Südkorea: Regierung unter Zugzwang
Südkorea, Südkorea: Regierung unter Zugzwang

Quelle: Seoul City Skyline, The best view of South Korea. via shutterstock

Südkorea: Regierung unter Zugzwang

Am gestrigen Dienstag hat eine Petition gegen die geplante Regulierung von Kryptowährungen in Südkorea mehr als 200.000 Befürworter erreicht. Sie hat damit die Mindestanzahl erreicht, um die koreanische Regierung unter Zugzwang zu stellen. Außerdem fällt sie zeitlich mit zwei offiziellen Statements zusammen, die die Unentschlossenheit Südkoreas im Bereich der Regulierung zeigen.

Am 28.12.2017 hat ein unbekannter Befürworter des Handels mit Kryptowährungen eine Petition eingereicht. Die noch bis zum 27.01.2018 laufende Unterschriftensammlung hat zum Zeitpunkt der Veröffentlichung 216.901 Menschen unter sich versammelt. Diese Anzahl besitzt eine Signalwirkung an die Regierung in Südkorea. Denn das Gesetz in Südkorea sieht es vor, dass das Blaue Haus, der Regierungssitz in Seoul, auf Petitionen reagieren muss, die die Mindestanzahl von 200.000 Stimmen innerhalb von 30 Tagen erreichen.

Der „glückliche Traum“ von Südkorea

Der anonyme Verfasser der Petition spricht vom „glücklichen Traum des Volkes“, den die Regierung nicht zerstören sollte. Weiterhin zieht er Parallelen zur Börse und sagt, dass Schaden, der aus unvernünftigen Investitionen resultieren, nicht das alleinige Problem von Kryptowährungen seien. Vielmehr gebe es diese eben auch andernorts und seien daher anders als mit einem kompletten Verbot zu behandeln. Der Tonfall der Petition ist dabei fast schon pathetisch:

„Vielleicht werde ich [durch den Krypto-Traum] die Luft, die ich zum Atmen brauche, bekommen“

Auszug aus der Petition, freie Übersetzung

Schließlich betont der Verfasser, dass Menschen nicht dumm seien, er selbst investiere beispielsweise nur so viel, wie er verkraften könne zu verlieren. Auch widerspreche er nicht dem Vorhaben einer möglichen Besteuerung oder Regulierung. Er betont jedoch wiederholt, die Regierung unter Moon Jaein solle mit einem Verbot der Börsen und des Krypto-Handels nicht den glücklichen Traum des Volkes zerstören.


Südkorea: Regierung unter Zugzwang
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Überschreiten der Grenze der nötigen Mindeststimmen ging mit der Veröffentlichung von zwei Meldungen einher, die die angespannte Lage in Südkorea unterstreichen. Denn wie man dem südkoreanischen Medium Yonhapnews entnehmen kann, bestehen Pläne der Regierung, die „irrationale Investment-Welle“ einzudämmen. Weiterhin wurde von einem möglichen Verbot der Börsen gesprochen, was nicht zuletzt mit dem andauernden Knick im Kurs korreliert. Schließlich zählt Südkorea einige der größten Börsen wie bithumb und coinone zu den im Land ansässigen.

Eine zweite Meldung, die noch am selben Tag herausging, schränkte diese Aussagen jedoch ein. So sei es unmöglich, Krypto-Börsen ohne die Zustimmung der Nationalversammlung zu verbieten. Eine Entscheidung sei dahingehend noch nicht getroffen worden und stehe für die nächsten Tage aus.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Südkorea: Regierung unter Zugzwang

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Südkorea, Südkorea: Regierung unter Zugzwang
Datenschutz als „Deckmantel“: SEC verbeißt sich in Telegram
Regierungen

Die US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) ist nach wie vor brennend am Verbleib der Investorengelder für das Telegram Open Network (TON) interessiert. Nachdem ein erster Eilantrag auf die Offenlegung der Finanzen des Messaging-Anbieters eine Abfuhr erhalten hatte, versucht die Behörde es nun auf ein Neues.

Südkorea, Südkorea: Regierung unter Zugzwang
Venezuela: Maduro verschleudert Petros zu Weihnachten
Regierungen

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro kündigte an, dass die Regierung diese Woche einen halben Petro an venezolanische Rentner und Arbeitnehmer des öffentlichen Sektors als Weihnachtsgeld zahlt. Dadurch soll die staatliche Kryptowährung weiter in Umlauf gebracht werden und dem Land nötige wirtschaftliche Impulse verleihen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Südkorea, Südkorea: Regierung unter Zugzwang
Kanada gibt neue Krypto-Richtlinien heraus
Regulierung

Die kanadische Wertpapieraufsicht hat neue Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen herausgegeben. Sie soll den Umgang mit digitalen Assets in rechtlich gesicherte Sphären bringen.

Südkorea, Südkorea: Regierung unter Zugzwang
US-Börsenaufsicht warnt vor IEOs
Regulierung

Die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) warnt US-amerikanische Investoren bei Inital Exchange Offerings (IEO) zur Vorsicht.

Südkorea, Südkorea: Regierung unter Zugzwang
Bitcoin im Schatten der Altcoin-Rallye
Kursanalyse

Die jüngste Altcoin-Rallye führte zu einem Sinken der Bitcoin-Dominanz. Dennoch gibt es auch über Bitcoin Positives zu sagen, ist doch ein seit Sommer 2019 verfolgter Abwärtskanal durchbrochen worden. Schließlich kann auch der Ether-Kurs endlich wieder positive Entwicklungen vorweisen.

Südkorea, Südkorea: Regierung unter Zugzwang
In diesem Tweet sind 2 Bitcoin versteckt
Szene

Phemex, eine Bitcoin-Trading-Plattform von ehemaligen Morgan-Stanley-Mitarbeitern verschenkt zwei Bitcoin-Einheiten, eingebettet in einen Tweet.

Angesagt

Ripple, Ethereum und Iota – Altcoins im Bullenmodus
Kursanalyse

Auch in der dritten Januarwoche können die drei Altcoins Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) weiter überzeugen. Die angesprochene Entlastungsrallye setzt sich fort und könnte sich bei weiter anziehenden Kursen in den kommenden Wochen in eine Altcoin-Rallye verwandeln.

SIX Swiss Exchange sieht große Zukunft für Krypto-Assets
Unternehmen

Die größte Schweizer Börse sieht für das Trading mit Krypto-Assets eine große Zukunft bevorstehen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der SIX Swiss Exchange hervor.

10 Wege, wie sich Banken der Blockchain-Technologie nähern können
Kommentar

Dass die Blockchain-Technologie und mit ihr die Token-Ökonomie den Finanzsektor verändern werden, ist beschlossene Sache. Angesichts dieser Erkenntnis ist die Zurückhaltung vieler Banken besorgniserregend. Welche Maßnahmen Banken treffen können, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Weltwirtschaftsforum erkennt Chancen der Blockchain-Technologie
Blockchain

Das Weltwirtschaftsforum hat ein White Paper veröffentlicht, indem es die Chancen durch eine Verwendung der Blockchain in den Arabischen Emiraten unter die Lupe nimmt. Demnach könnte das Land im Mittleren Osten drei Milliarden US-Dollar einsparen.