1,4 Milliarden neue Nutzer? Wichtiges Signal in Indien: “Geschäft mit Krypto ist nicht illegal”

Indien ist bekannt für seinen Anti-Krypto-Kurs. Verbote sind immer wieder im Gespräch. Ein indisches Gericht fällt nun ein anderes Urteil.

Giacomo Maihofer
Teilen
Indien

Beitragsbild: Shutterstock

| Ein Gericht in Indien stärkt Krypto den Rücken
  • Das Geschäft mit Kryptowährungen ist nicht illegal. Das urteilte ein Oberlandesgericht in Orissa, Indien.
  • Konkret hieß es: “Der bloße Umgang mit Kryptowährungen kann in keiner Weise als illegal betrachtet werden.” Nach indischem Recht seien sie auch keine Form des Geldes.
  • Das Gericht gab dieses Statement im Zuge eines Krypto-Betrugsfalles namens Yes World Token ab.
  • Indien ist bekannt für einen sehr restriktiven Kurs, wenn es um Krypto geht. Es gab immer wieder rechtliche Vorstöße, den Handel komplett zu verbieten, beispielsweise von der Zentralbank. Eines dieser Verbote wurde später vom höchsten Gericht gekippt.
  • Noch heute steht die Möglichkeit offen und die Politik geht aggressiv gegen Krypto vor.
  • Seit 2022 müssen Investoren beispielsweise 30 Prozent Steuer auf jeden ihrer Kryptogewinne zahlen. Das soll den Handel unattraktiver machen.
  • Indien zählt 1,4 Milliarden Einwohner. Laut Kucoin halten rund 115 Millionen Menschen in Indien Kryptowährungen, weniger als 10 Prozent.
  • Eine andere Studie von CoinSwitch zählt nur 19 Millionen Krypto-Investoren, 75 Prozent davon zwischen 18 und 35 Jahre alt.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich