Anhörung: SEC und CFTC vor dem US-Senat
SEC, Anhörung: SEC und CFTC vor dem US-Senat

Quelle: Close up photo of the Capitol Building Rotunda in Washington, D.C. with the American Flag flying proudly with a blue sky via Sh

Anhörung: SEC und CFTC vor dem US-Senat

Am gestrigen Nachmittag gab es vor dem Banking Committee, dem Banken- und Finanzausschuss des US-amerikanischen Senats, eine Anhörung zum Thema Kryptowährungen, ICOs und Regulierung des Marktes. Vorgeladen waren Jay Clayton, Chairman der SEC, und Christopher Giancarlo, Chairman der CFTC. Das Ergebnis, zu dem die beiden Behördenvertreter kamen, kann insgesamt als beruhigend für die Krypto-Community gewertet werden.

Anhörungen von Vertretern aus Wirtschaft, Gesellschaft und Verwaltung sind in demokratischen Systemen keine Seltenheit. Dabei geht es weniger um einen Rapport, bei dem sich die geladene Person für sein Handeln zu verantworten hat, sondern vielmehr um das Einholen von Expertenmeinungen zur Anregung von Gesetzesinitiativen. Es gibt diese Anhörungen sowohl in kleineren parlamentarischen Runden als auch in Ausschüssen im Bundestag oder anderen Parlamenten. So geschehen auch am gestrigen Dienstag, als der Chairman der Securities and Exchanges Commission (SEC) Jay Clayton und sein Amtskollege der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) Christopher Giancarlo vor das Banking Committee des Senats traten.

Ungefähr eineinhalb Stunden äußerten sich die Vertreter der beiden wichtigen Regulierungsbehörden vor den Repräsentanten des Kongresses zu den Themen Kryptowährungen, ICOs und dem Wunsch nach einer geordneten Regulierung. Dabei verfolgten beide Männer einen ähnlichen Ansatz, einen regulatorischen Ansatz zu finden, der dem Krypto-Ökosystem als Ganzem hilft anstatt ihn seiner Stärken zu berauben. Metaphorisch formuliert möchte man das zarte – wenn auch schnell wachsende – Pflänzchen Kryptowährungen nicht durch eine überbordende Regulierung zertrampeln, sondern vielmehr das Unkraut drumherum jäten, welches ein gesundes und nachhaltiges Wachstum behindert.

SEC-Chairman Clayton unterstrich einmal mehr die Auffassung einer Behörde, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen trotz der Bezeichnung Währung, die sie in ihrem Namen tragen, weniger als Äquivalent zu Fiatwährungen betrachtet werden können, sondern in der derzeitigen Nutzung als Wertpapiere gelten müssen. Nach SEC-Auslegung handelt es sich bei Kryptowährungen also um eine neue Anlageklasse, die ähnlich reguliert werden sollte wie der traditionelle Finanzmarkt. Überhaupt sind verbindende Elemente, etwa die im Dezember vergangenen Jahres gestarteten Bitcoin-Futures, ein willkommenes Instrument, um eine regulatorische Handhabung zu gewinnen.


Anhörung: SEC und CFTC vor dem US-Senat
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

„Wir schulden es der neuen Generation, auf deren Enthusiasmus für virtuelle Währungen nicht mit Abwertung zu reagieren, sondern mit einer durchdachten und abwägenden Antwort“, so Christopher Giancarlo, dessen eigene Kinder laut ihm über Kryptowährungen mit dem Konzept der Finanzmärkte in Kontakt gekommen seien. Wie seinen Kindern gehe es Millionen jungen Menschen weltweit, was Kryptowährungen zu einer Art Einstieg in die globale Finanzwelt mache. Auf diese Bewegung müsse man aufbauen, gleichzeitig aber auch verhindern, dass das sich neu bildende Vertrauen von Betrügern und unseriösen Projekten ausgenutzt werde. Speziell der explosionsartige Anstieg neuer ICOs gibt sowohl der SEC als auch der CFTC zu denken.

Unterm Strich bleibt also keine neue bahnbrechende Erkenntnis. SEC und CFTC wünschen sich eine stärkere gesetzgeberische Kompetenz, um die Entwicklungen des Krypto-Marktes in die richtige Richtung zu lenken. Jedoch gestehen beide auch ein, dass eine totale Kontrolle weder in ihrem Sinne noch im Rahmen ihrer Möglichkeiten liege. Vielmehr gelte es, in der breiten Bevölkerung ein besseres Bewusstsein für Krypto-Investments und die dahinter liegende Blockchain-Technologie zu schaffen – es bleibt zu hoffen, dass dies zumindest bei den anwesenden Senatoren gelungen ist.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Anhörung: SEC und CFTC vor dem US-Senat

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

SEC, Anhörung: SEC und CFTC vor dem US-Senat
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

SEC, Anhörung: SEC und CFTC vor dem US-Senat
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC, Anhörung: SEC und CFTC vor dem US-Senat
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

SEC, Anhörung: SEC und CFTC vor dem US-Senat
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

SEC, Anhörung: SEC und CFTC vor dem US-Senat
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

SEC, Anhörung: SEC und CFTC vor dem US-Senat
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Angesagt

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.