US-Börsenaufsicht SEC geht bei Regulierung in die Offensive

Quelle: MONTREAL, CANADA - NOVEMBER 7, 2017: SEC webpage under magnifying glass. The U.S. Securities and Exchange Commission is an independent agency of the United States federal government. via shutterstock

US-Börsenaufsicht SEC geht bei Regulierung in die Offensive

Die SEC veröffentlicht auf ihrer Homepage ein überraschend deutliches Statement zu „potenziell rechtswidrigen Online-Plattformen beim Handel digitaler Assets“. Der Streit um eine Regulierung von ICOs und Handelsplattformen in den USA schwelt seit Längerem. Nun läutet die SEC die nächste Runde ein.

Für Experten liest sich das Statement als Aufforderung zur Regulierung von digitalen Währungen und Initial Coin Offerings (ICOs). Eine Registrierung bei der Börsenaufsicht ist verpflichtend für den Handel von Produkten, die nach der Definition der SEC Wertpapieren entsprechen. Dies gilt, solange keine expliziten Ausnahmen erteilt wurden. Für die Bestimmung, ob ein Produkt ein Wertpapier darstellt, folgt die US-Börsenaufsicht dem Howey-Test aus dem Jahr 1946. Gemäß dem Urteil des Obersten Gerichtshofs muss es sich um eine (Geld-)Zahlung handeln, durch dessen Investition ein Gewinn erwartet wird. Die Investition erfolge dabei in ein gewöhnliches Unternehmen. Der Gewinn muss außerhalb des Einflusses der Investoren erzielt werden. Trifft dies zu, spricht die SEC von einem Wertpapier.

Die SEC konzentriert sich in dem Statement auf Handelsplätze und Initial Coin Offerings. Auch Kryptowährungen und Anbieter von Wallets sind nicht aus dem Schneider. Die SEC verweist ausdrücklich darauf, dass sich diese im Zweifel bei anderen staatlichen Behörden registrieren müssen. Zwar beschränkt sich der Fokus der Regulierung zunächst auf die USA, die Auswirkungen sind jedoch weit über die Grenzen hinaus spürbar.

Am Ende der Veröffentlichung verweist die Behörde auf eine inzwischen recht lange Liste von Fällen, in denen die SEC rechtliche Schritte gegen Anbieter eingeleitet hat. Dazu gehört auch der Betrug bei der AriseBank.

Handelsplätze werden genauer unter die Lupe genommen

Die SEC veröffentlicht in dem Statement eine Liste von 13 Fragen, die privaten Investoren bei der Entscheidung zu investieren helfen sollen. Dabei erscheint die Antwort auf die Frage, wie „die Preise auf der Plattform bestimmt werden“, schwer. Auch die folgende Frage ist weit gefasst: „Werden alle Nutzer der Plattform gleich behandelt?“.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ferner sei die Verwendung des Begriffs „Exchange“ irreführend, argumentiert die SEC. Sie befürchtet, dass Verbraucher mit dem Begriff eine klar regulierte Börse verbinden. Außerdem seien die Aussagen der Anbieter über die Sicherheitsstandards und Handelsprotokolle mit Vorsicht zu genießen. Plattformen sprechen zwar oft von ausgereiften und sicheren Systemen, einer Überprüfung unterliegen diese Richtlinien allerdings nicht. Zwar gibt es auf vielen Plattformen professionell wirkende Orderbücher, eine „Integrität“ wie bei von der SEC bestätigten Anbietern sei aber nicht zwangsläufig zu erwarten.

Analysten rechnen nun mit einer Reihe von Vorladungen der verantwortlichen Plattformbetreiber. Wie realistisch eine entsprechende Zulassung bei der SEC ist, lässt sich schwer einschätzen. Einige Betreiber werden überlegen, ihr Geschäftsmodell vorsorglich anzupassen, um einen Konflikt mit den Behörden zu vermeiden.

Die Plattformen müssen sich entweder bei der „National Securities Exchange“ registrieren lassen oder eine Ausnahmegenehmigung erhalten. Zwar gibt es eine Reihe theoretischer Ausnahmen, diese sprechen allerdings nicht von einer Regulierung frei. Sie unterstellen die Anbieter nur einer anderen Aufsichtsbehörde und nicht direkt der SEC. Aus Sicht der Börsenaufsicht geht es darum, die Anbieter von einer anerkannten Stelle überprüfen und überwachen zu lassen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: