Frankreich: Ab Januar 2019 Bitcoin-Verkauf in Tabakläden

Quelle: Shutterstock

Frankreich: Ab Januar 2019 Bitcoin-Verkauf in Tabakläden

In Frankreich ist es ab dem nächsten Jahr möglich, Bitcoin und Ether in Tabakgeschäften zu kaufen. In Kooperation mit dem Bitcoin-Anbieter KeplerK kann die virtuelle Währung ab dem 1. Januar in 3.000 bis 4.000 französischen Tabakläden erstanden werden.

Franzosen, die bereits den Vorsatz gefasst haben, zum Jahresende wieder einmal mit dem Rauchen aufzuhören, müssen Folgendes bedenken: Ab Januar wird es einen Grund mehr geben, sich in einen Tabakladen zu verirren. Dann soll es in Frankreich nämlich möglich sein, in Tabakgeschäften Bitcoin und Ether zu erwerben. Die Kooperation zwischen dem Verband der französischen Tabakhändler, dem Business-Dienstleister Bimedia und dem Bitcoin-Anbieter KeplerK ermöglicht es den Kunden von drei bis vier Tausend Tabakhändlern, Bitcoin zu kaufen. Das geht aus einem Beitrag des französischen Radiosenders Europe 1 hervor.

Konkret können die Kunden Coupons für 50, 100 oder 250 Euro erwerben. Diese lassen sich dann online auf der Seite von KeplerK gegen Bitcoin oder Ether eintauschen.

Wer nicht mit der Zeit geht…

„Der Tabakhändler meines Opas ist nicht mehr relevant.“ Philippe Coy, der Präsident des französischen Verbandes der Tabakhändler, möchte mit der Zeit gehen. Dazu wolle man auch den Ansprüchen der Digitalisierung Rechnung tragen. Nicht zuletzt, um die Kundennähe zu vergrößern:

„Wir befinden uns in einem Wandlungsprozess, einem Prozess […] der Digitalisierung des Angebots, und heute soll unsere Botschaft sein, dass wir so nah wie möglich am Verbraucher sind“,

so Coy gegenüber Europe 1.

Und was sagt die Zentralbank?

Widersprüchliche Meldungen gibt es darüber, wie die französische Zentralbank die Initiative bewertet. Zunächst hieß es auf Europe 1, dass die Kooperation von der Aufsichstsbehörde „Autorité de contrôle prudentiel et de résolution“ (ACPR) abgesegnet wurde. Die ACPR ist Teil der Banque de France, der französischen Zentralbank.

Diese bestreitet in einer Stellungnahme vom 21. November jedoch, eine explizite Erlaubnis für den Verkauf von Bitcoin-Coupons in Tabakgeschäften erteilt zu haben. So heißt es auf der Website der Zentralbank:

„Im Gegensatz zu dem, was heute Morgen von einigen Radiosendern ohne vorherige Überprüfung gesagt wurde, wurde keine Vereinbarung unterzeichnet, die den Verkauf von Bitcoin in Tabakläden erlaubt. Es wird keine Vereinbarung zu diesem Thema diskutiert oder angestrebt.“

Also Kommando zurück? Nicht ganz. Phllippe Coy hält eine Genehmigung des neuen Dienstes durch die Banque de France für nicht notwendig.

„Der Tabakhändler benötigt keine Genehmigung der Banque de France, um diese Coupons zu verkaufen. Heute erlaubt uns die KeplerK-Plattform, dies zu tun.“

Die Initiative bildet dabei nur ein kleines Steinchen im Mosaik der Massenadaption von Bitcoin. Das wird deutlich, wenn man die 4.000 teilnehmenden Tabakhändler und die Gesamtzahl der Tabakverkaufsstellen in Frankreich betrachtet. Insgesamt gibt es knapp 25.000 solche „Bureaux de Tabac“ in Frankreich. Immerhin wäre damit jeder sechste französische Tabakladen in Zukunft eine Anlaufstelle für Bitcoin- und Nikotin-Junkies.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Krypto

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!