Indien, Gebrauchtwagenhändler aus Indien nutzen Schlupfloch

Quelle: car used salesperson selling old car as brand new truck salesman typical topic ok gesture [Photo Illustration] via shutterstock

Gebrauchtwagenhändler aus Indien nutzen Schlupfloch

Bitcoin-Unternehmen aus Indien haben ein Schlupfloch im Gesetz gefunden, um Bitcoin legal in ihre Geschäfte zu integrieren. Die indische Regierung hatte Bitcoin und andere Kryptowährungen für illegal erklärt.

Während die Ankündigungen der SEC, die Schließung japanischer Börsen und der Phishing-Angriff auf Binance für Unruhen an den Märkten sorgt, haben indische Unternehmen offenbar eine Möglichkeit gefunden, das Krypto-Verbot in ihrem Land zu umgehen – zumindest zeitweise. Der indische Finanzminister hatte in seiner Ankündigung offenbar vergessen, auch Trading als illegal zu erklären. Bei seinem Statement hatte er sich auf die Annahme gestützt, dass Kryptowährungen illegale Aktivitäten unterstütze:

„Die Regierung akzeptiert Kryptowährungen nicht als legales Zahlungsmittel. Sie wird alle Maßnahmen ergreifen, um die Nutzung von Kryptowährungen als Teil von illegalen Aktivitäten zu eliminieren.“

Das nutzen Start-ups aus Indien momentan zu ihrem Vorteil. So arbeitet Truebil mit der indischen Börse Unocoin zusammen und handelt mit Kryptowährungen, ohne sie als Zahlungsmittel zu akzeptieren:

„Wir akzeptieren Zahlungen mit Kryptowährungen nicht direkt. Unocoin bekommt die Krypto-Assets von den Konsumenten und wechselt sie dann in Fiatwährungen, bevor sie sie auf unser Bankkonto überweisen. Damit fallen die Vorgänge in den legalen Rahmen der Gesetze.“

Der Mitbegründer von Truebil, die monatlich 200 Gebrauchtwagen verkaufen, hat damit zumindest eine vorläufige Möglichkeit gefunden, das Verbot von Kryptowährungen in Indien zu umgehen.

Stimmung in Indien nach wie vor schwierig

Der indische Finanzminister Arun Jaitley hatte sich bereits zu Beginn des Jahres negativ gegenüber Kryptowährungen geäußert. Er schloss sich damit den Aussagen der indischen Zentralbank an, die sich im vergangenen Jahr ebenfalls skeptisch äußerte. In einer Pressemitteilung hatte die Reserve Bank of India zu bedenken gegeben, dass sie Bitcoin & Co. nicht als Zahlungsmittel akzeptiere.


Indien, Gebrauchtwagenhändler aus Indien nutzen Schlupfloch
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Eine vollständige und rechtlich abgesicherte Regulierung steht damit momentan noch aus. Das Vorgehen der indischen Start-ups zeigt nicht nur, dass der Bedarf und das Interesse an Kryptowährungen in Indien vorhanden ist. Es bestätigt zudem, dass eine durchdachte Regulierung sinnvoller ist als ein Verbot.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Indien, Gebrauchtwagenhändler aus Indien nutzen Schlupfloch
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Indien, Gebrauchtwagenhändler aus Indien nutzen Schlupfloch
Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indien, Gebrauchtwagenhändler aus Indien nutzen Schlupfloch
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Indien, Gebrauchtwagenhändler aus Indien nutzen Schlupfloch
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Indien, Gebrauchtwagenhändler aus Indien nutzen Schlupfloch
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Indien, Gebrauchtwagenhändler aus Indien nutzen Schlupfloch
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.