Südkorea, Südkorea: Regierung unter Zugzwang

Quelle: Seoul City Skyline, The best view of South Korea. via shutterstock

Südkorea: Regierung unter Zugzwang

Am gestrigen Dienstag hat eine Petition gegen die geplante Regulierung von Kryptowährungen in Südkorea mehr als 200.000 Befürworter erreicht. Sie hat damit die Mindestanzahl erreicht, um die koreanische Regierung unter Zugzwang zu stellen. Außerdem fällt sie zeitlich mit zwei offiziellen Statements zusammen, die die Unentschlossenheit Südkoreas im Bereich der Regulierung zeigen.

Am 28.12.2017 hat ein unbekannter Befürworter des Handels mit Kryptowährungen eine Petition eingereicht. Die noch bis zum 27.01.2018 laufende Unterschriftensammlung hat zum Zeitpunkt der Veröffentlichung 216.901 Menschen unter sich versammelt. Diese Anzahl besitzt eine Signalwirkung an die Regierung in Südkorea. Denn das Gesetz in Südkorea sieht es vor, dass das Blaue Haus, der Regierungssitz in Seoul, auf Petitionen reagieren muss, die die Mindestanzahl von 200.000 Stimmen innerhalb von 30 Tagen erreichen.

Der „glückliche Traum“ von Südkorea

Der anonyme Verfasser der Petition spricht vom „glücklichen Traum des Volkes“, den die Regierung nicht zerstören sollte. Weiterhin zieht er Parallelen zur Börse und sagt, dass Schaden, der aus unvernünftigen Investitionen resultieren, nicht das alleinige Problem von Kryptowährungen seien. Vielmehr gebe es diese eben auch andernorts und seien daher anders als mit einem kompletten Verbot zu behandeln. Der Tonfall der Petition ist dabei fast schon pathetisch:

„Vielleicht werde ich [durch den Krypto-Traum] die Luft, die ich zum Atmen brauche, bekommen“

Auszug aus der Petition, freie Übersetzung

Schließlich betont der Verfasser, dass Menschen nicht dumm seien, er selbst investiere beispielsweise nur so viel, wie er verkraften könne zu verlieren. Auch widerspreche er nicht dem Vorhaben einer möglichen Besteuerung oder Regulierung. Er betont jedoch wiederholt, die Regierung unter Moon Jaein solle mit einem Verbot der Börsen und des Krypto-Handels nicht den glücklichen Traum des Volkes zerstören.

Das Überschreiten der Grenze der nötigen Mindeststimmen ging mit der Veröffentlichung von zwei Meldungen einher, die die angespannte Lage in Südkorea unterstreichen. Denn wie man dem südkoreanischen Medium Yonhapnews entnehmen kann, bestehen Pläne der Regierung, die „irrationale Investment-Welle“ einzudämmen. Weiterhin wurde von einem möglichen Verbot der Börsen gesprochen, was nicht zuletzt mit dem andauernden Knick im Kurs korreliert. Schließlich zählt Südkorea einige der größten Börsen wie bithumb und coinone zu den im Land ansässigen.


Südkorea, Südkorea: Regierung unter Zugzwang
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Eine zweite Meldung, die noch am selben Tag herausging, schränkte diese Aussagen jedoch ein. So sei es unmöglich, Krypto-Börsen ohne die Zustimmung der Nationalversammlung zu verbieten. Eine Entscheidung sei dahingehend noch nicht getroffen worden und stehe für die nächsten Tage aus.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Südkorea, Südkorea: Regierung unter Zugzwang
Huobi plant Rechenzentrum für 100 Millionen US-Dollar in Argentinien
Märkte

Der argentinische Ableger der Krypto-Börse Huobi hat eine Investition von 100 Millionen Dollar für ein neues Rechenzentrum angekündigt. Mit der Expansion der Krypto-Börse nach Argentinien etabliert sich das Unternehmen an einem strategisch wichtigen Standort. Die drittgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas befindet sich in einer schweren Rezession – das fördert die Nachfrage nach Kryptowährungen.

Südkorea, Südkorea: Regierung unter Zugzwang
Krypto-Betrug in Italien? Börsenaufsicht blockt verdächtige Websites
Regierungen

Die italienische Börsenaufsichtsbehörde Consob hat den Bann von mehreren Finanzdienstleistern angeordnet. Betroffen sind davon auch Krypto-Unternehmen. Konkret hat die Behörde bestimmt, die betreffenden Websites durch die Internet-Service-Provider zu sperren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Südkorea, Südkorea: Regierung unter Zugzwang
Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Südkorea, Südkorea: Regierung unter Zugzwang
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Südkorea, Südkorea: Regierung unter Zugzwang
Themenpark in Thailand erhält eigenen Security Token
Blockchain

In der jüngsten Vergangenheit gab es immer wieder Projekte, die Häuser oder Grundstücke quasi auf die Blockchain setzten. Die Immobilien selbst blieben hierbei natürlich an ihrem Platz, allerdings erhielten Investoren die Möglichkeit, einen Teil des Grundstücks in der Form eines Token zu erwerben. In Thailand setzt sich dieser Trend nun fort, dieses Mal landete allerdings ein ganzer Themenpark auf der Kette.

Südkorea, Südkorea: Regierung unter Zugzwang
Indien: Jeder zehnte Kaffeebauer nutzt die Blockchain
Blockchain

Eine blockchainbasierte Handelsplattform soll die wirtschaftliche Existenz von Indiens Kaffeebauern sichern: Nach einem schweren Start im März beginnt die neue Saison ohne Mittelsmänner.

Angesagt

Bezahlen mit Bitcoin? Wirex lanciert Debitcard für Asien-Pazifik (APAC)
Bitcoin

Wirex hat anlässlich der FinTech Week in Singapur seine neue Visa Travelcard für den asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum lanciert. Die Debitkarte unterstützt neben diversen Fiatwährungen auch Bitcoin & Co. Bezahlen mit Bitcoin ist möglich – jedoch nicht direkt.

Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.