch liefen mit dem Reality Shares Nasdaq NexGen Economy ETF BLCN und dem Amplify Transformational Data Sharing ETF BLOK die ersten beiden Blockchain ETF an.

Nasdaq verkündete gestern den Launch der beiden Blockchain-ETF BLCN und BLOK. Damit sind sie die ersten beiden börsengehandelten Fonds für auf der Blockchain basierende Indezes. Die Fonds beziehen sich dabei allerdings auf große Tech-Unternehmen, die sich nicht zwingend ausschließlich mit der Blockchain-Technologie befassen.

BLCN & BLOK: Blockchain-ETF an der Börse

BLCN ist ein passiv gemanageter Fonds, der den Reality Shares Nasdaq Blockchain Economy Index abbildet. Dieser soll die Renditen globaler Unternehmen, die Ressourcen für die Entwicklung, Erforschung, Innovation und/oder Verwendung der Blockchain-Technologie für ihren eigenen Nutzen oder den von anderen abbilden. Nach eigenen Angaben verwendet er dabei sowohl interne als auch externe Recherche und ein eigenes Blockchain-Score-Ranking-System.

Wie man dem Antrag vom November letzten Jahres entnehmen kann, wird der Index zwischen 50 und 100 Unternehmen mit den besten Bewertungen listen. Diese sind unter anderem Overstock, IBM, Nasdaq und Accenture. Die Fonds der Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen dabei eine Marktkapitalisierung von mindestens 200 Millionen Dollar und ein durchschnittliches Handelsvolumen von 1 Million Dollar im halben Jahr aufweisen.

BLOK hingegen ist ein aktiv gemanageter Fonds, der Investoren einen Korb der führenden Blockchain-Unternehmen bietet. Amerikanische Unternehmen sollen hier dominieren, während der Rest Unternehmen aus China, Kanada und Japan abbilden wird.

Finanzinstrumente und die Krypto-Szene

Bei den börsengehandelten Fonds BLCN und BLOC ist zu betonen, dass sie sich auf die Blockchain-Technologie und nicht auf Kryptowährungen beziehen. Es scheint fast, als ob der Zusatz “Blockchain” hier Kaufanreize produzieren solle.  Nichtsdestotrotz können Anleger in Zukunft auf die Index-Entwicklung von Blockchain-Unternehmen spekulieren. Neben den bereits seit Dezember gehandelten Terminkontrakten bzw. Futures verwebt sich nun also mit den ETF ein weiteres traditionelles Finanzinstrument mit der Blockchain-Technologie.

Letztlich werden mit den Futures allerdings die Kryptowährungen an sich abgedeckt, während sich die ETF auf die (teilweise) darunterliegende Technologie konzentrieren. Man erwartet sich hier ein weniger risikobehaftetes Anlageinstrument, da die Blockchain an sich als stabiler bewertet wird als die volatilen Kryptowährungen.

In einem Interview mit Bloomberg sagte Eric Ervin, Mitbegründer von Reality Shares, dass er einen ETF für Bitcoin ebenfalls erwarte:

„Gerade bei der negativen Volatilität von Bitcoin, zuckt die SEC [U.S. Börsenaufsichtsbehörde] ein wenig mit der Wimper. Wenn sich das wieder normalisiert, können wir mit einem ETF im zweiten Quartal rechnen.“

Die Security Exchange Commission gab sich auch gegenüber der Bezeichnung der Fonds kritisch und schlug den Unternehmen vor, das Wort „Blockchain“ aus dem Namen zu streichen. Trotz dieser Zweifel der US-Behörde gibt sich Ervin optimistisch und geht davon aus, dass die Namen der Fonds in Zukunft noch einmal geändert werden:

„Wenn sich alles beruhigt und die Menschen realisieren „Das ist ja wie das Internet“ wird die Technologie omnipräsent. Es geht hier nicht um Kryptowährungen, sondern um die Blockchain-Technologie. Und das sind die Unternehmen, die in die Technologie investieren, dann lass es uns auch Blockchain ETF nennen.“

Name hin oder her – die Fonds sind nun live und verfügbar.

ETN statt ETF: Bitcoin an der Börse nach schwedischem Vorbild

ETF für Bitcoin waren in den USA bereits geplant, wurden jedoch wieder verworfen. Gründe dafür waren, dass sich die Finanz-Aufsichtsbehörde und ETF-Unternehmen nicht einigen konnten. Die Behörde der Vereinigten Staaten gab sich betont skeptisch in Bezug auf die Instabilität des Kurses und dem (aus ihrer Sicht) fragwürdigen intrinsischen Wert der Kryptowährung.

Der Blick nach Skandinavien könnte hier helfen. Wie CNBC berichtet, vertrieb das schwedische Unternehmen XBT Providers in den letzten beiden Jahren erfolgreich ein börsengelistetes Bitcoin-Produkt. Dieses zog europäische Investoren und mehr als 1 Milliarde Dollar an.

Bei diesem Produkt handelt es sich hingegen um börsengehandelte Schuldverschreibungen bzw. Exchange Traded Notes – kurz: ETN. Im Gegensatz zu den ETF verfolgt der ETN aus Schweden nicht nur den Preis der jeweiligen Währung, sondern hält diese auch. Bei Bitcoin ETF wäre diese direkte Kopplung nicht mehr gegeben. Das schwedische Unternehmen weitete ihr Produkt im letzten Jahr zusätzlich auf Ether aus.

Ähnliche Anläufe in den USA scheiterten bisher jedoch:

„Wir haben ETNs für Bitcoin in Erwägung gezogen, aber bis jetzt nicht die Möglichkeit gehabt, sie auszuführen. Wir sind eben ein White-Label-Unternehmen und machen das, was jemand anderes will. […] Ich weiß nicht, warum es bisher noch keinen ETN gibt,“

sagt Garrett Stevens, Geschäftsführer von Exchange Traded Concepts.

Doch zurück zu den Blockchain-ETF in den USA. Das Aktienvolumen der BLCN liegt derzeit bei 608.496 und einem Preis von 24,25 US-Dollar pro Aktie. Das Volumen von BLOK hingegen liegt deutlich höher bei 1.274.817 bei einem Preis von 20,21 US-Dollar.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: