Frankreich: Ab Januar 2019 Bitcoin-Verkauf in Tabakläden
Bitcoin, Frankreich: Ab Januar 2019 Bitcoin-Verkauf in Tabakläden

Quelle: Shutterstock

Frankreich: Ab Januar 2019 Bitcoin-Verkauf in Tabakläden

In Frankreich ist es ab dem nächsten Jahr möglich, Bitcoin und Ether in Tabakgeschäften zu kaufen. In Kooperation mit dem Bitcoin-Anbieter KeplerK kann die virtuelle Währung ab dem 1. Januar in 3.000 bis 4.000 französischen Tabakläden erstanden werden.

Franzosen, die bereits den Vorsatz gefasst haben, zum Jahresende wieder einmal mit dem Rauchen aufzuhören, müssen Folgendes bedenken: Ab Januar wird es einen Grund mehr geben, sich in einen Tabakladen zu verirren. Dann soll es in Frankreich nämlich möglich sein, in Tabakgeschäften Bitcoin und Ether zu erwerben. Die Kooperation zwischen dem Verband der französischen Tabakhändler, dem Business-Dienstleister Bimedia und dem Bitcoin-Anbieter KeplerK ermöglicht es den Kunden von drei bis vier Tausend Tabakhändlern, Bitcoin zu kaufen. Das geht aus einem Beitrag des französischen Radiosenders Europe 1 hervor.

Konkret können die Kunden Coupons für 50, 100 oder 250 Euro erwerben. Diese lassen sich dann online auf der Seite von KeplerK gegen Bitcoin oder Ether eintauschen.

Wer nicht mit der Zeit geht…

„Der Tabakhändler meines Opas ist nicht mehr relevant.“ Philippe Coy, der Präsident des französischen Verbandes der Tabakhändler, möchte mit der Zeit gehen. Dazu wolle man auch den Ansprüchen der Digitalisierung Rechnung tragen. Nicht zuletzt, um die Kundennähe zu vergrößern:

„Wir befinden uns in einem Wandlungsprozess, einem Prozess […] der Digitalisierung des Angebots, und heute soll unsere Botschaft sein, dass wir so nah wie möglich am Verbraucher sind“,



so Coy gegenüber Europe 1.

Und was sagt die Zentralbank?

Widersprüchliche Meldungen gibt es darüber, wie die französische Zentralbank die Initiative bewertet. Zunächst hieß es auf Europe 1, dass die Kooperation von der Aufsichstsbehörde „Autorité de contrôle prudentiel et de résolution“ (ACPR) abgesegnet wurde. Die ACPR ist Teil der Banque de France, der französischen Zentralbank.

Diese bestreitet in einer Stellungnahme vom 21. November jedoch, eine explizite Erlaubnis für den Verkauf von Bitcoin-Coupons in Tabakgeschäften erteilt zu haben. So heißt es auf der Website der Zentralbank:

„Im Gegensatz zu dem, was heute Morgen von einigen Radiosendern ohne vorherige Überprüfung gesagt wurde, wurde keine Vereinbarung unterzeichnet, die den Verkauf von Bitcoin in Tabakläden erlaubt. Es wird keine Vereinbarung zu diesem Thema diskutiert oder angestrebt.“

Also Kommando zurück? Nicht ganz. Phllippe Coy hält eine Genehmigung des neuen Dienstes durch die Banque de France für nicht notwendig.

„Der Tabakhändler benötigt keine Genehmigung der Banque de France, um diese Coupons zu verkaufen. Heute erlaubt uns die KeplerK-Plattform, dies zu tun.“

Die Initiative bildet dabei nur ein kleines Steinchen im Mosaik der Massenadaption von Bitcoin. Das wird deutlich, wenn man die 4.000 teilnehmenden Tabakhändler und die Gesamtzahl der Tabakverkaufsstellen in Frankreich betrachtet. Insgesamt gibt es knapp 25.000 solche „Bureaux de Tabac“ in Frankreich. Immerhin wäre damit jeder sechste französische Tabakladen in Zukunft eine Anlaufstelle für Bitcoin- und Nikotin-Junkies.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Frankreich: Ab Januar 2019 Bitcoin-Verkauf in Tabakläden
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Bitcoin, Frankreich: Ab Januar 2019 Bitcoin-Verkauf in Tabakläden
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Frankreich: Ab Januar 2019 Bitcoin-Verkauf in Tabakläden
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin, Frankreich: Ab Januar 2019 Bitcoin-Verkauf in Tabakläden
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Bitcoin, Frankreich: Ab Januar 2019 Bitcoin-Verkauf in Tabakläden
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Bitcoin, Frankreich: Ab Januar 2019 Bitcoin-Verkauf in Tabakläden
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Angesagt

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?