Anzeige
Indische Zentralbank läutet erneut Alarmglocken

Indische Zentralbank läutet erneut Alarmglocken

Die indische Zentralbank warnt in dieser Woche erneut vor Kryptowährungen. Dies wird aus einem Dienstag veröffentlichen Pressemitteilung auf der Website der oberste Finanzbehörde des Landes deutlich. Erstmalig werden in dem Dokument auch Initial Coin Offerings (ICOs) erwähnt. Mit ihrer erneuten Absage bestätigt die Reserve Bank of India (RBI) den landesweit vorherrschenden ablehnenden Kurs gegenüber Kryptowährungen.

Indiens Alarmglocken lassen erneut aufhorchen: Schon zum zweiten Mal seit Februar diesen Jahres warnt die Zentralbank vor Kryptowährungen, explizit Bitcoin und erstmalig nun auch ICOs.

In der am Dienstag, den 6.12, veröffentlichten Pressemitteilung erneuert die Zentralbank des südasiatischen Landes ihre in der Vergangenheit geäußerte Warnung gegenüber Nutzern und Händlern. So weist die Behörde, verantwortlich für die Geld- und Währungspolitik der Rupie, darauf hin, ihre Haltung bliebe unverändert. Es gebe weiterhin keine Lizensierungsbestrebungen für Kryptowährungen.

„[Die] RBI hat klargestellt, dass sie keiner Partei/Firma eine Lizenz/Autorisierung für den Handel oder die Nutzung von Bitcoin oder irgendeiner anderen digitalen Währung erteilt hat“,

heißt es in der Pressemitteilung wörtlich.

Zwar birgt die erneute Warnung keine wegweisende Veränderung in der Haltung der RBI, sie beleuchtet dennoch erstmalig die wachsenden Märkte virtueller Währungen und besonders ICOs. Diese hätten einen „rapiden Sprint“ erlebt.

Mit diesen erneuten Warnungen bestätigt sich vielmehr der ablehnende Kurs Indiens gegenüber dem wachsenden Einfluss von Kryptowährungen im Lande.

Warten aufs Krypto-Gesetz

Denn trotz des explodierenden Marktes hält insbesondere die RBI, die Zentralbank der am schnellsten wachsenden Volkwirtschaft weltweit, wenig von den neuen Bezahlalternativen. Dies begründet sie in erster Linie an den Risiken verdeckter Terrorfinanzierung und Geldwäsche. Derzeit fasst sie Krypto-Transaktionen als Verletzung des Devisenrechts auf. Gesetzliche Klarheit über die Situation im Land soll ein laufendes Petitionsverfahren schaffen. Im Zuge dessen forderte Indiens Supreme Court, das oberste Gericht des südasiatischen Landes, die Regierung und zahlreiche Behörden im November auf, mögliche Regulierungsgesetze gegenüber Bitcoin & Co. zu prüfen und auf den Weg zu bringen.

Derzeit beraten Gesetzgeber und Zentralbank  – eine konkrete legislative Antwort lässt jedoch noch auf sich warten.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Trading: BaFin schließt Crypto Capitals
Bitcoin-Trading: BaFin schließt Crypto Capitals
Regulierung

Bitcoin-Handelsplattformen sehen sich in Deutschland nach wie vor einer ungeklärten Rechtslage gegenüber.

Südkoreanische Anwaltskammer fordert Krypto-Gesetze – Regulierung, jetzt!
Südkoreanische Anwaltskammer fordert Krypto-Gesetze – Regulierung, jetzt!
Regulierung

Es ist ein ungewöhnlicher Vorstoß der Korea Bar Association. Zwar hat die Anwaltskammer des Landes eine lange politische Tradition und steht den koreanischen Gesetzgebern oft mit rechtlichem Kommentar zu Seite.

Regulierungs-ECHO: Krypto-Skepis im Reich der Mitte
Regulierungs-ECHO: Krypto-Skepis im Reich der Mitte
Regulierung

In New York hat vergangene Woche mit Coinsource die erste Firma eine Lizenz für den Betrieb von Bitcoin-Geldautomaten erhalten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Altcoin-Marktanalyse KW46 – Stellar steigt über EOS, Bitcoin-Cash-Rallye eher Eintagsfliege
Altcoin-Marktanalyse KW46 – Stellar steigt über EOS, Bitcoin-Cash-Rallye eher Eintagsfliege
Kursanalyse

Dargestellt ist die Kursentwicklung der zehn Kryptowährungen mit der höchsten Marktkapitalisierung, welche in Milliarden US-Dollar angegeben ist. 

Flüssige Bitcoin: Blockstream rüstet Liquid auf
Flüssige Bitcoin: Blockstream rüstet Liquid auf
Bitcoin

Bitcoin soll im Rahmen von Liquid bald vor allem für Unternehmen effektiver werden.

IBM: Blockchain-Lösung für die Wissenschaft
IBM: Blockchain-Lösung für die Wissenschaft
Unternehmen

Das Patent trägt den Namen “Blockchain for Open Scientific Research“, was sich mit “Blockchain für offene wissenschaftliche Forschung” übersetzen lässt.

Bitcoin-Trading: BaFin schließt Crypto Capitals
Bitcoin-Trading: BaFin schließt Crypto Capitals
Regulierung

Bitcoin-Handelsplattformen sehen sich in Deutschland nach wie vor einer ungeklärten Rechtslage gegenüber.

Angesagt

BlockRE: Versicherung und Risikomanagement für Blockchain-Unternehmen
Unternehmen

Wie BlockRe am 7. November über eine Pressemitteilung verkündete, verbesserte das Unternehmen sein Risikomanagement-Tool kontinuierlich, um nun bei der Risikobewertung 500 Datenpunkte über 18 Kategorien abdecken zu können.

Südkoreanische Anwaltskammer fordert Krypto-Gesetze – Regulierung, jetzt!
Regulierung

Es ist ein ungewöhnlicher Vorstoß der Korea Bar Association. Zwar hat die Anwaltskammer des Landes eine lange politische Tradition und steht den koreanischen Gesetzgebern oft mit rechtlichem Kommentar zu Seite.

Singapur nutzt Blockchain-Technologie für Handel mit erneuerbaren Energien
Blockchain

Mit sogenannten RECs (Renewable Energy Certificates, Zertifikate für erneuerbare Energien) können Unternehmen in Singapur ihre nicht umweltfreundliche Energieproduktion ausgleichen.

Meinungs-ECHO KW45: „Bitcoin ist Falschgeld“
Kolumne

 

Mike Novogratz: Ein Bulle ist ein Bulle ist ein Bulle….